Freiraum

Image, Text, Blog and View

With A Click

8 Comments

Linktips and reading recommendations about Ad Blocking, Walking Meditation, Cuba, Rugby, link-rot, Bansky, der Fotografin Hilla Becher, der Frankfurter Buchmessse, Fragen besorgter Bürger, was der Wandel in der Porno-Industrie mit der Zukunft von Kultur und Medien zu tun hat und einen herrlichen Verriss über die Österreichischen Band Wanda (English/German).
October,16,2015

Ad Blocking – The Cost of Mobile Ads on 50 News Websites
Ad blockers, which Apple first allowed on the iPhone in September, promise to conserve data and make websites load faster. But how much of your mobile data comes from advertising? We measured the mix of advertising and editorial on the mobile home pages of the top 50 news websites – including ours – and found that more than half of all data came from ads and other content filtered by ad blockers.

Photography – Walking Meditation
He is one of my favourite in street or resp. as he described his work as Walking Meditation Photography mostly in Black and White. The result is stunning. Rinzi Ruiz is a Los Angeles based freelance photographer. He said: “Photography is my passion. I love to capture the moment. I find beauty in humanity in capturing the emotion, the mundane, and the art in reality that is everywhere”. He is not the one who is talking much about black and white photography, he is simply doing.

This is Cuba’s Netflix, Hulu, and Spotify – all without the internet
Do you can imagine a country where you had no Netflix or Spotify, where the most artists and sites are blocked. This is an interesting documentation (Video) how media smugglers get Taylor Swift, Game of Thrones, and the New York Times to Cubans every week.

Messy, Blurry Rugby in England
“His photographs document young men intensely grappling in the mud and rain, while the halls and dormitories of Oxford and Cambridge loom in the background. “They aren’t getting paid or anything,” he said, “they just play for the fun of it.”

The growing problem of Internet “link rot” and best practices for media and online publishers
Wie verlinke ich richtig, ist ein Dauerthema. Zuviele Links wirken störend. Gar keine sind auch nicht richtig. Leighton Walter Kille hat hier 10 Tipps für das korrekte Verlinken zusammen gestellt.
“The Internet is an endlessly rich world of sites, pages and posts — until it all ends with a click and a “404 page not found” error message”.

Interview with the artist Bansky (English/German)
Ein Tag in Dismaland. Und was ein mysteriöser Unbekannter, vielleicht sogar Bansky selbst (?), im Interview über das Konzept für Dismaland zu sagen hat.
It’s Euro Dismaland! Theme park created by Banksy is dismantled and used to create shelters for migrants at The Jungle in Calais.

Fotografin Hilla Becher gestorben
Sie war eine Meisterin der Industriefotografie: Hochöfen, Wasser und Fördertürme. ZeitOnline zeigt neben einem Nachruf auch einige Fotografien von Hilla Becher.
Der Tagesspiegel huldigt ihr Leben in einem Nachruf: Wenn die Türme Trauer tragen
“Ihre Bilder sind Monumente einer untergehenden Zivilisation. Die Hochöfen, Kohlebunker, Wassertürme und Förderanlagen, die Bauten der Industrialisierung, die sie aus streng formatierten Perspektiven festhielten, waren Menetekel des Untergangs. Ihre Bilder deshalb Industriefotografie zu nennen, greift deutlich zu kurz”.

FAQ für besorgte Bürger
Enno Lenze hat die häufigsten Fragen und Antworten (FAQ) für alle, die Angst vor Ausländern, Flüchtlingen und so weiter haben und nicht recht wissen, wen sie fragen sollen, zusammengestellt.

Lebensthema Achtsamkeits-Pommes
“Wo bleibt das große Leibniz-Malbuch? Käsekuchen nach Kant?”
Da ich früher selbst einige Jahre regelmäßig auf der Frankfurter Buchmesse war, kann ich diesen amüsanten Artikel nur zum Nachlesen empfehlen.

Das letzte verzweifelte Schwanz-Rausholen
Die Wiener Jornalistin Stefanie Sargnagel hat, nach eigener Aussage, ein gespaltenes Verhältnis zur österreichischen Band Wanda. Und sie schreibt einen Verriss mit einer interessanten Reaktion. Spätestens nach der Lektüre wird man sich erst Recht versuchen eine eigene Meinung zu bilden und Wanda hören.

Vom Produkt zum Prozess – am Beispiel Porno
Zum Schluß ein lesenswerter Artikel von Dirk von Gehlen (SZ), den ich sehr schätze, über den Wandel in der Porno-Industrie und was man daraus für die Zukunft lernen kann. Es geht um die Zukunft von Kultur und Medien. Lesenswert auch die Links zu den Original-Posts. Und bitte vom Titel nicht abschrecken lassen.

Author: Stefan

Welcome to my personal microcosmos "Freiaum/Free Zone" in the most beautiful city of the world, in Hamburg. Just someone with a camera and a mission to record the extra and the ordinary. My hearts beats among other things for Photography, Culture and Art, Visual Art, Social Media, Communication, Storytelling, Music, Literature, Blog and Text.

8 thoughts on “With A Click

  1. Lieber Stefan, wieder eine wunderbare Reise….und das mit “unserer” Wanda ist wohl auch ein wenig altersbedingt! Hat man die Falco, Drahdiwaberl Zeiten durchlebt….dann sieht man Wanda nicht als gruselig vs engelshaft Eine neue Kult-Musik-Figur entsteht und das sehe ich sehr positiv! So solls sein, in diesem manchmal zu “verschrobenem” Wien :-)!
    Lieben Gruß – Karin

    • Lieber Karin,
      Du sagst es treffend. Ich finde den Wanda-Verriss deswegen so amüsant, weil er genau das Gegenteil erreicht. Spätestens nach der Lektüre wird man bei YouTube Wanda suchen und selbst hören. Ich vermute das war der Journalistin so nicht bewusst. Ein schöner Verriss kann ebenso positive Werbung sein. Ob Bilderbuch oder Wanda…es gibt halt viele Neider. Gute Musik kennt dazu keine Altersbeschränkung🙂 Mir gefallen beide.
      Das “Verschrobene” mag ich auch an Wien.
      Schön, das dir meine kleine Lesereise gefallen hat.
      Liebe Grüße aus dem nach wie vor grauen Hamburg,
      Stefan

      • Stimmt lieber Stefan! Und die Mischung macht es aus…. das ist auch das besondere im Leben und in der Musik ;-)!
        Und einen lieben Gruß aus dem endlich heute wieder güldenen Wien😉 ! Karin

      • Das ist wie bei einem guten Kaffee: die Mischung der Bohnen macht es🙂
        Heute zählt es zum “guten Ton” mal einen Verriss zu schreiben. Es gibt ja genügend positive Artikel😉
        Leider sind die Aussichten hier nicht optimistisch. Aber an den wenigen güldenen Oktobertage war ich aktiv.
        Liebe Grüße aus dem hoffentlich wieder schnell werden güldenen Hamburg🙂
        Stefan

      • Die Bohnen stimmt absolut und in Italien frag ich mich oft, was haben die nur für ein Wasser …irgendwas zaubern die noch dazu😉 !
        Lieben Gruß – Karin

      • Nicht nur die Bohnen. Auch die Röstung ist wichtig und natürlich das Wasser. Meiner Erinnerung nach hatten die meisten Italiener nur ein einziges Lieblingscafe. Und was heute die Baristas aus dem Kaffee heraus zaubern sind Kunstwerke🙂
        Lieben Gruß aus dem tropfnasssen Hamburg,
        Stefan

      • Stimmt…das ist in Wien natürlich besonders zu genießen…ich bin ja so eine richtige Kaffeehausgeherin bzw Hockerin😉 !….aber die Italiener, die haben das wirklich drauf…;-) !
        Auch Wien ist vom Wetter her grauslich….gehts uns also gleich😉 !
        Daher wünsche ich dir noch einen gemütlichen Abend – Karin

      • Für eure Kaffeehauskultur beneide ich euch. Das habe ich immer gern genossen. Stimmt, die Italiener haben auch den besten Espresso🙂
        Hab’ auch einen angenehmen und gemütlichen Abend, auf das der “güldene” Oktober schnell wieder zurück kommt.
        Stefan