Freiraum

Image, Text, Blog and View

Im Bild – Linktipps

9 Comments

Heute mit Photographie, Videos, Hunden, dem Mount Everest, der Queen, Fußball, Stanley Kubrick, Lyrik, Kunst und was zu Essen gibt es auch.

Alle bisherigen Link-Tipps und Lesezeichen gibt es per Klick in der Kategorie “Lesezeichen“.

Hunde im Bild
Der Schweizer Photgraph Sebastian Magnani´s Bild-Montagen mit Hunden sind mehr als einen Seitenblick wert. Das Projekt nennt sich “Underdogs”. Bei kwerfeldein erzählt er die Geschichte wie die Bilder zustanden gekommen sind. Und auf seiner Website sind noch weitere Beispiele. Danach sieht man den Hund mit anderen Augen.

Die 17 jährige Jessica Trinh photographiert seit zwei Jahre ihre Hunde, einen Golden Retriever und einen Australian Shepherd. An diesen Bildern kann man sich festsehen, stundenlang verweilen und sich immer wieder erfreuen. Hier im Flickr-Stream. (via kwerfeldein)

Die Queen vor und hinter der Kamera
Wie entsteht ein offizielles Photo der Queen und was passiert hinter den Kulissen? Einen kleinen Einblick gibt dieser Artikel in der Daily Mail.

Mount Everest
Vor 60 Jahren bestiegen Sir Edmund Hillary und Tenzing Norgay den Mount Everest. Nach ihnen folgten Tausende und viele fanden dabei den Tod. In diesem Jahr hat es z.B. ein 80 jähriger Japaner als Ältester Mensch auf dem Gipfel geschafft. Und mittlerweile kann man sogar in eine Schlägerei auf dem Mount Everest verwickelt werden. Da schaue ich mir doch lieber die Bilder zu Climbing Mount Everest an und staune einfach.

Das der Berg auch wunderschön ist, zeigt dieses Video. Elia Saikaly hat diese Aufnahmen im Zeitraffer gemacht, als alle anderen noch schliefen. Atemberaubend!

Food
Kommen wir zum Essen. Hong Yi kommt aus Malaysia. Ende April bereits endete ihr Projekt: “31 Days of Creativity with Food“, was sehr schade ist. Hier verbindet sich auf wundervolle Weise Kunst und Essen zu einem Gemälde.

Kunst in hässlichen Räumen
Ja, die gibt es. Manchmal kommt es nur auf das Auge des Betrachters an. Ein Tumblr-Blog setzt diesen Räumen nun ein Bild-Denkmal, wie man hier sehr schön sehen kann. Und das ganze Blog dazu: Great Art In Ugly Rooms (via Dangerous Minds)

Buchkunst
Noch ein Tumblr-Blog der Freude macht. Fuck Yeah, Book Arts! sammelt alles rund herum um Bücher und Kunst. Eines von vielen Highlights aus dem Blog kann man hier sehen.

Übrigens wer bei Tumblr nicht soviel mit der Maus scrollen möchte, gibt am Ende der URL /archive ein und bekommt eine hübsche Thumnail-Übersicht zur Ansicht.

Papierkunst
Ich hatte bereits öfter Beispiele vorgestellt, was man aus Papier machen kann. Hier ein weiterer Künstler: Irving Harper der so treffend über seine Kunst sagt:

“Paper is a versatile Medium.”

Cinematographie
Das ist die Kunst in einer Photographie ein Lebendes Element, was sich bewegt, einzubauen. Und wie solche bewegten Bilder aussehen können, zeigt diese Webseite am Beispiel “New York“.

Und wer davon noch nicht genug hat, schaut bei Tech Noir weiter. Einfach Grandios und ein großer Spaß dazu.

300 Millionen Bilder
Mehr als 300 Millionen Bilder werden TÄGLICH bei Facebook hochgeladen. Da muss man erst einmal schlucken. Viele von den Bildern werden mit Bildprogrammen aufgenommen und z.B. als Polaroid veröffentlicht. Was  bedeutet dieser Trend? Ein lesenswerter Artikel von der NZZ: Die Rückkehr der Aura in der Handy-Fotografie

Ein Anruf und seine Geschichte
Frau N. ruft ihre Versicherungstante zurück. Ein treffliches Gespräch, welches ich in ähnlicher Weise auch schon erlebt habe. Nur Frau N. hat es mit viel Humor und Situationskomik geschrieben. Herrlich!

Lyrik
Deutschlandradio Kultur hat einen Themenschwerpunkt für diesen Sommer und das ist Lyrik. Das Programm ist sehr vielfältig und für jeden etwas dabei. Es gibt Hörspiele, Diskussionen, Raritäten und z.B. den Briefwechsel von Ingeborg Bachmann und Paul Celan. Das Programm zum Lyriksommer gibt es hier.

Wer z.B. bestimmte Sendungen nicht hören kann, dem empfehle ich den dradio-recorder, mit dem man Sendungen aufnehmen kann um sie sich später anzuhören.

100 Tage vor der Bundestagswahl

Das Magzin Cicero kommt heute mit einer Spezial-Ausgabe zur Bundestagswahl heraus. Meedia hat vermutlich schon vorab darin lesen können: “Brender: Schächter hatte damals Schiss” . Das Cicero-Magazin hat die ehemaligen ARD und ZDF-Chefredakteure zum Interview eingeladen und mit ihnen die damalige “Elefantenrunde” u.a. mit Gerhard Schröder und Angela Merkel nochmals angeschaut, die in die Annalen der Fernsehgeschichte einging.

60 Jahre Fußball Bundesliga
Arnd Zeigler zeigt die schönsten, skurilsten, amüsantesten Momente aus 60 Jahren Bundesliga. Das wird auch Fußball-Speptiker wie auch Fans freuen. Heute und an den kommenden Samstagen ab 18.50 Uhr in der ARD-Sportschau und vorab ein Vorgeschmack: Zeiglers wunderbare Bundesliga – die 60er Jahre 

Am 26. Juli wäre Stanley Kubrick 85 Jahre geworden. Grund genug sich einmal wieder vor Augen zu führen welche Meisterwerke er verfilmt hat.

Author: Stefan

Welcome to my personal microcosmos "Freiaum/Free Zone" in the most beautiful city of the world, in Hamburg. Just someone with a camera and a mission to record the extra and the ordinary. My hearts beats among other things for Photography, Culture and Art, Visual Art, Social Media, Communication, Storytelling, Music, Literature, Blog and Text.

9 thoughts on “Im Bild – Linktipps

  1. Wieder jede Menge Wissens-und Lesenswertes-
    wie immer klar und spannend strukturiert..
    Da kann sich manch großes Magazin ein Vorbild nehmen.
    DANKE, lieber Stefan!
    Herzliche Grüße aus dem Zentrum der Spätzleskultur
    KarlHeinz

    • Danke lieber KarlHeinz, für Dein schönes Kompliment! Es freut mich sehr, dass Dir die Auswahl an Themen gefällt. Mir macht es auch Freude verschiedene Themen zu einem Beitrag zu verbinden, wie in einem Magazin.
      Herzliche Grüße zurück zu Dir ins Zentrum der Spätzleskultur.
      Stefan

  2. Meine Favoriten sind… was wohl… die Hunde.🙂 Klaro…
    Solche Versicherungstantengespräche kennt wohl fast jeder. Nur fast keiner, kommt auf die Idee, sie aufzuschreiben.😉
    Mount Everest ist immer noch faszinierend, klar… aber wenn man die Massen dort sieht, ist das zumindest fragwürdig. Vor den Tscherpas, die unter Lebensgefahr, vorher die Routen sichern, habe ich allerdings höchsten Respekt.
    Und Papierkunst ist immer ein Hingucker!
    Liebe Grüße
    Ute

    • Die Hundebilder sind auch u.a. meine Favouriten.

      Vor Bergen haben ich in erster Linie großen Respekt. Aber die Versuchung zieht Jahr für Jahr immer mehr Menschen zum Everest. Mich jedoch nicht. Letztens, zum Jahrestag von Hillary, wurde auch die Tscherpas im TV gezeigt, wie sie heute die Routen sichern. Davor ziehe ich auch meinen Hut.
      Dann lass Dich schön inspirieren und ich wünsche Dir ein ebenso schönes Wochenende.
      Liebe Grüße
      Stefan

      • Den sollte man auch haben… und inzwischen wird das ja vermarktet wie Wildwasserfahren oder so. Todeszone und alles andere, wird dabei manchmal vergessen. Gefährlich bleibt es trotzdem, Bergsteiger mit Verantwortung, wissen das.
        Für mich eh nichts, aber schon der Anblick von unten, muss allein schon gigantisch sein.
        Dankeschön für’s posten, das mache ich…
        Liebe Grüße
        Ute

  3. Die Aufnahmen vom Mount Everest sind genial. Und die Foodkunst ist auch ganz toll.
    LG
    Marion

    • Dankeschön für das Lob. Ich finde es immer wieder verblüffend wie man Kunst mit alltäglichen Dingen, wie z.B. Lebensmittel, Papier verbinden kann und auch die Geschichte dahinter.
      Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
      Stefan

  4. Lieber Stefan,
    der Mount Everest interessiert mich auch sehr. Ich bin immer wieder erstaunt, was an diesem Berg alles passiert und wie er schonungslos vermarktet und zugrunde gerichtet wird.
    Einen schönen Dienstag wünscht dir Susanne

    • Liebe Susanne,
      da hast Du vollkommen Recht. Was vor Jahrzehnten unerreichbar schien, der Gipfel des Mount Everest, verkommt heute leider im Massentourismus. Nicht auszudenken wäre, wenn der Berg 12 Monate im Jahr “geöffnet” hätte. Besonderen Respekt habe ich für die Scherpas, die ihr Leben für die Touristen riskieren. Da solche Reisen im Internet zwischen 30.000 und 60.000 Euro und mehr angeboten werden, würde mich mal interessieren, wie viel von dem Geld in der Region bleibt, z.B. bei den Scherpas.
      So genug kritisiert für den Augenblick🙂
      Ich wünsche Dir einen schönen Abend.
      Liebe Grüße zu Dir nach Berlin
      Stefan