Freiraum

Image, Text, Blog and View

A Change Is Gonna Come

14 Comments

Am 11. Dezember 1964, vor 50 Jahren, starb der Sänger und Vater des Souls, Sam Cooke, unter tragischen Umständen mit nur 33 Jahren. 11 Tage später erschien seine Single “Shake” mit der B-Seite “A Change Is Gonna Come”, die eine der Hymnen der Bürgerrechtsbewegung wurde. Ein Song der Generationen überdauerte und heute noch aktuell und inspirierend ist.

Gestorben ist er unter tragischen Umständen in einem Motel, in Los Angeles, halb bekleidet, verblutend und wie ein Polizist damals zitiert wurde: “a dead negro”. Er wurde von der Motelmanagerin erschossen. Die Hintergründe konnten bis heute nie aufgeklärt werden. Die Musikwelt trauerte um einen der größten Sänger und Komponisten des 20. Jahrhunderts. Seine Karriere umfasste lediglich 7 Jahre in denen er Geschichte schrieb.

Sam Cooke wurde im Mississippi-Delta, in Clarksdale, 1931 geboren. Sein Vater arbeitete auf den Baumwollfeldern, wurde später Prediger und ging mit der Familie nach Chicago. Dort sang er zusammen mit seiner Schwester in der Kirche seines Vaters. Er hatte großes Talent und gründete bereits in der Schule eine Gospelgruppe. Später wurde er Sänger in einer Gospelgruppe und reiste durch die USA. Die Plattenfirmen gehörten damals den Weißen die die schwarzen Künstler mit kleinen Handgeldern abfertigten. Cooke begriff schnell, dass die Zukunft der Musik der Popmusik gehören wird. Und so wurde seine erste Solosingle “You Send Me” in den 50er Jahren ein großer Erfolg. Es folgten u.a. Songs wie “Wonderful World”, “Chain Gang”, “Only Sixteen”.

Er gründete als erster schwarzer Künstler 1959 eine eigene Plattenfirma, SAR. Denn das große Geld wurde mit den Rechten an den Songs gemacht und weniger mit den Künstlern. Übrigens debütierten bei SAR Sänger wie Johnny Taylor und Bobby Womack. Parallel unterschrieb er einen Vertrag bei RCA, wo auch Elvis Presley unter Vertrag stand. Es folgten jede Menge Hits, die er sich selbst schrieb. Er erhob den Gospel und vermengte ihn mit R’n’B Elementen und erschuf damit eine neue Musikrichtung, die als Soul weltweit bekannt wurde. Cassius Clay widmete ihm seinen ersten Weltmeistertitel im Boxen. Neben Elvis Presley war Sam Cooke beim RCA Label auf dem Höhepunkt seiner Karriere angekommen.

Cooke´s biographer Peter Guralnick told NPR*: “It was less work than any song he’d ever written,” Guralnick says. “It almost scared him that the song — it was almost as if the song were intended for somebody else. He grabbed it out of the air and it came to him whole, despite the fact that in many ways it’s probably the most complex song that he wrote. It was both singular — in the sense that you started out, ‘I was born by the river’ — but it also told the story both of a generation and of a people.”

Die Vermengung seiner Botschaft und die Öffnung der Musik mit seinen Texten einem weißen Publikum über, bewegt heute noch. Völlig zurecht gilt er als Gründervater des Souls und andere wie u.a. Curtis Mayfield folgten ihm nach. Beeinflusst von Bob Dylan´s “Blowin In The Wind”, das er auch in sein Live-Repertoire aufnahm, schrieb er den Text für “A Change Is Gonna Come”. Cooke hielt den Song lange zurück, u.a. weil er ihn wegen der Anfangszeilen “I was born by the river / in a little tent / and just like the river I’ve been running ever since” als zu persönlich empfand. Der Song wurde in den RCA Studios dennoch u.a. mit 17 Streichern, Backing Vocals und großen Ensemble aufgenommen. Ein Meilenstein in der Musik. Während im traditionellen Gospel die Erlösung meist am jüngsten Tag geschehen wird, so war sich Cooke sicher, dass die Veränderung kurz bevor besteht: “It’s been a long time coming / But I know a change is gonna come”.

Mehr Infomationen in Englisch:
Sam Cooke – A Change Is Gonna Come (YouTube Video-Link)
Sam Cooke – The Story Behind A Change Is Gonna Come (CBS News) (YouTube Video-Link)
– *NPR Article: Sam Cooke And The Song That ‘Almost Scared Him’ (External Link)
– Documentary: Sam Cooke – Crossing Over (YouTube-Link)

Author: Stefan

Welcome to my personal microcosmos "Freiaum/Free Zone" in the most beautiful city of the world, in Hamburg. Just someone with a camera and a mission to record the extra and the ordinary. My hearts beats among other things for Photography, Culture and Art, Visual Art, Social Media, Communication, Storytelling, Music, Literature, Blog and Text.

14 thoughts on “A Change Is Gonna Come

  1. Lieber Stefan,
    Eine wunderbare Hommage!
    Gerd

    • Lieber Gerd,
      meinen Dank für Dein Lob. Sam Cooke war einer der ganz Großen seiner Zeit.
      Hab’ einen entspannten Sonntag
      Stefan

  2. sehr schade um so einen tollen sänger ..

    • Du hast Recht. Mit 33 Jahren hatte er seinen Höhepunkt erreicht und war ein Super-Star. Doch seine Musik ist geblieben und hat die Karrieren vieler Stars beeinflusst.
      Hab’ einen schönen Sonntag
      Stefan

  3. Lieber Stefan, wunderbar geschrieben….und stimmt….ein ganz Großer seiner Zeit!
    Schönen Sonntag – Karin

  4. Das hast du sehr schön geschrieben lieber Stefan.

    Liebe Grüße
    Ute

  5. Wunderbarer Beitrag über einen großartigen Sänger,
    viele Grüße,
    Gerhard

    • Danke Gerhard. Die Großen sterben meistens zu früh und manchmal auch unter tragischen Umständen.
      Hab’ einen entspannten Abend
      Stefan

  6. yep toll geschrieben … er bleibt unvergessen❤