Freiraum

Image, Text, Blog and View

Die Große Oper

22 Comments

In der Kategorie „Daily Note“ werden sich Notizen, Gedanken von mir, auch zum Fussball finden, wie Gedanken über aktuelle Themen.

Die 52. Bundesligasaison wurde am Freitag eröffnet und in 207 Ländern übertragen. Schade, dass diesem Anlass es der ARD wiederholt nicht gelungen war, einen kompetenten Sportkommentator zu verpflichten. Die DFL (Deutsche Fussball-Liga) eröffnete die neue Saison mit einem Ritual, dass auf vieles aber nicht auf den Fußball hindeutete. Sponsoren, Unternehmen, Verbandsvertreter brachten sich in Stellung und zeigten dem letzten Verfechter des guten alten Fußballspiels, dass heute Geld für Erfolg und Misserfolg steht. Die DFL mahnte rechtzeitig vor Beginn der neuen Saison, vor zu hohen wirtschaftlichen Erwartungen der 36 Profi-Clubs aus der 1. und 2. Bundesliga. Mit den Einnahmen aus den Fernsehübertragungen sei man an eine Grenze gestoßen, hieß es. Bayern München erhielt in der vergangenen Saison, aus dem Fernsehgeldtopf, ungefähr so viel Geld wie der Tabellenletzte der Premier-League in England. Noch goutiert der Zuschauer die bereits erfolgte Kommerzialisierung im Profifussball. Geld schießt nicht immer, aber meistens noch immer mehr Tore.

Als im April die roten Bullen von (RasenBall) RB Leipzig die Lizenz für die zweite Liga erhielt, brach in den Sportredaktionen ein Mediengewitter los. Darf man einem Verein, wie es hieß, ohne Seele, ohne Historie (gegründet 2009), ohne Vergangenheit…darf man so einem scheinbaren Retortenprodukt eines Brausewasserherstellers aus Österreich eine Lizenz erteilen? Eine Diskussion die bekannt vorkommt, da sie vor Jahren ebenso über die TSG Hoffenheim geführt wurde, die vermutlich ohne die finanzstarke Hilfe von SAP-Gründer Dietmar Hopp nicht in der 1. Bundesliga spielen würde. Die Antwort darauf wurde bereits damals seitens der Verbandsführung der DFL gegeben. Spätestens wenn RB Leizig in die 1. Bundesliga aufsteigen wird, werden die Wellen neue Höhenrekorde schlagen. Es ist eine Doppelmoral. Das Geld darf fliessen, aber bitte ohne sportlichen Erfolg. Denn Erfolg zieht automatisch den Neid der anderen nach.

Der Geldfluss in England nimmt bereits seit längerem skurrile Formen an. Die kommende Champions League-Saison wird zeigen, ob die scheinbar wirtschaftliche Lufthoheit in England, im europäischen Vereinsfussball, sich auch in Titeln auszeichnen wird. Denn es gibt eine gnadenlose Regel: nur der Titel zählt!

Auch in Hamburg weiß man um die Gunst eines Milliardärs, da man den Verein über Jahre hinweg planmäßig herunter gewirtschaftet hatte. Man fand sich wieder in einer Sackgasse mit der Notwendigkeit sich Geld von außen zu beschaffen. Die Suche nach potenten und tragbaren Partnern aus der Wirtschaft sichert für den Moment das Überleben oder den Weg an die Spitze.

Was war noch? Die Dortmunder kollektive Schlaflosigkeit im ersten Heimspiel der Saison und gleichzeitig das schnellste Bundesligator der Geschichte. Schneller als Usain Bolt über 100 Meter schoss der Leverkusener Stürmer Karim Bellarabi nach 9 Sekunden das Führungstor. Der Hamburger SV hat zu null beim 1. FC Köln gespielt. Es war der erste Auswärtspunkt der Hanseaten seit 10 Monaten. Ach ja, Thomas Schaaf kann auch mit einem Klub gewinnen, der nicht Werder Bremen heißt. Und die Bayern wurden in der WM-Saison 1974 und 1990, wo Deutschland Weltmeister wurde, ebenfalls Deutscher Meister. Doch in der Saison danach konnten sie den Titel nicht verteidigen.

Es bleibt spannend.

Author: Stefan

Welcome to my personal microcosmos "Freiaum/Free Zone" in the most beautiful city of the world, in Hamburg. Just someone with a camera and a mission to record the extra and the ordinary. My hearts beats among other things for Photography, Culture and Art, Visual Art, Social Media, Communication, Storytelling, Music, Literature, Blog and Text.

22 thoughts on “Die Große Oper

  1. Du sprichst mir aus der Seele! Danke🙂

  2. 3.Liga macht auch Spaß

    • Ich sehe leider kaum Spiele aus der 3. Liga. Für mich gehört die Arminia zumindest wieder in die 2. Liga. Mit der über 100 jährigen Historie als Motivation sollte es der Arminia wieder gelingen. Ich drücke die Daumen.

      • Heute schaue ich sogar Oberliga, es muss nicht immer erste Liga sein. Hier in Bielefeld wünschen sich auch alle einen fetten Sponsor, all die vielen Jahre wird immer wieder die Oetker Geschichte erzählt, in verschiedenen Varianten.
        Am Mittwoch gehts nach Duisburg. Das Problem bei grossen Sponsoren ist deren Ausstieg, stell dir vor Red Bull sagt tschõbidõ, dann stehn all die Fans im Regen.
        Hier in Bielefeld stehn wir immer im Regen und freuen uns ueber jede Sonnenlücke, das schweißt zusammen, auch wenn es mal richtig gallert.

      • Red Bull wird nicht so schnell Tschüss sagen, da sie keinen historischen Verein übernommen haben. Außerdem sind sie weltweit aktiv. Aber wenn z.B. der HSV es nicht schaffen sollte zwei oder drei andere potente Partner zu gewinnen, wird es eng werden. Seit 3 Jahren schreibt man am Ende des Kassenjahres ein dickes Minus.
        Da wirken Vereine wie z.B. Augsburg, Mainz, Freiburg und jetzt Paderborn wie funkelnde Exoten. Und das tut der Liga gut.
        Wenn ich mir die Tabelle der 3. Liga anschaue, ist für die Arminia noch alles drin. Und neben den Sponsoren braucht es einen funktionierenden Nachwuchsbereich. Wenn man schon keinen dicken Sponsor für die 1. Mannschaft findet, sollte man in den Nachwuchs investieren. Ich drücke die Daumen.

      • Oetker sponsort die Nachwuchsarbeit. Aber am Ende ist alles nur “Fussball”🙂
        Es ist nicht schlecht einmal den Abstieg zu machen, dann kann man sich beim Aufstieg wieder freuen.
        Schau, die Leute auf Pauli haben auch Spaß:-)

      • Wenn der HSV in der letzten Saison abgestiegen wäre, hätten sie sich gleich bei den Amateuren anmelden können😉 Die 2. Liga ist kein von der DFL unterhaltendes Kurzentrum zur Regeneration. Dafür ist die Konkurrenz breit und stark.
        St. Pauli bleibt St. Pauli. Der Verein lebt seine Kultur und ist anders ausgerichtet. Da reicht es schon, wenn man den “großen” HSV schlägt. Oder man denke an die T-Shirt-Aktion als WeltPokalSiegerBesieger. Sie stiegen zwar ab, hatten in der Saison jedoch zuhause Bayern München (damals Weltpokalsieger) geschlagen. So etwas bleibt in Erinnerung.
        Je höher man steigt, umso brutaler wird es.

      • Mhh, also ich bin mir ganz sicher, Arminia wird mal Deutscher Fussballmeister!

      • Und spielt zusammen mit dem HSV in der Champions-League.

  3. Und wie singen wir hier in Bielefeld: Schwarz, Weiß, Blau, Arminia und der HSV

  4. Lieber Stefan,
    jau, die Bundesliga geht wieder los. Also bei allem, was die sogenannte Kommerzialisierung mit sich bringt, hab ich mich trotzdem gefreut. Seit über 40 Jahren höre ich mit Begeisterung wann immer möglich die Bundesligareportagen im WDR-Radio. TV-mässig gerne mal das Sportstudio, aber man kann es ja inzwischen fast nicht mehr ertragen, diese ewige Volldeppen-Büchlerei.

    Was die Kommerzialisierung betrifft, also mir gefällt das auch nicht, aber solange sich diejenigen, die sich darüber ernsthaft aufregen nicht ganz genauso lautstark und wortreich über die wirtschaftliche Entwicklung, sprich die Art von Globalisierung, Heuschreckisierung, Scheichisierung und Darwinisierung aufregen, die wir seit spätestens Mitte der 90er beobachten können, dann kann ich das nicht ernst nehmen.

    Die Bundesliga ist einfach ein Teil davon – und verglichen mit anderen Ligen wie der Premier League oder der spanischen Primera División ist die Bundesliga ja ein finanzieller Fliegenschiss.

    Man kann, man muss sich natürlich fragen, ob Spieler, Trainer, Manager soviel verdienen müssen, genau wie man sich ernsthaft fragen muss, ob die Manager der grossen Firmen soviel Geld verdienen müssen um dann, wenn sie genug Arbeitsplätze vernichtet haben, auch noch eine schöne Abfindung zu bekommen. Aber solange das nicht ernsthaft passiert – wie wäre es denn, wenn sich diese Fanclubs da mal engagieren würden, ein Fanclub-Occupy oder so was, naja…

    So, jetzt hab ich mich grad ein bisschen in Rage geschrieben und höre lieber an dieser Stelle auf. Ist ja nur Fussball – allein, ich habe immer mehr den Eindruck, da passt in der ganzen Wahrnehmung unsere Gesellschaft das eine oder andere nicht zusammen. Und da ist Fussball in der Tat ein schönes Beispiel.

    Anyway, ich habe mich sehr über Deinen Beitrag zur Bundesliga gefreut und freue mich schon auf den nächsten…

    Liebe Grüsse
    Kai

    • Herzlichen Dank, lieber Kai, für das schöne Kompliment. Kurz zur Erklärung. Während der WM habe ich bei einem anderen Blog munter mit geschrieben. Was als Kurzkommentar begann, wurden dann längere Artikel, worin ich versucht hatte, die einzelnen Spiele u.a. taktisch zu analysieren. Da mich Fussball sehr interessiert, sehe ich diese neue Spielwiese ideal dafür, um so manche gedankliche Flanke hier zu schlagen. Da ich kein Sky_Abo habe, kann ich die Spiele taktisch nicht analysieren.
      Was den Kommerz betrifft, so hast Du Recht. Wie viele Mannschaften können sich beispielsweise einen Spieler für 30 Mio Euro kaufen plus Gehalt? Die Etatblasen werden weiter aufgeblasen…solange bis die ersten Vereine Insolvenz anmelden müssen. Das ist bereits in der 2. Liga geschehen.
      Die Fans sind Beiwerk zur Stimmung. Wie Uli Hoeness richtig gesagt hatte: das Geld wird mit dem Verkauf von Lounges und Premiumtickets gemacht und dem Merchandising. Proteste hatte es dazu schon gegeben, ohne Erfolg. In Deutschland gilt nach wie vor die 50+1 Regel. D.h. dass ein Scheich oder ein Unternehmen zum Beispiel maximal 49% vom Club besitzen darf. Doch es gibt schon einige Stimmen, die dies aufweichen wollen. Spätestens wenn in England zuerst die Blase platzen wird, darf man hoffen, dass zur Abwechselung mal wieder die Ratio benutzt wird und weniger der Geldschein.
      Übrigens, es wird neben dem Fussball auch andere Themen geben. Und den WDR höre ich auch noch immer gern am Nachmittag, wenn ich nichts anderes vor habe.
      Liebe Grüsse und Dir einen schönen Abend
      Stefan

  5. Lieber Stefan :
    Du weißt mich auch fußballtechnisch gerne Seite an Seite in Deiner Fankurve.
    Falls Du im Gegenzug an den besonders intensiv guten Wünschen der WortHupferl-Fee für Dinen Lieblings-Club interessiert sein solltest-
    -das manage ich gerne –
    wie wäre es mit telepathischer Unterstützung des Karlsruher Sportclubs?
    Die 1.Bundesliga braucht uns!

    Mit sportlichem Gruß
    Dein KarlHeinz

    • Lieber KarlHeinz,
      Du weißt, dass ich mit Dir besonders gern Doppelpass spiele oder eine Flanke schlage. Sei herzlich eingeladen. Ich erinnere mich noch an die großen Zeiten mit “Euro-Eddie”und dem 7:1 gegen Valencia. Oder an Mehmet Scholl, Oliver Kahn… Meine Unterstützung ist Dir und dem KSC sicher. Hoffen wir, dass neben den Baustellen in Karlsruhe mal wieder ein Fass für den Fussball aufgemacht wird. Als Gründungsmitglied der Liga und mit 120 Jahren Tradition gehört ins Oberhaus der Liga.
      Mit ebenso sportlichem Gruß
      Dein Stefan