Freiraum

Image, Text, Blog and View

Billie Holiday

10 Comments

Es gibt Lieder die überdauern Generationen, weil sie ein Monument sind. “Strange Fruit” ist so ein Lied. Wie ein Testament, Mahnung und Herausforderung gleichsam, aus einer dunklen Zeitepoche entsprungen. Dieses Lied wirkt weiter und wird immer weiter getragen. Zum 100. Geburtstag der “Lady Day” Billie Holiday gibt es ein neues Cover-Alben von Cassandra Wilson u.a. mit einer Neuinterpretation von “Strange Fruit”.

Die Zeiten von Rassentrennung- und Diskriminierung liegen scheinbar lange zurück. Und doch werden sie z.B. mit Geschichten, besonders aus dem Jazz, Blues und späteren Soul, wieder präsent. Am 7. April 1915 wurde Billie Holiday geboren. In ihrem Geburtsjahr wurde auch der Ku-Klux-Klan neu gegründet und bereits in den 20er Jahren hatte er mehrere Millionen Mitglieder. Der Lynch-Mob und Hass dieser Zeit hatte Spuren hinterlassen. Im Jahre 1936 war ein Lehrer so geschockt von einer Fotografie die zwei Menschen zeigte, die am Galgen hingen, dass er aufgewühlt darüber ein Gedicht mit dem Titel “Strange Fruit” schrieb. Er sprach Billie Holiday an, ob sie sein Gedicht nicht vertonen möchte. Ihre damalige Plattenfirma verweigerte die Aufnahme. Vermutlich waren die Zeilen zu anklagend: “Southern trees bear a strange fruit/ Blood on the leaves and blood at the root/Black bodies swinging in the southern breeze/Strange fruit hanging from the poplar trees”. Für eine andere kleine Plattenfirma nahm sie dennoch das Gedicht als ihr Lied auf und es wurde der vielleicht erste und nachhaltigste Protestsong seiner Zeit. “Strange Fruit” ist eine Metapher und Ausdruck für die damaligen Lynchmorde.

Ihre letzte Tournee und Auftritte, kurz vor ihrem Tod, konnte Billie Holiday nur mit Mühen durchstehen. Drogen, Alkohol hatten sie gezeichnet, wie bei so vielen anderen Jazz-Musikern zuvor schon. Im Krankenhaus liegend, so wurde berichtet, soll sie von Polizisten umringt gewesen sein, die sie wegen Drogenmissbrauch verhaften wollten. Zur Verhaftung kam es nicht mehr. Mit nur 44 Jahren ist sie 1959 gestorben. Reich ist sie mit der Musik nicht geworden. Dennoch war Musik ihre Passion und Haltung. Und diese Passion hat sie hör- und spürbar gemacht.

Zu Ihrem 100. Geburtstag gibt es ein neues Cover Album von Cassandra Wilson “Coming Fourth By Day”. Sie tut das, was andere Künstler oft meiden: sie versucht sich immer wieder an neuen Projekten, sucht nach Herausforderungen und Wegen um altes neu zu interpretieren. So hat sie bereits dem Blues und Jazz ein Denkmal gesetzt und immer wieder mit verschiedenen Projekten ihre Zuhörerschaft gefordert. Billie Holiday Songs gehören dazu immer wieder zu ihrem Live-Repertoire. 1995 nahm sie bereits eine Cover-Version von “Strange Fruit” auf, auf ihrem Album “New Moon Daughter”.

Für das neue Album “Coming Forth By Day”, hat sie mit dem Produzenten von Nick Cave zusammen gearbeitet. Herausgekommen ist ein Katalog an Songs der ebenso fordernd wie fühlend ist. Ein Werk das selten abgleitet in Mittelmäßigkeit oder Langeweile. Die Königsdisziplin ist und bleibt eine Coverversion vom Song “Strange Fruit”. Das Original von Billie Holiday steht über allem. Wie Billie Holiday Wörter fühlt, dehnt und phrasiert erzeugt nach wie vor Gänsehaut. Das tut die neue Version von Cassandra Wilson leider nicht ganz.

Es ist dennoch ein würdiger und hörenswerter Versuch einer Jahrhundertsängerin zu huldigen, die weit bis in die heutige Zeit prägend ist. Cassandra Wilson ist damit nicht gescheitert. Im Gegenteil. Ihre wie sie selbst sagte, spirituelle Reise, wird neue Hörer finden und die Songs von Billie Holiday werden damit weiter getragen.

Weiterführende Links
→ Billie Holiday – Strange Fruit (YouTube-Link)
Cassandra Wilson – Strange Fruit (2015/YouTube-Link)
→ Cassandra Wilson – The Making of “Coming Forth by Day” (YouTube-Link)
→ Cassandra Wilson im Interview bei NPR
 →Gerhard Mersmann/Form 7 zum 100. Geburtstag von Billie Holiday und Cassandra Wilson neuen Album
→ ZEIT Online portraitiert Billie Holiday
→ ARTE Durch die Nacht/Into The Night (YouTube-Link) 2014 war sie zusammen mit Gregory Porter. Darin erzählte sie u.a. von dem Billie Holiday-Projekt.
→   Billie Holiday Collection (YouTube-Playlist)

Author: Stefan

Welcome to my personal microcosmos "Freiaum/Free Zone" in the most beautiful city of the world, in Hamburg. Just someone with a camera and a mission to record the extra and the ordinary. My hearts beats among other things for Photography, Culture and Art, Visual Art, Social Media, Communication, Storytelling, Music, Literature, Blog and Text.

10 thoughts on “Billie Holiday

  1. Lieber Stefan,
    herrlicher Beitrag !
    Ich hab’s gestern beim Gerd schon geschrieben: das geht für mich weit über die Grenzen des Jazz oder Soul hinaus, ihre intensive Düsternis und Tiefe, die diverse Songs von ihr transportieren, ist bis heute unerreicht.
    Viele Grüße + einen schönen Tag wünscht Dir
    Gerhard
    p.s. sehr “strange” ist auch die Strange-Fruit-Interpretation von Robert Wyatt (1982, Nothing Can Stop Us, Rough Trade Records):

    • Lieber Gerhard,
      Du hast vollkommen Recht. Sie konnte keine Noten aber aus Wörtern Klänge erzeugen wie niemand anders. Das ist bis heute einzigartig. Auch ihr letztes Album mit Streichern und bereits brüchiger Stimme, “Lady In Satin”, gehört für mich zu den besten Alben aller Zeiten. Insgesamt ist ihr Werk zeitlos, intensiv, manchmal düster…unerreicht.
      Robert Wyatt´s Version kannte ich noch nicht. Das ist wirklich “strange”. Danke für die Ergänzung.
      Hier ist es wieder grau. Doch der Frühling soll zum Wochenende wieder kommen.
      Lieben Gruß und Dir einen ebenso schönen Tag
      Stefan

      • Lieber Stefan,
        eine absolute Ausnahmekünstlerin, in der Tat.
        Robert Wyatt ist halt stimmlich eine ganz andere Nummer und dahingehend wesentlich gewöhnungsbedürftiger als Billie Holiday.
        Dann wünsch ich Euch mal besseres Wetter, hier scheint zwar die Sonne, aber richtig warm ist es nach wie vor nicht… wird schon noch.
        Liebe Grüße,
        Gerhard

      • Lieber Gerhard,
        man darf auch gern mit Cover-Version anecken. Trotzdem ist die Messlatte hoch, Scheitern inklusive.
        Deine Wünsche sind angekommen. Jetzt kommt die Sonne zum Vorschein. Es wird also. Und die Wärme soll zum Wochenende dazu kommen.
        Liebe Grüße
        Stefan

      • Lieber Stefan,
        da bin ich voll bei Dir, eine Cover-Version darf jederzeit anecken. Bei Billie Holiday ist die Messlatte aber extrem hoch.
        Der Winter geht, irgendwann muss er ja, wie mein Onkel immer sagt ;-)))
        Liebe Grüße,
        Gerhard

      • Ein weiser Onkel🙂 Freuen wir uns auf weitere “eckige” Cover-Version und auf den warmen Frühling.
        Liebe Grüße
        Stefan

  2. Musikalisch und informativ ein nettes Paket. Trifft nicht ganz meinen Geschmack, dennoch interessant und informativ.