Freiraum

Image, Text, Blog & Photography

DSGVO für Fotografen

16 Kommentare

Im Moment ist es hier im Blog ruhig geworden. Das ist u.a. einem Zeitmangel und der kommenden DSGVO geschuldet. Denn dunkle Schatten wirft die Ende Mai in Kraft tretende EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) bereits. Einige haben bereits ihren Blog deaktiviert oder planen es noch. Auch wenn Panik und Angst in diesem Zusammenhang keine guten Ratgeber sind, sind diese Entscheidungen dennoch verständlich.

Ich möchte nicht den x-ten Beitrag schreiben, wie man seinen Blog rechtskonform ergänzt und anpasst. Da gibt es im Netz viele nützliche Hinweise und Ratgeber. Mich interessiert aus eigenem Interesse die zukünftige Situation für Fotografen. Denn beispielsweise werden aus Fotos mit Personen bald „personenbezogene Daten.“

Ein guter Einstieg in dieses Thema: RA Lars Riek beschreibt die rechtliche Situation mit Fokus auf die Fotografen: Wissen zur DSGVO – 7 Tipps für Fotografen Im zweiten Teil beantwortet er Fragen: Wissen zur DSGVO 2 – Fragen & Antworten

Selbstverständlich sind diese Links wie auch meine Zeilen dazu keine Rechtsberatung oder ersetzen eine solche.

Manche Blog-Besucher werden es vielleicht bemerkt haben. Ich habe mein Blog-Theme in einigen Bereichen angepasst. Es gibt zum Beispiel kein „Follow via E-Mail…“ auf der Startseite mehr, auch das Folgen via Twitter usw. ist verschwunden, die Sharing-Buttons (Teilen) sind ebenfalls verschwunden, bei Avatar habe ich meinen Account deaktiviert, Tastaturkürzel, sog. Emoticons die in Bilder umgewandelt werden, sind auch deaktiviert. Und eigentlich sollte beim Kommentieren auch kein Bild mehr erscheinen. Bei Kommentaren habe ich das „Folgen“ deaktiviert. Und dazu kommt eine Datenschutzerklärung. Das sind vorerst meine persönlichen Maßnahmen.

WordPress selbst hat angekündigt im Mai neue Features bereit zu stellen. Zu dieser Thematik wird man nur im englischsprachigen Forum fündig. Das aktuelle Statement sieht so aus: Automattic and the General Data Protection Regulation (GDPR)

Blogs gehören heute zur Medienkultur und sind fester Bestandteil dieser. Es wird vermutlich zuerst die Stunde Juristen schlagen. Und Gerichte werden den sog. Rechtsfrieden feststellen, wie immer der aussehen wird. Hierzu vermisse ich die Unterstützung der Regierung, wie zum Beispiel in Schweden (siehe obige Links zur Fotografie). Auch wenn ich der neuen Verordnung kritisch gegenüber stehe, bin ich zuversichtlich, dass alle die sich bisher rechtskonform verhalten haben, mit einigen Änderungen und Anpassungen weiterhin ohne Probleme weiter bloggen können. Dennoch gibt es eine Phase der Unsicherheit.

Übrigens hat SpiegelOnline eine verständliche Übersicht über die neue Verordnung erstellt.
Datenschutz-Grundverordnung – was die neuen EU-Regeln für die Bürger bedeuten

Auch wenn das Thema leidlich ist, so empfehle ich nachdrücklich sich mit dem Thema Datenschutz auseinander zu setzen. Und bei dieser Gelegenheit sollte man auch auf anderen Portalen nachschauen und prüfen wo man überall seine Häkchen gesetzt hat, auch bei mobilen Endgeräten. Denn letztlich werden überall Daten abgegriffen und weiter geleitet. Wie schrieb Bert Brecht so treffend: „Und so sehen wir betroffen / Den Vorhang zu und alle Fragen offen.“

Advertisements

16 Kommentare zu “DSGVO für Fotografen

  1. WP steht in der Pflicht, zu ändern, was zu ändern ist.
    Mein Blog bleibt so.
    Puzzleblume hat darüber sehr ausführlich geschrieben. Ich schaue mal nach dem Link und setze ihn dann hier rein. Den kannst du dann lesen.

    LG Mathilda

    Und hier der Link
    https://2puzzle4.wordpress.com/2018/04/20/mal-ein-paar-gedanken-zum-thema-impressum-datenschutz-grundverordnung-disclaimer/

  2. This certainly asserts restraints for the photographer Stefan. So far, the regulations are much looser here in the US…one is free to photograph without release whatever is not copyrighted. If one is to use for commercial use a release is appropriate if not required. I wish you the best in getting this all worked out, I agree with Tilda, WP should work with this in setting up legal requirements. I hope to be able to enjoy your photography very soon. Have a lovely day.
    Liebe Grüße,

    • You´re right, Holly. It could be so easy. I am missing just one OK Button says Enter at your own risk. That´s the internet. Now we have to work with new rules and regulationscoming from the European Union and nearly everyone is involved. I don´t want to stop blogging or to stop and share my photography. I hope that my blog is ok (legal basis) so far and that WordPress will deliver the nesessary features in time. Then it is called wait and see. We living in really changeable times in all directions.
      Have a lovely daytoo.
      Liebe Grüsse
      Stefan

  3. Hallo Stefan,
    danke für deinen Beitrag mit den Links zu diesem Thema und für deine Ausführungen– auch was deine eigenen Anpassungen hier auf der Seite angeht.
    Ich bin sehr gespannt, wie sich die Lage nach dem 25. Mai zeigt. Was sich in welche Richtung entwickelt, wo plötzlich unvermutet neue Haken auftauchen, Situationen berücksichtigt oder Einstellungen angepasst werden müssen.

    Ich hoffe, du fühlst dich zukünftig in deiner Fotografie nicht zu sehr eingeschränkt. Deine Architekturaufnahmen, die Bilder aus der Natur (Bäume, Blütenpflanzen aber auch Wolken, Pfützen, Spiegelungen etc.) sind ja glücklicherweise etwas außenvor. Aber sonst – wo findet man in einer Stadt schon Motive, in die nicht irgendwie ein Mensch mit hineingeraten würde…. Nicht einfach.

    • Hallo Michèle,
      vielen Dank für das Lob. Dafür ist das Thema einfach zu wichtig, als es nicht zumindest einmal zu verbloggen. Mein Thema in der Fotografie ist eigentlich die Landschafts- und Naturfotografie. Und da stören manchmal Menschen im Bild. Trotzdem bin ich auch sensibilisiert und habe einige frühere Beiträge herunter genommen. Jetzt ist auch die Regierung alarmiert und prüft ob man nicht, wie in Schweden beispielsweise, die Verordnung etwas lockert. Warten wir ab. Auch bei Architekturaufnahmen ist man eingeschränkt, da man nicht jedes fotografieren und veröffentlichen kann. Es ist nun mal wie es ist. Ob die kommende Verordnung den Datenschutz stärkt, bleibt abzuwarten. Ich kann nicht einschätzen ob gleich eine Abmahnwelle los getreten wird und vor allem nicht gegen wen. Es sind so viele Menschen davon betroffen wie freie Fotografen und Journalisten, kleinere Agenturen usw., sodass ich mir vorstellen kann, dass die Abmahnbüros dort vielleicht zuerst tätig werden. Uns bleibt nichts anderes übrig als unsere Hausaufgaben, Änderungen am Blog-Theme, zu machen, auf WordPress zu warten und dann mit einer Tasse Tee oder Kaffee alles weitere mit der nötigen Gelassenheit weiter zu verfolgen. Es bleibt nicht einfach…das ist wohl war.
      Liebe Grüße und hab‘ ein schönes wie sonniges Wochenende,
      Stefan

  4. Danke für den sehr informativen Post, Stefan. Ein guter Anstupser, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Marcus

    • Vielen Dank Marcus. So war es auch gemeint. Ich bin gern Anstupser. Denn das Thema richtet sich nahezu an alle Menschen. Und noch ist Zeit sein Blog anzupassen. Sozusagen ein etwas späterer Frühjahrsputz.
      Hab‘ ein schönes Wochenende.
      Liebe Grüße an die Aufsteiger-Stadt,
      Stefan

  5. Hallo Stefan,
    kleines Problem dich zu erreichen, klicke ich auf den Avatar kommt die Meldung : privater Blog….gehe ich aber 3 Monate zurück und versuche es von meinen alten Blogbeiträgen klappt es wieder….sieht so aus als bastelt WordPress da hinter den Kulissen….
    Beste Grüsse aus der Nachbarschaft von Jürgen

    • Hallo Jürgen,
      bei Avatar hatte ich mich abgemeldet bzw. unsichtbar gemacht, da Avatar mit jedem Like-Klick zum Beispiel Daten abgreift und weiterleitet. Mein kleines Bild ist geblieben, da man sein Konto nicht komplett löschen kann. WordPress wird vermutlich in der kommenden Woche liefern, da die Kollegen von WordPress.org ein DSGVO-Release für den 15. Mai angekündigt haben. Die neue Verordnung treibt schon ihre sonderbaren Blüten und wird nach Einführung für Diskussionsstoff sorgen…leider. Behalten wir uns dennoch unsere Gelassenheit und machen unsere Bloghausaufgaben und warten ab.
      Beste Grüsse zurück in die Nachbarschaft,
      Stefan

  6. Hallo Stefan,
    zu deiner Info : Ulli hat eine Antwort direkt vom Ministerium bekommen, zumindestens hinsichtlich der Fotografenurheberrechte…ich durfte sie in meinem Blog veröffentlichen…muss aber klar sagen das die Antwort in krassem Widerspruch zur Meinung einiger Anwälte und Organisationen wie z.B. Freelens ist….es bleibt also nebulös…
    Lieber Gruss, Jürgen

    • Hallo Jürgen,
      ich hatte das bei Freelens mit gelesen. Sie hatten bereits alle Bundestagsabgeordneten angeschrieben. Auch wenn ich kein Jurist bin, geht es vermutlich um den Artikel 85 mit seinen Gestaltungsspielräumen. Wenn ich es richtig verstanden habe, dann hat z.B. Schweden diese Räume genutzt. Letzte Woche meldete der Tagesspiegel das Mutti sich auch jetzt doch einmischt und sich mit dem Innenministerium austauscht um eben diese Gestaltungsspielräume auch in Deutschland zu gewähren. Auch letzte Woche las ich, dass ein Viertligist im Fußball einen Datenschutzbauftragten sucht und viele kleine Unternehmen, Agenturen sich die Haare raufen, wie sie das alles hinbekommen sollen. Es wird wirklich Zeit das sich der Nebel lüftet. Ich denke da z.B. an die vielen privaten Blogger die aus ihrem Stadtteil mit Fotos von Veranstaltungen bloggen. Und nicht zu vergessen die vielen freien Fotografen, Journalisten usw. Letztlich wird wohl die Stunde der Juristen schlagen und vielleicht sollte man zwei Fächer für ein Studium zusammenlegen: Fotografie und Recht.
      Lieben Gruss und danke für die Information,
      Stefan

  7. Hallo Stefan,
    für meinen privaten nicht kommerziellen Blog, habe ich Deine beschriebenen Änderungen ebenfalls umgesetzt.
    Schade, dass viele Blogger sich regelrecht verrückt machen…

    Mir ist mir das Heft PC Magazin von „Dezember 2013“ in die Hände gefallen mit Tipps und eine Checkliste für den Datenschutzhinweis für Webseiten.
    Durch das Tamm Tamm bezüglich der DSGVO ist uns Bloggern jetzt erst der Datenschutz im vollen Umfang präsent geworden.
    Ich werde Verbesserung für wordpress verfolgen. Die werden kommen auch aus Eigeninteresse.
    LG von Elke

    • Hallo Elke,
      vielen Dank für dein Feedback. Die letzten Tage waren fast schon von Hysterie geprägt. Manchmal denke ich, dass einige Blogger glauben, sie lebten in einem rechtsfreien Raum. Es ist hoffentlich jedem jetzt klar geworden, dass man mit seinen Daten bezahlt. Die Datensammelwut kennt keine Grenzen. Und da ist diese Verordnung eine willkommene Einladung sich mit dem (eigenen) Datenschutz auseinander zu setzen und sein Blog zu prüfen. Letztlich musste etwas getan werden. Versuchen wir positiv zu denken: aller Verodnungsanfang ist schwer. Zudem kann ich mir nicht vorstellen, das Millionen von privaten Bloggern abgemahnt werden. Vermutlich werden sich die Anwälte auf kleine Unternehmen, Vereine, Agenturen usw. konzentrieren. Warten wir einfach und atmen einfach mal durch.
      Liebe Grüße und hab‘ ein schönes Wochenende,
      Stefan