Freiraum

Image, Text, Blog and View

Remember

49 Comments

Light and Shadow
A wonderful play of light and shadow. It’s about finding something interesting in an ordinary place. And I keep in mind the quote by Emily Brontë: “Remember the shadows are as important as the light.”
Wishing you a relaxing weekend.

Ein wunderbares Spiel von Licht und Schatten. Das Entdecken und Sehen an ganz normalen Plätzen. Dabei kam mir das Zitat von Emily Brontë in den Sinn: man sollte nicht vergessen, dass Schatten genau so wichtig sind wie das Licht.
Habt ein entspanntes Wochenende.

Author: Stefan

Welcome to my personal microcosmos "Freiaum/Free Zone" in the most beautiful city of the world, in Hamburg. Just someone with a camera and a mission to record the extra and the ordinary. My hearts beats among other things for Photography, Culture and Art, Visual Art, Social Media, Communication, Storytelling, Music, Literature, Blog and Text.

49 thoughts on “Remember

  1. Lieber Stefan, sehr originell. Ich habe das auch schon hin und wieder gemacht, aber es wirkt nur, wenn langer Schatten ist. So wie hier. Es strahlt irgendwie Gleichklang und Harmonie aus, oder?

    • Liebe Hildegard,
      Harmonie trifft es gut. Diese kleinen Details, die sonst nicht auffallen, das Schöne im Alltäglichen, sind immer wieder kleine oder große Höhepunkte.
      Liebe Grüße und Dir ein schönes Wochenende
      Stefan

  2. Exzellentes Foto, wieder mal, Stefan!
    Liebe Grüße nach Hamburg, hab ein schönes Wochenende,
    Gerhard

    • Danke sehr, Gerhard, für das Kompliment. Auch wenn es heute noch oder wieder regnen soll. Morgen soll der Sommer langsam auch in den Norden kommen.
      Liebe Grüße und hab ein ebenso schönes Wochenende.
      Stefan

      • Bei uns ist auch total bewölkt, ich werde mich trotzdem gleich aufs Mountainbike schwingen und das Beste hoffen…
        Liebe Grüße,
        Gerhard

      • Hier wechseln sich Licht, Sonne und ein frischer Wind ab… Viel Spaß, ohne Regen, beim Ausflug. Ich werde später mein Glück versuchen. Wie sagte Monaco Franze: A bisserl was geht immer🙂
        Liebe Grüße
        Stefan

      • Der gute alte Monaco Franze ;-)))) Ganz ohne Regen gings nicht, aber man ist ja schließlich nicht aus Zuckerguss… ;-))
        Liebe Grüße,
        Gerhard

      • Den “Franz” hatte ich nach dem Tode von Dietl wieder gesehen.
        Hier wird es immer windiger und ich denke gleich könnte das Gewitter los gehen. Es wird auch dunkler. Zumindest bin ich trocken zurück gekommen.
        Wie sagte mal eine weise Kollegin zum Fahrradfahren im Regen. Dann musst du schneller fahren als der Regen fällt. Der Regen perlt dann an dir ab😉
        Liebe Grüße
        Stefan

      • Der Helmut Fischer war ein total angenehmer Mensch, die Monaco-Franze-Rolle war wie geschaffen für ihn, tolle Dietl-Serie, keine Frage. Das mit dem schneller radeln hab ich noch nicht hingekriegt ;-)))) Mein Dad sagt in solchen Fällen: “Ich freu mich, wenn’s regnet. wenn ich mich nicht freue, regnet’s trotzdem.” Ist im Original vom Karl Valentin und ich glaub ich hab’s auch schon mal in Zusammenhang mit meinem alten Herrn zitiert, aber derzeit kann man den Spruch fast jeden Tag auf’s Neue strapazieren ;-)))
        Liebe Grüße,
        Gerhard

      • Hier war es teils sonnig und zum Abend gab es wieder Regen. Zumindest gab es sonnige Abschnitte.
        Dein Dad und Karl Valentin haben Recht🙂 Humor hilft am besten.
        Den Helmut Fischer habe ich gern gesehen. Dieser Mix aus Dialekt, Herz und Charme war unschlagbar.
        Hoffen wir einfach auf den Juli…und auf den Sommer.
        Liebe Grüße
        Stefan

      • Angeblich soll’s am Donnerstag bis zu 37 Grad kriegen, da bekommen wir den bisher fehlenden Sommer dann geballt.
        Seit gestern nachmittag hab ich sowieso dauerhaften Sonnenschein im Herzen, hab unverhofft mit John Cale gesprochen! Mehr dazu morgen oder übermorgen.
        Liebe Grüße, hab einen guten Wochenstart,
        Gerhard

      • Hier sind die Aussichten ähnlich. Von einem extrem ins nächste. Wahrscheinlich kommt der Sommer dieses Jahr komprimiert auf ein paar Tage…aber dann mit voller Wucht😉
        Glückwunsch! John Cale ist einer meiner Lieblingsmusiker. Einmal saß ich im Konzert nah bei ihm am Klavier, nur wenige Meter von ihm entfernt. Schade das ich damals keine Fotos gemacht habe. Ich bin schon auf das Gespräch und Artikel gespannt. Einer der letzten ganz Großen der Musik die noch leben. Ich vermute das unverhoffte Treffen hat mit der Ausstellung von Velvet Underground zu tun.
        Liebe Grüße zurück und einen angenehmen und guten Start in die neue Woche.
        Stefan

      • Ja, ich bin auch des öfteren in seiner Nähe gesessen, einmal im Gasteig vor über 20 Jahren direkt vor ihm, hab aber leider auch nie fotografiert. Gestern war im Rahmen des Münchner Filmfests und der Warhol-Ausstellung im Brandhorst eine Podiumsdiskussion in der Pinakothek der Moderne mit “Warhol-Superstars”, er war da eigentlich gar nicht angekündigt, ich dachte, mich trifft der Schlag!
        Liebe Grüße, Dir auch eine schöne Woche,
        Gerhard

      • Solche unerwarteten und schönen Begegnungen wirken lange nach. Ich glaube, es wäre mir ähnlich ergangen. Von der Pinakothek der Moderne habe ich, auch von anderen, viel gutes gehört.
        Liebe Grüße und einen schönen Abend
        Stefan

      • Hab heute noch Gänsehaut und höre seit gestern die alten Cale-Scheiben wieder mit absolutem Vergnügen, ein Reload sondergleichen. Bin ja,wohl wie Du, seit Jahrzehnten ein ganz großer Verehrer seiner Musik. Hab heute auch mal in meiner Konzertkarten-Schachtel gekramt, hab ihn seit 1985 tatsächlich 10 x konzertant gesehen, er hat mich nie enttäuscht. Wie Du sagst, ein ganz Großer! Ich muss im Blog unbedingt ein paar Klassiker von ihm besprechen, wird höchste Zeit.
        Liebe Grüße, Dir auch einen schönen Abend,
        Gerhard

      • Das kann ich sehr gut verstehen. Eine Konzertkartenschachtel hatte ich mal. Doch durch diverse Umzüge ist sie abhanden gekommen. Ich glaube, dass ich John Cale um die 6 oder 7x gesehen habe und ebenso nie enttäuscht wurde. Wenn er mit Band und E-Gitarre auftrat, dachte ich manchmal, schafft er es noch bis zum Ende des Konzerts. Ähnlich wie Patti Smith, arbeitete er wie ein Beserker auf der Bühne. Umso erstaunlicher seine Ruhe und Perfektion als ich ihn mit einem klassischen Streicherquartett gesehen hatte.
        Ich freue mich auf den Artikel.
        Liebe Grüße und einen schönen Restabend.
        Stefan

      • Es ist unglaublich, welche Bandbreite der Mann hat. Ich hab ihn 1985 das erste Mal gesehen, mit Band, zweieinhalb Stunden berserkerhafter Hardrock-Wahnsinn, aber total faszinierend. Ich denke, damals hatte er noch ein massives Drogenproblem, siehe auch den bizarren Rockpalast-Auftritt von 1984. Genial fand ich ihn immer, wenn er solo unterwegs war, das war streckenweise zum Niederknien. Mit dem Streicherquartett war er damals auch in München, Soldier String Quartett hießen die glaub ich, muss so Anfang der 90er gewesen sein. Das war das Konzert im Gasteig, wo ich direkt vor ihm saß.
        Liebe Grüße und einen schönen Tag,
        Gerhard

      • Deine Ode kann ich unterschreiben. Oder auch Alben wie das 1989er “Words for Dying” wo er mit Orchester Gedichte von Dylan Thomas vertonte. Und wen hat er alles produziert. Dieser Mann hat Musikhistorie geschrieben.
        Liebe Grüße und einen schönen Dienstag.
        Stefan

      • “Words For The Dying” war auch klasse. Da lief damals im Gasteig auch eine Doku dazu, beim Art-Festival, da ist er auch mit dem Streichquartett aufgetreten. Die Doku hab ich leider nie wieder irgendwo gesehen, war echt sehenswert.
        Liebe Grüße,
        Gerhard

      • Die Doku kenne ich leider nicht. Aber sein Konzert mit den Streichern war phänomenal. Er war ruhig, konzentriert und suchte immer wieder den Augenkontakt zu den Streichern. Das sind schon Momente für das Leben. Nur wenige Meter entfernt “Heartbreak Hotel” von ihm am Klavier zu hören. Übrigens vielleicht auch für den Artikel nicht uninteressant. 3sat Kulturzeit interviewte John Cale http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=52519 Leider sehr kurz. Und es gibt noch einen Beitrag über die Ausstellung.
        Lieben Gruß aus dem sonnigen Norden.
        Stefan

      • Vielen Dank für den Link, Stefan. Das hat er am Sonntag über seine Zusammenarbeit mit Warhol so auch sinngemäß zum Besten gegeben.
        Die Doku ging damals um die Einspielung der “Falkland Suite”, schwarz-weiß gefilmt, die russischen Musiker und Brian Eno kamen neben Cale selbst ausführlich zu Wort, ich weiß leider auch den Titel nicht mehr genau, vielleicht hab ich noch irgendwo das Programmheft des Art-Festivals. Wie gesagt, die Doku ist mir später leider nie mehr untergekommen, in den Kinos lief’s dann nicht und im Fernsehen hab ich es bewusst auch nie wahrgenommen.
        Liebe Grüße,
        Gerhard

      • Die Doku heißt “Words For The Dying,” von Rob Nilsson: http://www.imdb.com/title/tt0100952/
        Wikipedia sei Dank. Außer einem 1-minütigen Schnipsel habe ich nichts gefunden.
        Ich vermute, dass dieses Album vielen heute unbekannt ist, mal abgesehen von den Fans. Da bewahrheitet sich wieder, dass wir hier leider keinen Musik- und Kulturkanal haben. ZDFKultur hätte es sein können. Konzerte, Musikdokus, Musikfilme usw. Zumindest versenden sie noch die alten Ausgaben von Jools Holland.
        Lieben Gruß
        Stefan

      • Super, Stefan, das war die Doku. Ich vermute auch, dass das Album nicht sehr populär ist, zumal es wohl eher Klassik- als Rock-Hörer anspricht, vor allem die ‘Falkland Suite’. Ich mochte diese Seite von John Cale auch immer sehr gerne, diese Soundtrack-Platten für französische Filme wie “Paris S’Eveille” oder “23 Solo Pieces For La Naissance De L’Amour” oder seine “Church-Of-Anthrax”-Zusammenarbeit mit Terry Riley waren dahingehend total spannend. Mit dem Musik- und Kulturkanal gebe ich Dir Recht, ZDFKultur oder Arte bringen ab und an vernünftige Sachen, aber für meine Begriffe dürfte das gerne mehr und vor allem mehr Ausgefalleneres sein.
        Liebe Grüße,
        Gerhard

      • Das stimmt. Man kommt an seinem Frühwerk nicht vorbei und später hat er sich in verschiedenen Stilen ausgelebt. Selbst die Reunion für “Song For Drella” war gut. Stimmt, mit Terry Riley hatte er auch zusammen gearbeitet.
        Wenn sich ARD und ZDF mal einigen würden, könnte man die Sender EinsPlus, Einsfestival und ZDFKultur zu einem Kanal zusammen legen und dann richtig daraus einen Klasse Kultursender entwickeln. Das wäre eine Nische die erfolgreich besetzt werden könnte.
        Na ja, über die kulturelle Armut könnte man sich noch stundenlang auslassen.
        Genieße den sommerlichen Abend
        Stefan

      • “Songs For Drella” war wesentlich besser, als bei der Zusammenarbeit der beiden Freund-Feinde zu befürchten war.
        Die kulturelle Armut versuchen ja wir Blogger zu bekämpfen, mit welchem Erfolg, sei dahingestellt ;-))) Du hast völlig Recht bezüglich der Sender, ich persönlich schalte die Glotze kaum noch ein.
        Liebe Grüße + einen schönen Sommertag, wird heiß heute🙂
        Gerhard

      • Das stimmt. Und was die kulturelle Armut betrifft, so vermisse ich schon lange eine gewisse Aufbruchstimmung der Sender. Die gab es zuletzt in den 90er Jahren. Na ja, es gibt zumindest kleine Nischen, die wir auch mit belegen.
        Die Glotze läuft bei mir, wenn, dann am späten Abend und/oder gezielt.
        Hier war es heute noch angenehm, da es immer ein laues Lüftchen gab. Die Aussichten für die nächsten Tage sind heiß. Man spricht hier schon von einem neuen möglichen Rekord. Mehr als zerlaufen kann man nicht🙂
        Liebe Grüße und eine kühle Brise aus dem Norden
        Stefan

      • Lieber Stefan, gezielt glotzen, genau, anders macht keinen Sinn.
        Am Samstag sind bis zu 40 Grad angesagt, puh, das wird heftig… ;-))) Aber besser als Dauerregen ist das allemal😉
        Liebe Grüße,
        Gerhard

      • Lieber Gerhard,
        jetzt kommt die Hitzewelle mit voller Kraft. Behalten wir uns kühle Gedanken, Erfrischungen und einen schattigen Platz🙂
        Regen soll es kurz und heftig am Sonntag geben. Bis dahin darf geschwitzt werden.
        Liebe Grüße
        Stefan

      • Lieber Stefan,
        mit ist das trotz der extremen Hitze allemal lieber als diese verregneten Sommer !
        Da schmeckt das Eis und die Radler-Mass gleich doppelt so gut !!
        Liebe Grüße,
        Gerhard

      • Lieber Gerhard,
        sagen wir so. Weniger extrem und dafür mal längere sommerliche Phasen täten allen gut. Die Radler-Mass folgt noch. Und Eis gab es heute mittag.
        Behalten wir zumindest einen kühlen Kopf.
        Stefan
        P.S. Jetzt las ich, dass Maggath dem TSV abgesagt hat. Schade. Denn ich glaube, er hätte etwas bewegen können. Aber, wie beim HSV, sind wohl die Gremien stärker.

      • Lieber Stefan,
        ich glaube auch, das Magath bei den Löwen was bewegt hätte, aber wahrscheinlich ist ihm der Hickhack mit dem Araber zu blöd, ich kann es verstehen. Derzeit ist er als Kolumnist bei der Münchner tz geparkt, er ist also noch nicht ganz aus der Welt… ;-))) Zur Zeit ist bei den Löwen wenig Bewegung drin, was schlecht ist, transfermäßig ist außer einem Innenverteidiger vom VfB Ii noch nicht viel passiert, und so lange Poschner Sportdirektor ist, erwarte ich auch keine vernünftigen Verstärkungen. Wenn die nächsten Wochen nichts Grundlegendes passiert, geht es kommende Saison von Anfang an wieder gegen den Abstieg.
        Liebe Grüße,
        Gerhard

      • Lustigerweise meldete auch der Kölner Express Magath als exklusiven Zugang🙂
        Dann geht es dem TSV wie dem HSV. Die Vorbereitung hat bereits begonnen. Und außer Abgängen gibt es nicht viel zu vermelden. Während hier der graue Edelfan in der Schweiz die Strippen zieht, sind es vermutlich bei euch gleich mehrere Personen die sich nicht grün sind.
        Warten wir es ab, was noch passieren wird.
        Liebe Grüße
        Stefan

      • Bei uns sind es viel zu viele Personen, die sich nicht grün sind, in der Tat….
        Die Blöd-Zeitung schreibt heute: Trainingslager ohne Wood, Sanchez und Rodri. Bei Wood finde ich es schade, dass er keinen Bock hat, zu den Löwen zurückzukehren, um die unfähigen Spanier hält sich meine Trauer in Grenzen.
        Liebe Grüße,
        Gerhard

      • Das zieht sich wie ein roter Faden nicht nur bei euch durch. Hier hat man nun die Idee es mit jungen Talenten zu versuchen. Problem ist, dass es hier keinen Unterbau gibt, also keine Talente von unten nach oben kommen werden. Ein tragfähiges Konzept für den Nachwuchs fehlt seit vielen Jahren. Und nachdem man in der letzten Saison 35 Mio EUR verbraten hat für “namhafte” Spieler, die alle nichts gebracht haben, sind die Kassen leer und der Edelfan in der Schweiz und seine Frau haben derzeit auch keine Lust mehr weiteres Geld zu geben.
        Lassen wir uns im besten Sinne positiv überraschen. Das senkt auch die Erwartungshaltung.
        Es muss halt so kommen wie es kommen wird…leider. Ihr habt zumindest eine Opposition im Verein. Hier gibt es noch nicht einmal jemanden der nach vorn prescht.
        Liebe Grüße
        Stefan

      • Die Hoffnung auf Besserung sowohl beim HSV wie beim TSV jeweils nach der Relegation scheint eine trügerische gewesen zu sein, leider…
        In beiden Fällen fürchte ich: wieder eine Chance (die letzte ?) vertan.
        Trotz allem: weiter hoffen, liebe Grüße, Gerhard

      • Wenn ich ehrlich bin, ich habe nichts anderes erwartet. Ein Wasserkopf von Management, keine Strategie und alles finanzielle geht über den Edelfan in der Schweiz. Tradition ist schön, aber auch ein Fluch.
        Früher haben sich die Bochumer als unabsteigbar bezeichnet. Ich denke, jede Serie wird irgendwann reißen. Hier ist die Erwartungshaltung gleich Null. Das ist zumindest für Bruno Labbadia gut. Bleibt abzuwarten wie der Auftakt, zuerst bei den Bayern, dann Heimspiel und zwei Auswärtspiele gelingen wird. Wenn sie nach 4 Spieltagen unten stehen, greifen die bekannten Mechanismen.
        Die Hoffnung stirbt zuletzt.
        Liebe Grüße
        Stefan

      • Die Löwen haben heute den FC Basel in einem Testspiel 2:1 geschlagen, alles super – es ist einfach grauenvoll, wie die sich schon wieder in die eigene Tasche lügen. Aber wie Du so schön sagst: es war zu erwarten….
        Liebe Grüße,
        Gerhard

      • Ein Problem ist die Nähe der Journalisten. Da klingt vieles nach Hofberichterstattung und man selbst lügt sich in die Taschen.
        Mal heißt es, man müsse demütig sein. Doch das was man sagt und tut sind zwei Dinge.
        Solange sog. Manager und Vorstände gute Verträge haben, werden sie nach dem Peter-Prinzip auf dem höchsten Level ihrer Unfähigkeit weiter machen. Hier ist noch kein Vorstand ohne Abfindung o.ä. freiwillig ausgeschieden. Wenn ein Verein nicht mehr gelebt wird, sondern nur noch konsumiert wird, nimmt das Drama seinen Lauf.
        Liebe Grüße
        Stefan

      • Hier wird der Verein noch nicht mal mehr konsumiert, er wird seit Jahren nur noch erleidet…😦
        Vielleicht hilft beten, mal sehen …
        Liebe Grüße,
        Gerhard

      • Leidenschaft = Leiden schafft😉
        Das Interessante daran ist, warum Fans trotzdem noch ins Stadion gehen, Dauerkarten und Merchandisingartikel kaufen. Wenn nichts geht, muss die Veränderung von Innen kommen. Man stelle sich vor, es würden kaum noch Zuschauer zum Spiel kommen, aus Protest. Dann müsste die Führung sich damit beschäftigen, da ihnen Einnahmen fehlen. Und vielleicht würden sich dann auch andere nach außen trauen um Verantwortung, sprich für den Wechsel, zu übernehmen.
        Okay, Wünschen hilft…und manchmal auch beten.
        Liebe Grüße und einen kühlen schattigen Platz,
        Stefan

      • Ja, diese gefolgschaft ist wirklich mitunter unglaublich. Ich hab auch einige Kumpels, die immer noch mit Dauerkarte Woche für Woche ins Stadion rennen, obwohl sie eigentlich permanent nur angefressen sind. Die können einfach nicht anders. Ich gebe Dir völlig Recht, Boykott wäre mal ein Zeichen, das weh tut.
        Liebe Grüße + einen schönen Sonntagabend,
        Gerhard

      • Es ist schon bemerkenswert, dass die sog. Fans alles hinnehmen, sich schütteln und beim nächsten Heimspiel wieder da sind. Da würden mich wirklich die Gründe dafür interessieren. Niemand geht immer wieder in ein Restaurant mit schlechten und überteuerten Essen🙂
        Dir auch einen schönen Restabend,
        Stefan

      • Wohl war… ;-)))

      • p.s. ja, die Pinakothek der Moderne ist schon sehr ok, die haben u.a. eines meiner Bacon-Lieblings-Triptychen.

      • Ein Ire! Ich hatte, als ich in Dublin war, sein Geburtshaus gesehen. Außerdem war er mit Lucian Freund befreundet, den ich sehr gern mag.

      • Cale, Bacon, Freund – Stefan, you are the Man !!!

  3. Fotos, die Licht und Schatten zum Thema haben, wirken meiner Meinung nach ganz besonders faszinierend in s/w.
    Ich mag dieses Licht.
    LG von Rosie

    • So ist es. Ohne Licht wäre die Fotografie nicht möglich. Darum sind solche kleinen Details und Aufheller immer wieder schön. Sommer, Sonne, Schatten und das Licht laden dazu ein.
      Liebe Grüße und ein Dankeschön
      Stefan