Freiraum

Image, Text, Blog and View

The Nomi Song

3 Comments

arte zeigt heute Abend um 22.00 Uhr die sehenswerte Dokumentation “The Nomi Song” über den Sänger Klaus Nomi.

Er sah aus wie ein Alien und sang wie eine Primadonna – der Countertenor Klaus Nomi.

Der Countertenor Klaus Nomi sang Popmusik wie Opern. Seine Stimme verfügte über eine fast unmenschliche Spannweite, vom Sopran bis zum Kasernenton eines preußischen Generals.

Klaus Nomi trat in der ersten Sendung von “Na Sowas” (1982) mit Thomas Gottschalk auf, ab Minute 4:20, im Interview und sein Auftritt mit dem Song: “Total Eclipse”.

In den 70er Jahren ging er in die USA und erreichte dort ein breiteres Publikum, sang u.a. im Chor von David Bowie und mit dem Erfolg aus den Staaten kam er nach Europa zurück, gab Konzerte und hatte ein kleines aber treues Publikum, besonders in Berlin, wo er lebte. 1983 starb er an AIDS. Eine Krankheit die damals noch kaum bekannt war.

Der Regisseur Andrew Horn blickt zurück, spricht mit Zeitzeugen und zeigt vielfach bisher (also bis dato) noch nicht veröffentlichtes Material. Die Dokumentation wird am 25. Januar um 02.10 Uhr wiederholt. Ob sie auch über die arte-Mediathek abrufbar sein wird, weiß ich nicht.

Die Zeit sollte man sich nehmen. Eine sehr sehenswerte Dokumentation über einen einzigartigen Sänger.

Klaus Nomi verschmolz New Wave und Oper zu einen eigenen Klangkosmos und mit 39 Jahren ist er viel zu früh verstorben. Hier ist noch ein rarer Ausschnitt, wo er im amerikanischen Fernsehen Oper singt: http://vimeo.com/16820060

Author: Stefan

Welcome to my personal microcosmos "Freiaum/Free Zone" in the most beautiful city of the world, in Hamburg. Just someone with a camera and a mission to record the extra and the ordinary. My hearts beats among other things for Photography, Culture and Art, Visual Art, Social Media, Communication, Storytelling, Music, Literature, Blog and Text.

3 thoughts on “The Nomi Song

  1. Ich kann mich nicht (mehr) erinnern, ob ich ihn kannte. Der Name kommt mir aber bekannt vor. Schade, dass er nicht mehr lebt – die Stimme ist schon was Besonderes, das Puppengesicht dazu…

    Grüße aus dem Süden von Ruthie

    • Danke für den Kommentar. Klaus Nomi war seiner Zeit wohl voraus und wurde erst nach seinem Tod einem breiteren Publikum bekannt…Ich habe seine Musik erst später kennen- und schätzen gelernt.

  2. Pingback: Karambolage – die große Talk Show | Freiraum