Freiraum

Image, Text, Blog and View

Purple Will Never Sound The Same

12 Comments

Prince Rogers Nelson (1958-2016)

2016 ist ein schlechtes Jahr für die Musik. Prince Rogers Nelson ist völlig unerwartet, im Alter von 57 Jahren, gestorben. Eine Ikone, Sänger, Songwriter, Produzent…ein Multi-Instrumentalist der über 100 Millionen Tonträger verkauft hatte.

Als kleiner Junge lernte er bereits Klavier und brachte sich später selbst Gitarre und Schlagzeug bei. Mit 17 Jahren startete er seine musikalische Karriere. Mit 19 Jahren unterschrieb er seinen ersten 1 Million Dollar Plattenvertrag bei Warner Bros.. 1983 wurde er vom Musiksender MTV im Tagesprogramm gespielt und erreichte mit Songs wie “1999”, “Little Red Corvette” zum ersten Mal die amerikanischen Charts. 1984, mit 26 Jahren, kam der internationale Durchbruch mit dem Album “Purple Rain.” Wenn ein Künstler schon früh einen solchen Erfolg hat ist dies Fluch und Segen zugleich. Doch Prince kümmerte sich nicht darum diesen Erfolg zu konservieren und zu wiederholen. Für ihn schien es keine Grenzen zu geben. Er hatte in den 80´Jahren einen ekstatischen kreativen Output und probierte sich an neuen Sounds und Formen aus. Er verschmolz Soul, Funk, R&B, Blues, Rock, Pop zu einem eigenen Stil. Zudem fand er Zeit für andere Künstler Lieder zu schreiben. U.a. den Hit der Bangles “Manic Mondays” oder Sinhead O´Connor´s “Nothing Compared 2U”, Chaka Khan´s “I Feel For You”. Er schrieb auch für Stevie Nicks, Sheila E., Sheena Easton, Alicia Keys und andere.

“Sometimes it snows in April
Sometimes I feel so bad, so bad
Sometimes I wish life was never ending
and all good things, they say, never last”
(Sometimes it snows in April)

Zu Beginn seiner Karriere pflegte er einen androgynen universellen Auftritt, war weder Schwarz oder Weiß, wechselte seinen Stil in der Musik und Mode mehrfach und blieb jemand der seinen Stil damit früh kultivierte. Er kämpfte ein Leben lang für seine künstlerische Freiheit und Unabhängigkeit. Vor 2 Jahren konnte er sich, nach einem jahrelangen Rechtestreit mit Warner Bros. einigen und erhielt die Rechte an seinen Songs zurück. Wenn man sich auf die Suche macht, nach dem musikalischen Werk von Prince im Netz, wird man auf den bekannten Streaming-Portalen kaum fündig werden. Sein gesamtes Werk gibt es nur bei Tidal, was Jay-Z gehört. Prince wusste, dass ein Künstler nicht durch einen Streaming-Dienst reich wird, die Betreiber jedoch schon. Da blieb er konsequent.

Er schaffte den Sprung vom Künstler zum eigenen Kunstwerk früh. Etwas was nur wenige Künstler schaffen. Nicht das er als Künstler nur seinen Musikstil änderte. Er wechselte die Leinwand seines eigenen Gemäldes und wurde früh künstlerisch einzigartig. So gibt es nicht den einen Song, der stellvertretend für sein Werk steht. Seine Konzerte waren einzigartig, mit magischen Momenten und ihn aus wenigen Metern Entfernung spielen zu sehen ließ Raum und Zeit vergessen.

Im kommenden Jahr sollte seine Biografie erscheinen. Manche hätten vermutlich geschrieben, es sei viel zu früh mit 58 Jahren. Nun ist es zu spät. Das gute an Künstlern ist: sie leben durch ihre Kunst weiter. Dennoch leben wir nun in einer Welt ohne Prince, David Bowie…was traurig macht.

“Dream if you can a courtyard
An ocean of violets in bloom.”
(When Doves Cry)


(with a fantastic guitar solo at about 3:30 Min. from Prince)

(“Purple will never sound the same.” via)

 

Author: Stefan

Welcome to my personal microcosmos "Freiaum/Free Zone" in the most beautiful city of the world, in Hamburg. Just someone with a camera and a mission to record the extra and the ordinary. My hearts beats among other things for Photography, Culture and Art, Visual Art, Social Media, Communication, Storytelling, Music, Literature, Blog and Text.

12 thoughts on “Purple Will Never Sound The Same

  1. god, that’s guitar playing, where did the guitar go?

  2. A beautiful and informative tribute to Prince, such an exceptionally gifted artist.

    • Thank you very much. He was one the most talented, creative and innovative artist of his generation. trendsetter and tastemaker. A true icon. What a big loss.

      • I feel he sealed his legend with the release of Purple Rain in 1984, he will be missed, but leaves a remarkable legend, thank you Stefan!

      • You´re right. The 80´s were his creative and innovative decade. ‘Purple Rain’ was a milestone and the start of his international career. It is still remarkable that he was an avantgardist as artist and reached still millions of people and had an enormous success. What will remain? A long list of really amazing songs and performances.
        Thank you very much Holly.

  3. Tolle Worte für einen tollen Musiker….ER wird mir sehr fehlen, in dieser bunten Welt der Musik…viel zu früh und doch bleibt er ….und das ist gut und wichtig für alle Künstler, die bereits irgendwo ihren eigenen Platz gefunden haben!
    Lieben Gruß – Karin

    • Danke sehr. Es zeigt auch, was man damals an großer Musik miterleben konnte. Seine Kunst wird weiter leben, auch wenn seine Blütezeit in den 80´Jahren lag. Trotzdem ist die Musikwelt nach Bowie und nun Prince in diesem Jahr ärmer geworden.
      Lieben Gruß,
      Stefan

  4. Ach Stefan, ich habe das Gefühl, meine ganze musikalische Welt fliegt mir um die Ohren. Reihenweises Sterben…. Das Alter verliert an Sicherheit, der eigene Tod rückt in das Fenster der Möglichkeiten. Dieses Lied liebe ich seit ich ca. 13 war. Eine schöne Interpretation. Der kleine Prinz war groß an der Gitarre.
    LG, Conny

    P. S.: Gut, dass Steven Wilson sich offensichtlich guter Gesundheit erfreut🙂

    • Dankeschön Conny. Es ist wie ein Puzzle das nach und nach auseinander fällt. Eine ganze Generation an Musikern geht. Das Puzzle kann man wieder neu zusammen setzen. Doch wird es nie wieder so sein, wie es war. Es macht auch deutlich, das unser eigenes Ende real ist und irgendwann kommen wird. Die geballte Ladung an Todesnachrichten in den letzten Monaten macht traurig. 2016 wird vermutlich als eines dieser besonders schlimmen Jahre eingehen.
      Der kleine Prince war ein Großer und es bleiben viele Lieder für die Ewigkeit und seine denkwürdigen Auftritte in Erinnerung.
      Steven Wilson ist ja noch ein “Junger Musiker”, wie ich schnell nachgeschaut habe.
      Hab’ ein schönes und entspanntes Wochenende,
      Stefan

  5. prince ist tot und die queen lebt ?