Freiraum

Image, Text, Blog and View

In The Meantime

25 Comments

Rain II Hydrangea
Even times of rain have their colorful moments. Wet reed after and a colourful curved wet hydrangea leaf. And keep in mind: “Do not be angry with the rain; it simply does not know how to fall upwards.” (Vladimir Nabokov) Have a splendid week, y’all.
Rain I Reed

Author: Stefan

Welcome to my personal microcosmos "Freiaum/Free Zone" in the most beautiful city of the world, in Hamburg. Just someone with a camera and a mission to record the extra and the ordinary. My hearts beats among other things for Photography, Culture and Art, Visual Art, Social Media, Communication, Storytelling, Music, Literature, Blog and Text.

25 thoughts on “In The Meantime

  1. Dazu fällt mir gar nichts ein. Es ist einfach nur schön. Wo sich der Mensch oft überanstrengt und stundenlang darüber brütet, etwas Schönes herzustellen, zu denken, zu formulieren – da macht die Natur einfach nur “Peng”, und dann ist etwas Einmaliges entstanden. Liebe Grüße aus Berlin von der genervten und restlos enttäuschten wordpress.com Nutzerin, das mich mit ihrem Erfindungsreichtum noch in den Wahnsinn treiben wird.

    • Recht hast Du, liebe Hildegard. Die Natur ist über das gesamte Jahr ein Ort der kleinen und manchmal auch großen Wunder. Man muss nur die Augen offen halten.
      Lass Dich nicht nerven von der neuen “Action Bar” am unteren Bildrand. Nichts in der virtuellen Welt ist beständig. Da wird immer wieder programmtechnisch herum gedreht und gewerkelt und nicht immer im Sinne der “User”. Vergessen wir nicht, dass WordPress auch Geld verdienen muss.
      Behalten wir uns die Contenance. Denn die Realität ist zu oft geprägt vom realen Wahnsinn. Genießen wir das vermutlich letzte schöne Sommerwochenende.
      Liebe Grüße
      Stefan

      • Danke, lieber Stefan. Du hast Honig auf meine Seele geträufelt. Deshalb werde ich jetzt hinaus in den Sonnenschein wandern. Mal sehen, was mir begegnet. Liebe Grüße, Hildegard

      • Das ist ein schönes Bild…auf die Seele geträufelt. Danke sehr, liebe Hildegard. Ich hoffe, die Wanderung war ebenso Balsam für die Seele. Genieße die letzten Tage des Sommers.
        Liebe Grüße,
        Stefan

  2. Top Fotos wieder mal, lieber Stefan,
    liebe Grüße und ein schönes Restwochenende… und einen Hundekuchen für den Brahms😉
    Gerhard

    • Danke sehr, lieber Gerhard. Dem Regen sei dank für die Fotos.
      Genieße das zuhause wieder und macht euch einen schönen entspannten Sonntagabend. Der Komponist grüßt auch🙂

      • Lieber Stefan,
        eine schöne Stadt habt Ihr, muss ich schon sagen😉 Vielen Dank nochmal für alles.
        Gestern beim Aussteigen am Bahnhof hat uns erst mal die Hitzewand mit voller Wucht getroffen, in München sind die tropischen Celsius-Grade zurück.
        In der aktuellen ‘Zeit’ ist ein Interview mit Dietmar Beiersdorfer, man merkt deutlich, dass er etliche Jahre bei KPMG gearbeitet hat, liest sich teilweise wie reinstes Unternehmensberater-Sprech. Wir haben mit Rejek ja auch so einen Kandidaten am Start, wenn der Themen erörtert, habe ich manchmal das Gefühl, ich lese die Powerpoint-Präsentation einer Consulting-Firma. Als alter Stehplatz-Fan kann ich das nicht für gut befinden😉
        Ich wünsch Dir eine schöne Woche, liebe Grüße,
        Gerhard

      • Lieber Gerhard,
        nicht umsonst hat die selige Almut von der Schatzstadt gesungen. Mir hat es ebenso Freude bereitet.
        Ab morgen wird es herbstlich stürmisch und kühler.
        Ich lese seine Interviews kaum noch. Er versucht sich jetzt als Vereins-Manager. Als Sport-Manager ist er bereits gescheitert. Das wird hier alles seinen Gang nehmen. Ein paar Jahre zwischen Platz 10-16 ohne Entwicklung und weiteren Schulden. Wenn man sich nur die Einkäufe aller 1. Liga Vereine aus den letzten 1,5 Jahren anschaut, steht der HSV auf Platz 5, hinter den Roten, Leverkusen, Dortmund und Gladbach…mit einem Transferminus von 20 Mio Euro. Es gibt keine Einkaufsstrategie. Man sieht nach den ersten Spielen: der Spielaufbau funktioniert nicht und braucht Glück. Das Mittelfeld ohne Kreativität und Übersicht. Nur lange Bälle nach vorn und Kommissar Zufall schießen ab und an auch Tore, wenn es der Gegner zulässt. Man hat wieder Qualität verkauft und sich geschwächt. Die Mannschaft kann nur als Team überleben. Das Mittelfeld der Liga ist zudem sehr breit. Also alles bleibt beim alten🙂
        In 2 Wochen fährt man auf den Bökelberg.
        Genieße noch den Sommer. Hier soll es ab morgen einen Temperatursturz geben mit Sturm und Regen.
        Liebe Grüße und meine Daumen sind gedrückt für heute Abend,
        Stefan

  3. Lieber Stefan,
    es gab mal eine Zeit, da hat die ganze Welt auf den Beiersdorfer große Stücke gehalten, ich will mich da nicht ausnehmen. Wenn ich seine Ausführungen zu AG und e.V. beim HSV lese, erinnert mich das an die Zeit bei 1860, als die Fußball-Abteilung vom Verein ausgegliedert wurde, ein Drama, das sich bis heute hinzieht. Ich fürchte, beim HSV wird das nicht anders. Das Transfer-Minus ist schon haarsträubend, eine Ross-Kur inklusive verstärkter Einbindung des eigenen Nachwuchs drängt sich hier wohl auf.
    Die Liga bleibt spannend. Der Draxler-Deal heute war nochmal ein richtiger Kracher, mal sehen, wie er sich in Wolfsburg macht, für Schalke ist das ein herber Schlag, zumal auf den letzten Drücker wohl kein adäquater Ersatz zu finden sein wird. Den letzten beißen die Hunde, heißt es da wohl…(Brahms, übernehmen Sie ;-)))
    Liebe Grüße,
    Gerhard

    • Lieber Gerhard,
      das gehörte damals zur fadenscheinige Legendenbildung. Auch in seiner ersten Zeit beim HSV hat er ein Transferminus erwirtschaftet. Und gerade als der damalige Boss Hoffmann meinte, dass der Nachwuchsbereich eine Geldverbrennungsanlage sei und dafür ein tragfähiges Konzept forderte, ging Beiersdorfer…mit einer guten Abfindung.
      Seit damals gibt es beim HSV bis heute kein Nachwuchskonzept. Und Beiersdorfer lebt immer noch bei den meisten, dass er Van der Vaart und die anderen Holländer geholt hatte. Zu viele glaubten, er sei in Salzburg und St. Petersburg gereift. Nun ja…
      Anderes Beispiel: der frühere Manager Arnesen, der von Chelsea kam. Für seine ganzen Verpflichtungen, die hier von der Presse als Resterampe bezeichnet wurden, gab er um die 12 Mio aus. Dieses Spieler, die alle nicht mehr in Hamburg spielen, haben einen aktuellen Transferwert (ohne englische Millionen) von 45 Mio Euro. Nur war der gute Arnesen allein im Verein. Seine Vorgesetzten fanden die Idee Spieler mit Potenzial nach Hamburg zu holen nur kurz gut. Hinterher hieß es, Arnesen sei zu teuer und die Presse feierte seinen Abgang.
      Das wird hier so weiter gehen wie bisher. Es gibt keine Opposition, keine Personen mit einem Gegenentwurf. Selbst wenn man die gesamte Führung in die Wüste schicken würde, es wäre niemand da der die Aufgabe übernehmen würde.
      Da müsste Brahms schon vorbei kommen. Der würde den Leuten beine machen🙂
      Liebe Grüße,
      Stefan

      • Lieber Stefan,
        das hört sich nach viel Arbeit für Brahms an… Ja, beim Beiersdorfer war der Lack irgendwann total ab. Ich kann mich noch an das Tamtam erinnern, als er zurückkam, außer eloquenten Interviews kommt da nicht viel rüber bei dem Mann.
        Die Aufgabe eines Jugendkonzepts ist in einer derart angespannten finanziellen Lage natürlich fatal.
        Seit die Löwen eine temporäre Übergangsführung haben, ist kurioserweise verhältnismäßig Ruhe im Verein, der Schneider macht das momentan sehr gut. Leider will er nicht dauerhaft weitermachen.
        Liebe Grüße,
        Gerhard

      • Lieber Gerhard,
        er wurde hier, wie viele Trainer auch, als Messias angekündigt. Nach 1,5 Jahren sieht man, er ist auch nur ein Mensch. Und wenn viele dachten, es hätte nicht schlimmer kommen können, sahen sich besonders in der letzten Saison eines schlechteren belehrt. Nimm aktuell die Verpflichtung von Hunt. Er hat Knieprobleme und kaum in Wolfsburg gespielt. Und der lauffreudigste war er auch nicht. Ablöse plus Vertrag macht ca. 10 Mio Euro für null Mehr- oder Wiederverkaufswert. Und dafür bzw. für weniger Geld ließ man Tah nach Leverkusen gehen, der vermutlich, wenn er seinen Weg macht, bald bei Jogi Löw im Kader stehen wird. Wie hieß es noch seitens des Aufsichtsratsvorsitzenden vor 2,3 Monaten: “Wir wollen junge Nachwuchsspieler ausbilden, sportlich wie charakterlich. Die Zeiten von teuren Altstars, die über ihren Zenit sind, sind vorbei”.
        Vielleicht ist die Übergangsphase bei euch eine Chance, weil viele sehen, es geht auch anders. Und vielleicht kann der Schneider einen eigenen Mann als Nachfolger vorschlagen. Ruhe ist die Basis für Entscheidungen. Oder man überredet ihn bis Saisonende weiter zu machen um in der Zwischenzeit einen guten Nachfolger zu finden.
        Liebe Grüße aus dem regnerischen und kühl gewordenen Hamburg,
        Stefan

      • Lieber Stefan, ja, das kenne ich aus den letzten 10 Jahren bei den Löwen, wenn man meint, es geht in der sportlichen Leitung nicht mehr schlimmer, kommt der nächste Fachmann ums Eck. Momentan bin ich ganz zufrieden, mit Fröhling/Aygün kann ich gut leben. Problem wird weiter sein, die guten Jungen zu halten, Wolf zickt derzeit mit seinem Profivertrag rum, er will wohl wieder einen festen Ablöse-Betrag festgeschrieben haben, beim Weigl hat das mal gerade für 2,5 Mio Ablöse vom BVB gereicht, ein Witz für einen talentierten Nachwuchsspieler, insofern kann ich den Verein gut verstehen, dass sie da blocken.
        Bei uns zieht auch gerade ein Wetter auf, da wird’s die nächste Stunde wohl ordentlich krachen, liebe Grüße,
        Gerhard

      • Lieber Gerhard,
        richtig gute Talente brauchen ein gutes und homogenes Umfeld und Konstanz was Trainer und Manager betrifft. Ich glaube in Dortmund hat er beides. Darum ist auch der Draxler nach Wolfsburg gegangen. Allofs/Hecking stehen für Konstanz. Auf Schalke hatte er in den letzten beiden Jahren, neben Verletzungen, zu viele Trainer und Zweifler erlebt. Und machen wir uns nichts vor. Geld zieht auch. Da habe ich Verständnis, wenn jemand seinen nächsten Schritt geht und den Verein wechselt. Trotzdem, siehe Mainz, Augsburg, Freiburg u.a., kann man gut überleben, mit wenig Geld und ganz wichtig einem Unterbau, der immer wieder Talente hervor bringt.
        Das schlimme hier an der Führung ist, dass nichts auf die Zukunft ausgerichtet ist. Da wird gewurschtelt von einem Tag zum nächsten. Visionen…Fehlanzeige. Lieber verkauft man zur nächsten Saison sein Eigengewächs Jung an Leverkusen, als das man Talente hier fördert. Aktuelles Beispiel, der Schalker Friedrich. Die Verträge für eine Ausleihe für 300.000 Euro lagen bereits vor.Ein 19 Jähriger der beim HSV Spielerfahrung sammeln sollte. Die Nachwuchsarbeit auf Schalke ist nebenbei vorbildlich. Da hat der Manager Knäbel dem Manager Heldt, nachdem er den Vertrag erhalten hatte, erklärt, man würde den Aufsichtsrat nicht um weitere 300.000 Euro bitten, da der Etat erschöpft ist. Kein Wunder, dass der Heldt jetzt mächtig sauer ist, da der Spieler auch nach Hamburg wollte.
        Hier ist es auch grau und stark bewölkt.
        Liebe Grüße und einen möglichst regenfreien Abend,
        Stefan

      • Lieber Stefan, schon klar, wenn ich der Weigl wär, wäre ich auch nach Dortmund gegangen, aber etwas mehr Ablöse sollte beim ausbildenden Verein schon hängen bleiben. Wenn ich dran denke, dass man beispielsweise einen Kevin Volland für 800.000 an Hoffenheim abgegeben hat, wird mir heute noch schlecht. So wird man nie über den Status eines Ausbildungsvereins hinauskommen.
        Liebe Grüße,
        Gerhard

      • Lieber Gerhard, da bin ich ganz bei Dir. Den Volland hatte ich ganz vergessen. Schließlich investiert der TSV auch in die Ausbildung der Spieler. Da wäre der Manager gefordert.
        Gut in Hamburg gibt es noch Abfindungen🙂 Aber es soll doch letzten Endes ein Geschäft sein wovon beide Seiten profitieren.
        Liebe Grüße aus dem kühl gewordenen Hamburg,
        Stefan

  4. stunning photography Stefan, danke!
    best regards, Holly