Freiraum

Image, Text, Blog and View

Take A Seat

16 Comments

Summer in Black and White I
Sometimes I see my surroundings in black and white. This is not in a negative meaning. I am trying to find the beauty in the ordinaire and sometimes it is in black and white. The superb play of shadow and light and enjoy to take a seat on the parking bench and feel comfortable. The photographer Elliot Erwitt once said: “To me, photography is an art of observation. It’s about finding something interesting in an ordinary place.”

Manchmal sehe ich die Welt in meiner Umgebung in Schwarz/Weiß. Das ist nicht im negativen Sinne gemeint. Meine Motivation ist das Schöne im Normalen zu finden, in meiner Umgebung, und manchmal ist es Schwarz/Weiß. Das feine Spiel mit Licht und Schatten. Nimmt Platz auf der Bank und fühlt euch einfach wohl und macht es euch bequem. Der Fotograf Elliot Erwitt sagte mal: “Für mich ist die Fotografie die Kunst der Observation. Das interessante, besondere, schöne an normalen Plätzen zu finden.”
Parking Bench Black and White (K)

Author: Stefan

Welcome to my personal microcosmos "Freiaum/Free Zone" in the most beautiful city of the world, in Hamburg. Just someone with a camera and a mission to record the extra and the ordinary. My hearts beats among other things for Photography, Culture and Art, Visual Art, Social Media, Communication, Storytelling, Music, Literature, Blog and Text.

16 thoughts on “Take A Seat

  1. SW passt einfach sehr gut zu Ruhe🙂

  2. Sehr schöne Bilder, schwarz-weiß ist hier perfekt!🙂

  3. da wäre ich jetzt auch gerne….

  4. Da rast man durch seine Tagewerk, beschließt zu seinem Mittagsbrot mal umme Blögge zu ziehen und zack! Herr Haase sorgt für Tiefenentspannung. Ein besseren Platz für die Einnahme des Pausenbrotes werde ich heute nicht finden können. Danke und Ihnen sey ein famoses Wochenende gewünscht, Ihre Frau Knobloch.

    • Das famose Wochenende wünsche ich Ihnen auch, verehrte Frau Knobloch. Meinen Dank samt artigen Diener für die generösen Worte.

  5. Geht mir genauso. Das Ausblenden von farben um an die Schicht darunter zu kommen. Formen, Strukturen, Licht und das manchmal sehr Sachliche. Wunderbare Bilder hast du da. Die einfache Bank wirkt in sw und den “Lichtklecksen” erst richtig.

    • Danke Dir für das Lob. Das hast Du sehr gut und treffend beschrieben. Das macht u.a. die Fotografie so spannend an diese Schicht zu kommen. Bei diesen beiden Fotos bin ich auch mit Ergebnis sehr zufrieden.

  6. Oh ja, da nehme ich gerne Platz, schaue in die Krone der mächtigen Eiche und den Wolken nach, höre deine Musik oder einfach nur das rascheln der Blätter im Wind. Wenn das nicht entspannend ist, dann weiß ich auch nicht.

    Liebe Grüße
    Ute

    • Perfekt. Dankeschön, für das Lob. Wenn sich Stimmungen über Bilder übertragen und inspirierend sind…freut mich das sehr. Jetzt geht es in den Sommerendspurt mit einigen, wie ich hoffe, entspannenden Aussichten.
      Liebe Grüße
      Stefan

      • Ja die übertragen sich augenblicklich… und ich habe auch einige solcher Plätze… eine Bank unter Birken am See, eine alte Linde, eine Bank unter einem Weißdorn, an einer kleinen Kapelle im Tannheimer Tal und bei meiner Mutter, einen auch unter einer Eiche, die zu Kinderzeiten klein war, inzwischen zu einem stattlichen Baum herangewachsen, aber noch lange nicht so mächtig wie deine ist. Von da aus kann man weit sowohl weit ins Land, als auch auf einen kleinen Zipfel vom Dorf schauen und natürlich von allen Plätzen, den Wolken hinterher. Bei deinen Fotos war das Feeling sofort da.

        Liebe Grüße
        Ute

      • Das hast Du schön beschrieben. Solche Plätze braucht jeder und man sollte sie lernen zu schätzen. Besonders die Schönheiten in den manchmal kleinen Details um uns herum. Das sind Oasen wo man aus dem Alltag heraus kommen kann. Das tut allen Sinnen gut.
        Liebe Grüße und Dir die gute Nacht
        Stefan