Freiraum

Image, Text, Blog and View

It Is Time

23 Comments

Autumn October I
The Autumn Season is the year last and loveliest smile, as someone said. And I love the smile of autumn colours. And what would we do without the special light and autumn colours as to capture. It is time to use every moment you might be able to use the time.

Corona
… It is time they knew!
It is time the stone made an effort to flower,
time unrest had a beating heart.
It is time it were time.
It is time.«

“…Es ist Zeit, daß man weiß!
Es ist Zeit, daß der Stein sich zu blühen bequemt,
daß der Unrast ein Herz schlägt.
Es ist Zeit, daß es Zeit wird.
Es ist Zeit”.

(Paul Celan)

Die Herbstzeit ist die Zeit mit dem lieblichsten Lächeln in diesem Jahr, wie jemand sagte. Und ich mag das Lächeln der Herbstfarben. Was würden wir tun ohne das ganz besondere Licht und die Farben…als es im Bild versuchen fest zu halten. Es ist die Zeit jeden verfügbaren Moment zu nutzen.

Finally here is one of favourite song for the autumn season from the wonderful american Band Yo La Tengo (which is Spanish and means “I have it”).
click → Yo La Tengo – Autumn Sweater (YouTube-Link)

Author: Stefan

Welcome to my personal microcosmos "Freiaum/Free Zone" in the most beautiful city of the world, in Hamburg. Just someone with a camera and a mission to record the extra and the ordinary. My hearts beats among other things for Photography, Culture and Art, Visual Art, Social Media, Communication, Storytelling, Music, Literature, Blog and Text.

23 thoughts on “It Is Time

  1. such a beautiful photograph, perfect lighting on the lovely Autumn leaves. Thank you for the wonderful link and the amazing poetry by Celan.

  2. Herrliches Bild, herrlicher Song, Stefan.
    Yo La Tengo sind irgendwann dieser Tage in Deutschland unterwegs, aber nicht in München, in Hamburg weiß ich es nicht.
    Hab einen schönen Abend,
    liebe Grüße,
    Gerhard

    • Irgendwie schaffen es Yo La Tengo immer wieder kleine Song-Perlen zu schreiben. Ich habe mal kurz nachgeschaut. Sie treten nur in Berlin auf.
      Nach viel zu vielen grauen Tagen kam die Sonne am Wochenende durch. Auch wenn es merklich kühl geworden ist, musste ich den güldenen Herbst draußen erleben.
      Liebe Grüße und Dir einen schönen Abend,
      Stefan

      • Ja, Yo La Tengo ist nach wie vor gern gehört, die neue Platte ist auch wieder sehr gut geworden. Schau an, nur Berlin, schade eigentlich. Das Wetter war am Wochenende in München grau-kalt, heute ist endlich mal wieder die Sonne rausgekommen, bin gespannt, ob heuer noch was mit Bergwandern geht, langsam sind die Tage gezählt, was das betrifft. Mit goldenem Oktober war bisher nicht viel geboten.
        Liebe Grüße,
        Gerhard

      • Hier war es in der letzten Woche von Montag bis Freitag Grau in grau bei milden Temperaturen und reichlich Regen. Das war deprimierend.Und am Samstag kam endlich die Sonne durch. Das musst ich nutzen, trotz Kühle, und ab nach draußen.
        Ich glaube mit dem Bergwandern musst Du Dich sputen. Geraden in den Höhen wird es schnell winterlich kalt.
        Ich schicke euch die Sonne aus dem Norden🙂 Dann wird es auch im Süden gülden.
        Liebe Grüße,
        Stefan

      • Ja, gerne ;-)) Für das Wochenende sagen sie kälter an, gut möglich, dass dann schon Schnee in den Höhenlagen dabei ist. Wir werden sehen…
        Liebe Grüße,
        Gerhard

      • Hier geht es nächstens schon auf 0 Grad herunter. Trotzdem ist die kalte Luft im Moment schön klar.
        Ich drücke die Daumen🙂
        Liebe Grüße,
        Stefan

  3. Hier bleibt die Zeit….wunderbares Bild….Text… Musik ! Danke, Stefan!

    • Hach und ein herzliches Dankeschön. Nach viel zu vielen grauen regnerischen Tagen, musste ich einfach raus. Und seit Samstag haben wir hier sonniges und recht kühles Wetter. Doch die Luft ist so wohltuend. Zum durchatmen. Der “güldene” Oktober mit seinen einzigartigen Farben ist da.
      Ich habe zu danken, liebe Karin.

  4. Der Herbst, die Abschiedszeit schlechthin für mich. Manchmal so unerträglich schönschlimm, das die Gefühle sich verwirbeln wie die Raschelblätter unter den bestiefelten Füßen. Nie gehe ich lieber einsam in des Waldes Stille als in diesen Besinnungszeiten. Und nie treffe ich bessere Entscheidungen, wenn die Natur mir ihr hingebungsvolles Vergehen zeigt und schon das Erneuern in sich birgt. Dann spüre ich die Verbundenheit am innigsten.

    Ein wundervolles Bild, lieber Herr Haase, auch danke ich für die vorherigen Dahlienaugendropse, die mich an meinen Plan erinnerten, sie mir persönlich einzupupillieren. Sie erinnern sich, letztjährig? Nun, das Leben grätschte bonfortionös dazwischen mit dem Umzug des Florallabors, aber nächstes Jahr, da ganz bestimmt… ähem.

    Danke auch für die schöne Musik, die wird mein Tagesbegleiter heute.
    Herzliche Grüße nach Hamburg aus dem heute bitterkaltbewindeten Lipperlandien, Ihre Frau Knobloch, zugeneigt.

    • Besinnungszeiten ist trefflich gewählt. So ist diese kurze Zeit vor dem Winter.
      Die Dahliendropsreise- und Ausbeute geht doch in die Verlängerung. Pupillenenergie pur…soviel darf ich schon sagen, ohne mich selbst zu loeben.
      Auch hierzulanden im stürmischen Norden gab fast eine Woche gräuliches regenintensives Wetter. Herbstmelancholie. Doch wozu hat man ein Fotoarchiv. Und bevor dort so manches, wie ich hoffe, Pupillenschmankerl verstaubt, hole ich es an das Licht der Öffentlichkeit. Sie dürfen gespannt sein. Am vergangenen Wochenende nun kam sie, die Sonne, samt einer vorwinterlichen aber angenehmen Kühle, die mich nach draußen zog. Noch grünt es, doch die Vorboten zeigen den Wechsel der Zeiten an.
      Herzliche Grüße aus dem fast schon wieder dunklen Hamburg ins Florallabor in Lipperlandien.

      • Pure Pupillenenergie, das ist ein bonfortionöses Versprechen, lieber Herr Haase. Heute ist es besonders grautropfigtrist. Obwohl das ja auch seine eigene Magie hat, fehlt es dennoch an einem Schippchen Leichtigkeit für den nötigen Anschwung des Tagwerkes. Ein Chilipfefferingwertee schafft innere Befeuerung, die muß sich nur noch unterhautig manifestieren…
        Ihnen einen angenehmen Herbsttag gen Norden, stets die Ihre, Frau Knobloch.

      • Auch im Elbländle heißt die vorherrschende Farbe Grau. Im Radio hörte ich, das es gar im Harz schon geschneit hat. Da kann man nur den Motor von innen heraus befeuern. Möge mein heutiges Dahlienbild Ihnen die nötige Pupillenenergie spenden. Mir geben diese satten Farbspiele einen Energiekick.
        Ein Ingwertee am Morgen gehört auch zu meinen bevorzugten “Hallo Wach” Getränken.
        Aus dem kaum hellen Norden einen herzlichen Gruß nach Lipperlandien, für einen schwungvollen Tag.
        P.S. Und für den musikalischen Start am Morgen empfiehlt die Musikredaktion dreckige Gitarren aus England mit einen Rhythmus bei dem man automatisch mitwippen muss. The Slaves- Sockets https://vimeo.com/134709203

      • Es wirkt! Die Pupilleninnenwärmelauschlappenenergie strömt subkutan, eine treffliche Anschubdreieinigkeit, mein Lieber!
        Danke für Dahlienschmankerl, Drecksgitarren und überhaupt: Bloggen fetzt!
        Nochmals alles Liebe, die Ihre.

      • Bloggen fetzt! Wie stets liegt in der Kürze die Wahrheit. Als Blogübergreifender Foto und Musik-Anschubser freut es mich umso mehr, Verehrte.
        Auch wenn es hier mittlerweile gräulich vor sich hin tröpfelt, behalten wir uns die Sonne im Herzen.
        Ihnen ebenso alles Liebe und einen entspannten Nachmittag.
        P.S. Ich liebe Drecksgitarren. Denn manchmal muss es einfach laut sein.

  5. Ein meisterhaftes Foto, lieber Stefan, es wirkt geradezu magisch, man kann sich darin versenken. Interessant: das Motiv vermittelt Ruhe und Bewegung gleichzeitig. Und besonders reizvoll sind ebenso die Farben und vor allem der Lichtpunkt ganz rechts unten im Hang der roten Blätter. Diesen “Augenschmaus” kann man bei der Tristesse der kommenden Tage nun wirklich sehr gut gebrauchen !

    Herzliche Grüße
    von Constanze

    • Vielen Dank liebe Constanze, für die schönen Worte. Ich bin immer wieder auf das angenehmste überraschend wie meine Fotos auf andere Betrachter wirken. “Ruhe und Bewegung gleichzeitig” ist wunderbar beobachtet. Eigentlich wollte ich Scharz/Weiß-Fotos zeigen. Doch als Gegenentwurf zum aktuellen gräulichen Wetters bleibe ich bei der Farbe…als Pupillenenergie.
      Herzliche Grüße ins feine poetische Zimmer,
      Stefan