Freiraum

Image, Text, Blog and View

Sail Away

27 Comments

Sail Away
Sail away from the safe harbour.
Catch the trade winds in your sails.
Explore. Dream. Discover.
(Mark Twain)
Sail Away II

Author: Stefan

Welcome to my personal microcosmos "Freiaum/Free Zone" in the most beautiful city of the world, in Hamburg. Just someone with a camera and a mission to record the extra and the ordinary. My hearts beats among other things for Photography, Culture and Art, Visual Art, Social Media, Communication, Storytelling, Music, Literature, Blog and Text.

27 thoughts on “Sail Away

  1. Such beautiful photography and words. Yes, do these things, we have only one life to live! Thank you Stefan.

  2. A soul warming images, thanks for sharing and I love the qoute, as well. Have a lovely now! 🙂

  3. Weckt gleich wieder Sehnsucht nach Hamburg…. wieder sehr gelungene Aufnahmen, Stefan.
    Liebe GrĂĽĂźe,
    Gerhard

    • Ihr seid willkommen. Ich glaube, ich könnte ähnliche Fotos auch an der Isar machen. Dein Lob freut mich. Ich mag solche Ausblicke am Abend.
      Liebe GrĂĽĂźe,
      Stefan

      • Ich glaube, so tolle Sonnenuntergänge haben wir nicht, und wenn, dann sieht man sie nicht an der Isar, wegen den ganzen Rauchschwaden, von den Grills ;-)) Aber ich bin mir sicher, Du wĂĽrdest auch daraus ein tolles Foto zaubern🙂
        Liebe GrĂĽĂźe,
        Gerhard

      • Danke Gerhard. Bescheidenheit verlass mich nicht🙂

  4. On fire with these great shots Stefan!

  5. Ja, das möchte ich auch manchmal. Ganz weit weg und noch einmal die Schönheit der Natur genieĂźen. Wenn’s geht, mit so wenig Menschen wie möglich. Vielleicht nur biĂźchen Familie….

    • Manchmal braucht es etwas Inspiration und sei es z.B. bei einem Tagtraum. Sich vom Wind weit weg treiben lassen, die Natur genieĂźen und wie Du richtig sagst,mit wenigen Menschen.
      GenieĂźe den Abend.

      • Ich habe eine ziemliche groĂźe Gemeinde heute Abend, da kann man mal wieder so richtig Ăśberdruck ablassen und ist eins in der Beurteilung. Der Ă„rger ĂĽber die hirnrissigen Ă„nderungen schmiedet uns zusammen..

        Aber das ist es ja auch nicht allein.
        Die Zeit in der wir leben verführt einen ja nicht gerade zu überschäumender Lebensfreude. Oder?

      • Was die Meldungen in den Nachrichten betrifft, so habe ich Max Liebermann im Ohr: Ick kann jar nich soville fressen, wie ick kotzen möchte.
        Wo Persönlichkeiten, Menschen mit Geist und Esprit fehlen, kann man sich keine neuen schnitzen. Es ist ja nun wie es ist. Behalten wir uns den kritischen Blick und manchmal/öfter die Contenance.

      • Ach Maxe, den habe ich auch immer beim Wickel. Persönlickeiten! Wo findet man die? Bei GĂĽnter Jauch? Oder Plasberg? Na ja, lassen wir es angehen. Seit Tagen ist das Wetter in verschiedenen Grautönen von hell bis dunkel und Regen, abgelöst von Dauerregen. Die kommen mit ihrem Programm auch nicht richtig hinteher.,

      • Hier gab es neben aller Gräulichkeit auch vereinzelt Lichtblicke mit Sonnenschein. Die letzten beiden Fotos vom Sonnenuntergang habe ich im Oktober 2015 gemacht. Kann man kaum glauben. Ich war selbst ĂĽberrascht.
        Die Polit-Talkshows schaue ich wenig bis gar nicht. Außer heißer Luft und leeren Wortblasen wird da nichts mehr produziert. Und manche Gäste muss ich mir nicht mehr antun. Die sind für mich vor dem Gespräch schon abgetalkt.
        Hoffen wir auf den goldenen Oktober. Er hat ja noch ein paar Tage.

      • Ich finde, in diesem Herbst haben die wenigsten Bäume und Sträucher bunte Blätter. In diesem Jahr sind alle Bäume und die Sträucher (die Blätter natĂĽrlich) rostbraun. Es heiĂźt ja, daĂź die Bäume den Saft aus den Blättern ziehen und an gehieimnisvollen Stellen (Wurzeln) deponieren, damit sie kraftvoll ĂĽber den Winter kommen. Ich fand den ganzen Sommer ziemlich trist.

        Na ja, ich telefoniere fast alle zwei Tage mit Hamburg. Mitten in Altona wohnt meine Familie. Dann sehe ich mir die Fotos von damals an, als ich noch oft in Hamburg und Eckernförde war, in Kappeln, Flensburg und Kleinjoerl, in Stade und in Eggebeck. Ich dachte immer, ich bin mit Berlin verheiratet, aber nach Norddeutschland zieht es mit auch zurück. Da wohnen sie alle, die Freunde seit ewigen Zeiten.

        Na jetzt ist genug gejammert. FĂĽr morgen werde ich mir etwas anderes einfallen lassen. Gut’s Nächtle, schlaf gut und fest. LG Hildegard

      • Hier dominiert noch das GrĂĽn. Trotzdem hast Du Recht. Der Sommer war auch nicht so. Und im Oktober gab es einzelne lichtfrohe Augenblicke.
        Gerade in Altona und rundherum hat sich sehr viel verändert.Mit der Hafencity ist ein neuer Stadtteil entstanden und über die Olympia-Bewerbung lege ich mal den Mantel des Schweigens.
        Norddeutschland ist schön. Flensburg, Stade, Eckernförde…sind auch in meiner Erinnerung schön gewesen.
        Dir auch ein Gut´s Nächtle und auf einen guten Donnerstag. Schlaf gut und behalte Dir die Contenance.
        Liebe GrĂĽĂźe
        Stefan

  6. Bei diesem wunderschönen Anblick möchte ich auch davon segeln. FERNWEH =)

    LG, Tanja

  7. Tolle Stimmungsaufnahme!