Freiraum

Image, Text, Blog and View

Soul Years Richie Havens

12 Comments

Richie Havens, Live 1972, in Hamburg/Germany


In this week Soul Years column I feature Richard Pierce Havens (1941–2013), better known as Richie Havens. He was an American singer-songwriter and guitarist. He is best known for his intense and rhythmic guitar style, soulful covers of pop and folk songs, and his opening performance at the 1969 Woodstock Festival.

In dieser Woche in der Soul Years Reihe geht es um Richard Pierce Havens (1941-2013), besser bekannt als Richie Havens. Er war ein Amerikanischer Sänger- und Songschreiber und Gitarrist. Bestens bekannt wurde er durch seinen intensiven und rhythmischen Gitarrenstil, seine sanfte soulige Stimme und die unzähligen Coversongs von bekannten Pop und Folk Songs und letztlich das er das legendäre Woodstock Festival eröffnet hat.

In 1968 he released the Album: Something Else Again. Listen to Run, Shaker Life.  It became his first album to hit the Billboard charts. Havens as a live performer earned widespread notice. His Woodstock appearance in 1969 catapulted him into stardom and was a major turning point in his career: Freedom. Later he performed Freedom in an acoustic version. He improvised a song based on the old spiritual “Motherless Child” that became “Freedom”. And recorded later an amazing cover version of Joni Mitchell´s Woodstock. Following the success of his Woodstock performance, Havens started his own record label, Stormy Forest, and released the album Stonehenge in 1970. Here I selected from the album the track There Is A Hole In The Future. Later in 1970 he released the album “Alarm Clock,” which included the cover of George Harrison hit single, “Here Comes the Sun“. This was Havens’ first album to reach Billboard’s Top 30 Chart. By the way he recorded so many and great cover songs Won´t Get Fooled Again (The Who) and Maggies Farm (Bob Dylan).

1968 veröffentlichte er das Album “Something Else Again.” Aus diesem Album: “Run, Shaker Life. Es wurde sein erstes das in die Billboard Charts kam. Durch seine Live Konzerte erntete er mehr und mehr Notiz. Sein Auftritt, 1969, beim Woodstock Festival, besonders mit dem Song “Freedom”, katapultierte ihn zu Ruhm und Karriere und wurde zum Markstein seiner langen Karriere. Er improvisierte das Traditional “Motherless Child” und fügte Freedom als zusätzliche Strophe hinzu und wurde danach als “Freedom” bekannt. Später nahm er von “Freedom” auch eine akustische Version auf wie auch das Cover zu Joni Mitchell´s Song “Woodstock.” Nach seinem Erfolg in Woodstock gründete er sein eigenes Plattenlabel, “Stormy Frost,” und veröffentlichte 1970 das Album “Stonehenge.” Aus diesem Album habe ich den Song “There Is  A Hole In The Future” ausgesucht. Später im Jahr er veröffentlichte das Album “Alarm Clock” was ein Cover der Hitsingle von George Harrison´s “Here Comes The Sun.” Mit diesem Album kam er unter die Top 30 der Billboard Charts. Und nebenbei nahm er viele und gute Cover Songs auf, u.a. “Won´t Get Fooled Again (The Who)” oder “Maggies Farm (Bob Dylan).”

Let us come to one special song: Going Back To My Roots by Lamont Dozier. Dozier is best known as a member of Holland-Dozier-Holland, the songwriting and production team responsible for much of the Motown sound and numerous hit records. The 1977 album, “Peddlin’ Music On The Side” contained the epic song “Going Back to My Roots“. A 10 minutes masterpiece. The song was still covered by Odyssee and among other things by Groove Armada feat. Richie Havens Live at Brixton. In 1980 Richie Havens recorded a cover version from Going Back To My Roots.

Kommen wir zu einem besonderen Song: “Going Nack To My Rots” im Original von Lamont Dozier. Dozier besser bekannt als ein Mitgllieder von Holland-Dozier-Holland, ein Songschreiberteam das für den Sound von Motown unzählige Nummer 1 Hits komponierte. 1977 erschien das Album “Peddlin’ Music On The Side” und es enthielt das 10 minutige Meisterwerk “Going Back To My Roots.” Der Song wurde u.a. von Odyssee gecovert und später auch von Groove Armada zusammen mit Richie Havens, Live at Brixton. 1980 nahm Havens selbst den Song als Cover auf und wurde ein großer Hit.

And here is my favorite version of Going Back To My Roots. It is an unplugged version by Richie Havens for arte Television, a tiny concert and a killer version. In 2008, Havens released a new studio album called “Nobody Left To Crown.” The first single release was the wonderful track The Key.

In 2010, Havens had kidney surgery but did not recover fully enough to perform as he had before. On March 20, 2012, he announced on his Facebook page that he would stop touring after 45 years due to health concerns. On April 22, 2013, Havens died of a heart attack at home at the age of 72 years.

Besonders begeistert mich die akustische Version von “Going Back To My Roots, ” die Richie Havens für arte TV bei einem kleinen Konzert einspielte. 2008 erschien ein Studioalbum “Nobody Left To Crown.” Die erste Single, die veröffentlicht wurde hieß “The Key.” 2010 hatte er gesundheitliche Probleme. Nach einer Nierenoperation erholte er sich nicht ganz und ließ über seine Facebookseite 2012 verlauten, dass er nach 45 Jahren nicht mehr auftreten kann. Am 22. April 2013 verstarb er an den Folgen einer Herzattacke zuhause im Alter von 72 Jahren.

Photo Credit Attribtution – By Heinrich Klaffs [CC BY-SA 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)%5D, via Wikimedia Commons

Author: Stefan

Welcome to my personal microcosmos "Freiaum/Free Zone" in the most beautiful city of the world, in Hamburg. Just someone with a camera and a mission to record the extra and the ordinary. My hearts beats among other things for Photography, Culture and Art, Visual Art, Social Media, Communication, Storytelling, Music, Literature, Blog and Text.

12 thoughts on “Soul Years Richie Havens

  1. Hieß der Song, den Richie Havens u.a. in Woodstock spielte und der im Refrain das Wort “Freedom” wiederholte, nicht “Motherless Child”?
    LG von Rosie

    • Sehr gut und Danke sehr für die Anmerkung. Ja, er improvisierte “Motherless Child” und fügte “Freedom” als eigene Zeile hinzu.
      Liebe Grüße
      Stefan

  2. 2007 hat er für den Soundtrack zum Film über das Leben von Bob Dylan “I’m not there” seinen Beitrag mit “Tombstone Blues” geleister, das nur als Anmerkung am Rande.
    Liebe Grüße,
    Gerhard

    • Danke Gerhard, für die passende Ergänzung. Wenn man sich seine vielen Auftritte und Songs anschaut, ist das nur die Spitze eines Eisberges mit vielen Wiederentdeckungen.
      Morgen beginnt zumindest meteorologisch der Sommer🙂
      Liebe Grüße und einen entspannten Abend,
      Stefan

  3. Ist ja wieder super interessant und so fein anzuhören….danke Stefan dafür!
    Lieben Gruß – Karin

    • Das freut mich sehr, Karin. Ich hatte vor einigen Wochen im Radio seine Unplugged-Version von “Going Back To My Roots” und war begeistert. Er hat ziemlich viel gemacht, so dass mein kleiner Artikel gern Appetit machen darf.
      Liebe Grüße aus dem regnerischen Hamburg
      Stefan

  4. Lieber Stefan,

    hab ich gerade auf nyctaper entdeckt: ein topaktuelles legales Bootleg der Alabama Shakes!
    Ich pack’s einfach mal bei einem Deiner Soul-Beiträge rein, da passt es wohl am besten hin:
    http://www.nyctaper.com/2015/06/alabama-shakes-june-7-2015-mountain-jam-hunter-ny-flacmp3streaming/
    Liebe Grüße,
    Gerhard

    • Lieber Gerhard,
      danke für die Ergänzung zu den Alabama Shakes. Das passt wunderbar. nyctaper kannte ich noch nicht. Da werde ich in den nächsten Tagen hinein hören.
      Liebe Grüße aus dem kühlen Norden
      Stefan

      • Lieber Stefan,
        schau mal rein bei den New Yorkern, das ist eine super Seite, kann ich Dir nur empfehlen. Da hab ich schon einiges entdeckt, was ich noch nicht kannte bzw. gefunden, was ich schon lang gesucht habe.
        Liebe Grüße,
        Gerhard

      • Lieber Gerhard,
        es war ein langer Tag, so dass ich die Seite überflogen habe. Doch ich habe sie mir, sozusagen, zur Wiedervorlage gespeichert. Leider wäre eine solche Seite hier undenkbar wg. dem geltenden Recht. Schade. Denn damit würden auch unbekannte Künstler eine Plattform bekommen.
        Liebe Grüße
        Stefan

      • Lieber Stefan,
        Du hast völlig Recht, im Fall der Amis sind die Künstler mitunter aber gar nicht so unbekannt – insofern: lass Dir Zeit beim durchforsten, da ist viel Tolles und Entdeckenswertes an Aufnahmen dabei !!
        Liebe Grüße + eine gute Nacht,
        Gerhard

      • Das werde ich machen, Gerhard. Ich freue mich immer über solche Tipps.
        Dir bitte auch die gute Nacht
        Stefan