Freiraum

Image, Text, Blog and View

Grenzenlose Gier und ein aufgezeichneter Espresso

8 Comments

Auf einen Kölner Privatsender ist Verlass. Was früher hiess, sich ein Fussballspiel anzuschauen, heisst heute: Fussball-Event. Und zu einem Event was einem großen Ereignis gleich kommen soll, bedarf es einer dramatischen Ouvertüre. Mit martialischer Musik und Animation begann am Sonntagabend die Übertragung des früher genannten Qualifikationsspiels zur Fussball Europameisterschaft und nun die “European Qualifiers.” Nach dieser Ouvertüre die immer lauter, heroischer, epischer wurde skandierte der Regisseur noch ein Crescendo. Das war nichts für schwache Herzen.

Willkommen in der Realität nach der Weltmeisterschaft. Synthetisch und seelenlos moderierte ein Moderator, wie stets leger gekleidet, mit glatter Oberfläche, den Abend weg oder besser gesagt herunter. Ihm zur Seite stellte man einen Experten: den ehemaligen Nationaltorwart Jens Lehmann, vom Sommermärchen 2006. Man merkte ihm an, dass er sich fachlich einbringen wollte und gleichsam wie unwohl er sich fühlte, wenn er verteidigend seine Arme verschränkte. Hier ging es nicht um die Tiefe des Spiels oder um taktische Erklärungen, sondern möglichst viel und damit wenig nennenswertes zwischen den Werbeinseln zu sagen. The show must go on.

Dann der Anpfiff und die nächste Überraschung. Marco Hagemann der schon für Eurosport und Sky vor dem Mikrofon sass, kommentierte angenehm abgeklärt, fachlich gut und unaufgeregt das Spiel. Er war die angenehmste Überraschung des Abends. Die wichtigste Information des Abends war jedoch, dass Jens Lehmann nicht wusste, ob Bundestrainer Joachim Löw überhaupt am späten Abend noch Espresso mag und dass der Bundestrainer selbst verriet, dass er nach 22.45 Uhr keinen Espresso mehr trinkt. Werbung bitte.

Das sportliche ist schnell abgehakt. Deutschland gewann in einem ansehnlichen Spiel mit 2:1 gegen Schottland. Übrigens kein Wort am gestrigen Abend über das Referendum über die Unabhängigkeit von Grossbritannien. Dafür gab es einzelne Dudelsackklänge zu hören und singende schottische Fans. Was blieb ist der Nachgeschmack aus einer Blase, die von der UEFA mit extra Luft befüllt wurde. Nicht nur die Gruppenersten qualifizieren sich, auch die Gruppenzweiten und die besten Gruppendritten der “European Qualifiers-Gruppen” Sportlich haben solche Qualifikationsspiele keinen großen Wert mehr. Positiv ist einzig, dass der Bundestrainer die eine oder andere taktische Variante und Spieler ausprobieren kann. Auch bei der kommenden EM 2016 in Frankreich bläht man die Teilnehmer und Gruppen weiter auf. Bald gehört zur Grundausstattung eines Trainers vermutlich auch ein UEFA-Taschenrechner mit Koeffizientenumrechnung. Die EM 2016 in Frankreich wird mit 24 Mannschaften und 51 Spielen zu einem wahren Marathonlauf. Mathematiker dürfen sich jedoch freuen. Beim Turnier qualifizieren sich die beiden Topteams aus sechs Gruppen und die besten Dritten. Scheitern unmöglich!

Am Ende eines langen Abends blieb die Frage nach dem Hunger. Muss man als Weltmeister nicht wieder hungrig und gierig werden auf den nächsten Titel? Zur Beruhigung darf gesagt werden, dass diese deutsche Mannschaft nicht hungrig sein muss, weil sie erfahren und pflichtbewusst genug ist. Dazu kommt, dass der Bundestrainer aus einem Reservoir von ca. 40-50 Spielern immer wieder neue Spieler in die Mannschaft einbauen kann.

Es genügt völlig wenn ein Privatsender auf einen Fussballbund trifft, wo es um noch höhere Einnahmen geht. Gier als Motivation einen Sport weiter und immer weiter zu kommerzialisieren klingt zwar negativ und ist dennoch Realität. Man kann ARD und ZDF durchaus verstehen, dass sie aus diesem Pokerspiel um vermutlich dreistellige Millionenbeträge ausgestiegen sind. Bleibt abzuwarten ob und wie es der Fan und Zuschauer zukünftig goutieren wird. Ein Nachgeschmack bleibt.

Author: Stefan

Welcome to my personal microcosmos "Freiaum/Free Zone" in the most beautiful city of the world, in Hamburg. Just someone with a camera and a mission to record the extra and the ordinary. My hearts beats among other things for Photography, Culture and Art, Visual Art, Social Media, Communication, Storytelling, Music, Literature, Blog and Text.

8 thoughts on “Grenzenlose Gier und ein aufgezeichneter Espresso

  1. Lieber Stefan,
    großartig. Ich habe das Spiel nicht gesehen, weil der Stellenwert nicht groß genug war, um die profane Performance, die du so schön charakterisierst, zu überstrahlen. Und richtig: Politik findet in diesem Setting nicht statt, allenfalls das Ressentiment!
    Bleib am Ball!
    Gerd

    • Lieber Gerd, herzlichen Dank. Keine Sorge, ich bleibe am Ball, mal quer- oder nachdenkend. Denn dafür bietet der Fussball trotz der vielen Luft nach wie vor Emotionen, Spannung und diese besonderen Momente. Die Spiele der Nationalmannschaft werde ich vermutlich nicht intensiv weiter verfolgen, weil der ganze Wettbewerb verwässert und wurde und das nur aus einem einzigen Grund. Leider erfährt das Ressentiment derzeit eine Blütezeit.
      Halten wir für den Moment unsere Contenance.
      Liebe Grüße
      Stefan

  2. Da hast du vieles sehr schön auf den Punkt gebracht. Ich habe das Spiel nicht gesehen, aber ein Freund berichtete gestern Abend über die Sendung, er war ziemlich frustriert. Dies noch im Ohr, war ich sehr interessiert, deine Meinung zu lesen. Kenne die Show auch noch hinter den Kulissen, denn ich durfte die erste Dekade des Privaten Fernsehens beruflich mit begleiten und nachdem der Pioniergeist verschwunden war, fing die Gier an, bzw. setzte sich durch. Liebe Grüße Marlies

    • Dankeschön Marlies. Es ist die Tragik dieser Zeit, dass es kaum noch Kreativität, Mut und Pioniergeist bei den Privaten gibt, es anders zu machen und z.B. beim Sport journalistischer zu arbeiten. Die einzige Frage die mich in dem Zusammenhang interessieren würde, wäre die der Re-Finanzierung bei diesen Summen. Denn das Interesse wird mangels Stellenwert bald nachlassen, da in diese Qualifikation einfach zu viel Luft hinein geblasen wurde. Aber die Protagonisten und Manager wird es weniger stören, da umso mehr Geld im Umlauf ist.
      Liebe Grüße
      Stefan

  3. Ganz ehrlich !?
    Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Ein Fußballspiel dauert 90 Minuten ( 3,-€ ins Phrasenschwein😉 ), aufgeteilt auf 2 x 45 Minuten.
    Was davor, danach und dazwischen gesendet wird, ist mir aber mal sowas von egal. Zumal es nach den Darbietungen von KMH oder Delling während der WM auch gar nicht mehr schlimmer werden kann. Das schafft selbst der Ölner Sender nicht mehr. Ob jetzt also Werbung in der Pause läuft, Nachrichten gezeigt werden, irgend ein Hansel sich tiefgründig über das bisher Gesehene auslässt oder KMH den Jogi anschmachtet; mir ist es mittlerweile egal. Das Geschwätz vom Löw kann/will ich mir ohnehin nicht ansehen oder anhören. Und was das Erweitern der Turniere betrifft: So ist es eben leider mittlerweile. Viel anders ist ja mit der EL und CL auch nicht. Aufgeblasen bis zum geht nicht mehr und den sportlichen Wert sucht man ( zumindest in der Gruppenphase ) zunehmend vergebens. Ich weiß schon warum ich meine Dauerkarte nur für die Bundesliga habe. Ohne Option CL oder EL zu schauen.

    Gruß
    Stefan

    • Herzlichen Dank, Stefan, für Deine Worte. Fussball ist und bleibt doch mit die schönste Nebensache und Aufregung🙂 Mir geht es ähnlich, dass mich das ganze drum und dran, die Hofberichterstattung, die Weichzeichnerjoggingläufe am Strand u.v.m. zu vielem bewegt, aber nicht mehr zum hinschauen. Mich interessiert als Fan das Spiel, die Emotionen auf dem Platz. Das was den Fussball ausmacht und die Geschichten neben dem Platz. Und Hamburg hat zu Leverkusen im Fussball auch ein besonderes Verhältnis🙂
      Gruß
      Stefan

  4. Lieber Stefan,
    kann ich leider nur alles unterschreiben. In Zukunft werde ich auf die ‘Nachberichterstattung’, die Interviews und alle anderen Spiele wohl genau so verzichten müssen, wie ich dieses Mal schon auf die ‘Vorberichterstattung’ von 3 Stunden oder so verzichtet habe. Da schwante mir sowieso schon böses und Dein Bericht hat mich da leider bestätigt. Ich fand schon die ARDZDF-Übertragungen manches mal grenzwertig – hätte nicht gedacht, dass das Ganze noch tiefer angelegt werden kann. DFB und RTL sei Dank.
    Aber was soll es, man kann sich ja auf die 2 x 45 Minuten beschränken und hoffen, dass der Reporter der gleiche bleibt, denn der war ja nun wirklich der einzige Lichtblick bei der ganzen Sache.
    Danke für Deinen schönen Post, so sachlich hätte ich das nicht rübergekommen (weshalb ich es auch gelassen habe) und liebe Grüsse
    Kai

    • Lieber Kai, herzlichen Dank für Deine Zustimmung. Zugegeben, ich wurde nicht überrascht und RTL hat dementsprechend geliefert. Leider schauen auch ARD und ZDF sich bei den Privaten das eine oder andere zuviel ab und übernehmen immer mehr Showelemente anstatt einen anderen Weg zu gehen, und zwar den der journalistischen Berichterstattung. Der Stellenwert solcher Spiele wird vermutlich abnehmen, weil die Qualifikation aufgeblasen wurde und ein Scheitern unmöglich ist. Nach meinen Informationen wird Marco Hagemann auch die weiteren Spiele kommentieren.
      Liebe Grüsse
      Stefan