Freiraum

Image, Text, Blog and View

Ein Tag wird kommen

5 Comments

Gestern wäre Ingeborg Bachmann 87 Jahre alt geworden. Als sie am 17. Oktober 1973 in Rom starb, unter tragischen Umständen, war ihr literarischer Nachlass überblickbar. Bemerkenswerter war jedoch, was sie hinterließ: Tausende Seiten von Texten, Fragmenten, Briefe, Gedichte u.v.m. Vor allem als Autorin für Prosa und Lyrik hält die gebürtige Kärntnerin ganze Gruppen von Literatur-Forscher bis heute in Bewegung.

Der Nachlass wurde langsam erschlossen und zugänglich gemacht und befindet sich seit 1979 in Händen der Österreichischen Nationalbibliothek.

Ingeborg Bachmann´s  Sprache ist stets direkt, besitzt ebenso Charme wie auch den Mut über Grenzen zu gehen und vor allem hat ihre Sprache eine starke Kraft und Aussage. Ihre Tonlage, wie man auch im Radiobeitrag hören kann, umfasste die gesamte Klaviatur zwischen Dunkel und Hell. Über die “Gruppe 47” wurde sie Anfang der 50er Jahre einem breitem Publikum bekannt und wurde zu den Rundfunkstationen geschickt um ihr Werk selbst vorzulesen. Wer bei YouTube nach ihr sucht, wird viele Gedichte finden, die sie selbst rezitierte.

Zur Lyrik kam sie über die Musik. Sie war auch eine Komponistin und saß vor einer Komposition und ihr fiel einfach kein Text dazu ein. So begann sie selbst Gedichte zu schreiben. Mehr davon im folgenden Radiofeature.

Bei YouTube fand ich einen knapp 52 minütigen Ausschnitt einer Radiosendung die der Deutschlandfunk 2009 in der Reihe “Die Lange Nacht” ausstrahlte:  Die Lange Nacht – der Ingeborg Bachmann (YouTube-Link)

Als Ergänzung empfehle ich die Begleitinformation vom DLF mit vielen weiteren Links und guten Literaturempfehlungen: “Auf dem Grund ist Dunkelheit genug“.

(Der Titel des Beitrages “Ein Tag wird kommen”, ist der Titel eines Buches der ORF-Redakteurin Gerda Haller, die Ingeborg Bachmann wenige Monate vor ihrem Tod, interviewte. Erschienen ist das Buch im Jung und Jung Verlag.)

Author: Stefan

Welcome to my personal microcosmos "Freiaum/Free Zone" in the most beautiful city of the world, in Hamburg. Just someone with a camera and a mission to record the extra and the ordinary. My hearts beats among other things for Photography, Culture and Art, Visual Art, Social Media, Communication, Storytelling, Music, Literature, Blog and Text.

5 thoughts on “Ein Tag wird kommen

  1. Prädikat wertvoll – herzlichen Dank, lieber Stefan!

    Dieser Beitrag erinnert mich… Es gab Abende vor den Zeiten des Internet, daheim bei meinen Eltern in meinem Zimmer, wenn ich für mich sein wollte, malte oder ähnliches und dabei Sendungen wie diese hörte, besser: Ihnen still lauschte…

    LG
    Marion

    • Dankeschön, liebe Marion. Ja, es gibt sie noch, die Radiooasen zum Hinhören. Leider bietet der DLF/Dradio Kultur seine Sendungen nicht als Podcast zum Nachhören an. Ich kenne auch viele junge Menschen, die heute sehr an Wortbeiträgen und monothematischen Radiofeatures interessiert sind.
      Ingeborg Bachmann begleitet mich auch schon so einige Jahre und ihre Prosa und Lyrik ist keinesfalls angestaubt.
      An die Zeiten wo man gemeinsam vor dem Radio saß und lauschte … daran kann ich mich auch gut erinnern.
      Liebe Grüße
      Stefan

      • Lieber Stefan, für mich ist Ingeborg Bachmann mit diesem Beitrag erst so richtig lebendig geworden, davor war sie lediglich “Hörensagen” und ich werde ihr vielleicht noch etwas nachgehen…
        Liebe Grüße, Marion

      • Liebe Marion,
        Dankeschön, das freut mich. Und ich denke, Du wirst es nicht bereuen. Ich wünsche Dir einfach viel Freude beim nachgehen.
        Liebe Grüße
        Stefan

  2. Pingback: Der Ingeborg Bachmann-Preis 2013 – Eine Nachlese | Freiraum