Freiraum

Image, Text, Blog and View

B.B. King

22 Comments

In this week Soul Years column I am writing about another legend who will be missed: Blues Boy (B.B.) King.

It seemed like he would go on forever … and B.B. King was working right up until the end. He really loved what he do: playing music on the road…and fishing. Even late in life, living with diabetes, he spent about half the year on the road. B.B. King died Thursday night at home in Las Vegas. He was 89 years old and the King of the Blues who influenced a generation of musicians and won 15 Grammy awards. It is impossible to imagine how Jimi Hendrix, Buddy Guy, Eric Clapton, Peter Green, Albert King, Freddie King (both of whom dropped their birth surnames in favour of BB’s), Stevie Ray Vaughan, Gary Moore or Joe Bonamassa, to name but a few, might have played had BB King never existed.

“When I sing, I play in my mind; the minute I stop singing orally, I start to sing by playing Lucille.” B.B. King

In dieser Woche in den “Soul Years” schreibe ich über eine weitere Legende die fehlen wird: Blues Boy (B.B.) King. Es schien fast, dass seine Reise für immer weiter gehen würde und doch endete. Selbst im hohen Alter, wo er unter Diabetes litt, verbrachte er das halbe Jahr auf der Straße und trat auf. Er liebte was er tat Musik spielen und Fischen. B.B. King starb am Donnerstagabend in seinem Zuhause, in Las Vegas. Er wurde 89 Jahre alt. Der König des Blues beeinflusste ganze Generationen von Musikern und gewann 15 Grammy Awards. Es ist unmöglich sich vorzustellen wie Jimi Hendrix, Buddy Guy, Eric Clapton, Peter Green, Albert King, Freddie King (beide nannten sich zudem King, um B.B. zu ehren), Stevie Ray Vaughan, Gary Moore oder Joe Bonamassa, um einige zu nennen, gespielt hätten, wenn es B.B. King nie gegeben hätte.

If we are talking about B.B. King´s legacy, we should not begin and end with “The Thrill Has Gone”. He recorded beside the great hit a great and huge number of songs in his very long career.
Others may play faster and harder, but nobody played the Blues with more soul. He did not search for the Blues, the Blues found him.

Wenn wir über das musikalische Erbe von B.B. King sprechen, sollten wir nicht beginnen und enden mit “The Thrill Is Gone”. Er hat neben diesem Hit eine unermessliche Reihe von Songs aufgenommen in seiner sehr langen Karriere.
Andere spielten schneller und härter, aber niemand spielte den Blues mit so viel Seele wie er. Er suchte nicht nach dem Blues, der Blues fand ihn.

B.B. King got his start in radio with a gospel quartet in Mississippi, but soon moved to Memphis, Tennessee, where a job as a disc jockey at WDIA gave him access to a wide range of recordings. He studied the great blues and jazz guitarists, including Django Reinhardt and T-Bone Walker, and played live music a few minutes each day as the “Beale Street Blues Boy,” later shortened to BB. Through his broadcasts and live performances, King quickly built up a following in the black community, and recorded his first R&B hit, “Three O’Clock Blues,” in 1951.  In this period he recorded an impressive list of hits like “Everyday I have The Blues“.

B.B. King startete seine Karriere im Radio mit einem Gospelquartett in Mississippi. Bald schon zog er nach Memphis, Tennessee, wo er einen Job als Radiomoderator beim Sender WDIA bekam und dadurch Zugang erhielt zu vielen weiteren Schallplatten. Er studierte die Blues und Jazz Gitarristen Django Reinhardt und T-Bone Walker und spielte live als “Beale Street Blues Boy,” später abgekürzt BB. Durch seine Sendungen und Live-Auftritte hatte er sich schnell eine schwarze Zuhörerschaft aufgebaut und nahm 1951 seinen ersten R&B hit auf, “Three O´clock Blues.” In dieser Zeit entstanden eine ganze Reihe von großartigen Songs wie z.B. “Everyday I Have The Blues.”

In November 1964, King recorded beside songs like “You´re Gonna Miss Me” the Blues Milestone “Live at the Regal album at the Regal Theater in Chicago, Illinois.  B.B. King recorded his version of “The Thrill Is Gone” in June 1969 and won a Grammy for the Album in 1970.

…”The thrill is gone.
The thrill is gone away from me.
Although I’ll still live on,
But so lonely I’ll be”…

Some musical highlights: in 1968 he recorded the Album “Lucille.”  It is named for his famous succession of Gibson guitars, at that time the Signature ES-355. One of his maybe best live performances “Nobody Loves Me But My Mother” from the album “Live In Kansas” (1972). “Why I Sing the Blues” is a 1983 compilation album by the blues guitarist and singer B.B. King.  In 1988, King reached a new generation of fans with the single “When Love Comes to Town“, a collaborative effort between King and the Irish band U2 on their Rattle and Hum album. In 2000, he and Clapton teamed up again to record “Riding With the King“, which won a Grammy Award. In 2010, he and Buddy Guy recorded an affecting duet entitled “Stay Around a Little Longer“.

Ein paar muskalische Höhepunkte seines Lebens. 1968 nahm er das Album “Lucille” auf. Es ist benannt nach seiner berühmten Gibson Gitarre, zum damaligen Zeitpunkt was das Modell ES-355. Vielleicht eine seiner besten Live Auftritte “Nobody Loves Me But Mother” vom Album “Live In Kansas,” aus dem Jahre 1972. “Why I Sing The Blues” kommt von einem Best of Sampler aus dem Jahre 1983. Eine neue Generation sprach er 1988 an wo er zusammen mit der irischen Band U2 für das Rattle and Hum Album “When Love Comes To Town” spielte, welches einen Grammy gewann. In 2010 spielte er zusammen mit Buddy Guy zusammen, u.a. mit dem bewegenden Song “Stay Around A Little Longer.” 

…”I gave you a brand new Ford
But you said: “I want a Cadillac!”
I bought you a ten dollar dinner
and you said, “Thanks for the snack!”
I let you live in my pent house
you said it just a shack
I gave you seven children
and now you wanna give them back!”…
B.B. King – “How Blue Can You Get?” (Live In Cook County Jail, 1971)/ via Austin Klein

He is, was and will be a true great.

Related Links/ Weiterführende Links:
→ New York Times: B.B. King, Defining Bluesman for Generations, Dies at 89
→ Wikipedia/ B.B. King
→ B.B. King A Life In Pictures
→ ‘We all have the blues’: tributes pour in after BB King dies aged 89 
Wonderful images. Heike Rost, Journalist and Photographer: B.B. King, A Tribute to the King 

Soul Years Previous articles/Bislang erschienen:
Aretha Franklin – Ain´t No Way
The Tempations – Ball Of Confusion
Marlena Shaw – Woman Of The Ghetto
Otis Redding – Thats How Strong Love Is
Ray Charles – The Album: Modern History In Country And Western
Baby Huey – Hard Times
Harold Melvin and the Blue Notes – Wake Up Everybody
Marvin Gaye – Inner City Blues
Tainted Love – Gloria Jones and Soft Cell
The Staple Singers – Respect Yourself
Percy Sledge – In Memory of Percy Sledge
Ben E King In Memory of Ben E King
→ Stevie Wonder The Album: Songs In The Key Of Life

Author: Stefan

Welcome to my personal microcosmos "Freiaum/Free Zone" in the most beautiful city of the world, in Hamburg. Just someone with a camera and a mission to record the extra and the ordinary. My hearts beats among other things for Photography, Culture and Art, Visual Art, Social Media, Communication, Storytelling, Music, Literature, Blog and Text.

22 thoughts on “B.B. King

  1. Klasse Beitrag, Stefan. Das nenn ich mal umfassend und informativ.
    Liebe Grüße + Dir einen schönen Abend,
    Gerhard

    • Danke Dir Gerhard. Ich hatte bereits begonnen einen Artikel zu schreiben. Der sollte sich eigentlich um das Album Live at the Regal handeln. Nun habe ich ihn erweitert…wenngleich der Anlass eine trauriger ist. Doch in und mit seiner Musik wird er weiter leben und auch zukünftige Gitarristen werden versuchen seinen einzigartigen Stil nachzuahmen.
      Liebe Grüße
      Stefan

  2. Ein sehr guter und auch angemessener Artikel. Das war wirklich ein Großer. Danke dafür! Hoffen wir, dass er seinen Frieden gefunden hat.

    • Danke sehr für das Lob. Den Medienberichten zufolge ist er friedlich eingeschlafen. Ich glaube schon, dass er seinen Frieden gefunden hat. Nun ist seine Lucille allein. Doch seine Musik wird weiter leben und noch viele junge Gitarristen inspirieren.

  3. Danke lieber Stefan für Deinen sehr fundierten Beitrag.
    Herzl. Grüße, Hilödegard

  4. Diesen wunderbaren Nachruf drucke ich mir aus und pinne ihn an die Schrankwand. Danke.

  5. Lieber Stefan! Da brauch ich keine Worte mehr….du hast es wunderbar beschrieben! Ganz toller Beitrag – wie immer! Und die Aufnahme mit U2❤ !!!!
    Der Blues fand ihn…wie wahr!
    Lieben Abendgruß – Karin

    • Liebe Karin,
      danke für Deine schönen Worte. Sozusagen war es eine weitere Karriere mit dem Who-is-Who der Musik zu spielen. Besonders bewegend ist das Duett mit Buddy Guy, ganz am Ende. Auch wenn der Anlass zum Beitrag traurig ist (man denke nur an Ben E King und Percy Sledge). Es bleibt die Musik, die uns jetzt und auch in der Zukunft weiter begleiten wird.
      Liebe Grüße (fast) zur Nacht
      Stefan

      • Ja, das Duett mit Buddy Guy sagt so viel aus….es ist einfach wunderbar so ein Musiker zu sein!
        Musik lebt weiter und daher wird es auch immer deine tollen Beiträge geben!😉 Schön!
        Dir auch eine gute Nacht – Karin

      • Solche Songs wirken nach, sind bleibend und haben gerade jetzt ihre stillen Momente zum Hören.
        Hab’ ebenso eine gute Nacht, trotz des Trubels, und einen entspannten Samstag
        Stefan

      • Genau so ist es….dieses Nachwirken…und diese wunderbaren stillen Momente!
        Das tut gut im Trubel😉 !

      • Genieße die stillen Momente und den Trubel dazu🙂 Nächste Woche wird es spannend werden, mit dem ESC.

  6. Danke für diesen umfassenden und von Dank und Respekt zeugenden Eintrag. Die Musik wird bleiben und die Gänsehaut sich immer wieder aufwellen, wenn bestimmte Akkorde anklingen.
    Ein friedliches, wohlklingendes Wochenende wünsche ich Ihnen, Ihre Frau Knobloch, zugeneigt.

    • Meinen Dank für die löblichen Worte, Verehrte Frau Knobloch. Das friedlich beschwingte und stimmungsfrohe Wochenende wünsche ich Ihnen.

  7. Pingback: Power of the Blues – B.B. King ist nicht tot | skyaboveoldblueplace

  8. Mag seine Musik schon immer..er wird unvergessen bleiben!
    LG, Petra

    • Du sagst es und das ist ebenso ein unschätzbarer Trost, dass seine Musik, sein Stil immer weiter getragen wird.
      Hab’ einen schönen Abend
      Stefan

  9. As you say Stefan, it seemed like he would go on forever . . . I remember falling in love with his music at such a tender age.

    • Thank you, Patti. Lucille will be lonesome. But his work and unique style will influence still the common generations in music.