Freiraum

Image, Text, Blog & Photography


9 Kommentare

Soul Years King Curtis

Today I am serving you a hot Memphis Soul Stew  with King Curtis from his fantastic Live Album „Live At The Filmore West“.

Curtis Ousley (1934–1971), better known as King Curtis, was an American saxophone virtuoso known for rhythm and blues, rock and roll, soul, blues, funk and soul jazz. He was too a bandleader, band member, and session musician, musical director and record producer. King Curtis enjoyed playing jazz and rhythm & blues but decided he would make more money as a rhythm & blues musician: „I love the authentic rhythm & blues more than anything, and I also like to live well.“

Heute serviere ein heißes Memphis Soul Stew mit King Curtis aus dem legendären und einem der besten Live Album aller Zeiten: „Live At The Filmore West“. Curits Ousley (1934-1971), besser bekannt als King Curtis war ein Amerikanischer Saxophon Musiker, bekannt für seine virtuose Art Rhythm und Blues, Rock and Roll, Soul, Blues, Funk und Soul & Jazz zu spielen. Er war zudem Dirigent, einfaches Bandmitglied, Session Musiker, Produzent. Er liebt es Jazz und Rhythm und Blues zu spielen. Dennoch entschied er sich für die kommerziellere variante Rhythm und Blues zu spielen. Zitat: „Ich liebe den authentischen Rhythm und Blues mehr als alles andere und ich mag gern gut leben“. 

In 1965, he moved to Atlantic Records and recorded his most successful singles, „Memphis Soul Stew“ and „Ode to Billie Joe“ (1967). He worked with The Coasters, led Aretha Franklin’s backing band The Kingpins. Curtis produced records, often working with Jerry Wexler and recorded the Joe South song „Games People Play“ with guitarist Duane Allman.

1965 ging er zu Atlantic Records und nahm einige sehr erfolgreiche Singles auf, „Memphis Soul Stew“ und „ode to Billy Joe“ (1967). Er arbeitete zusammen mit The Coasters und mit seinen The Kingpins war er die Backing Band bei Aretha Franklin. Er produzierte Alben, oft mit Jerry Wexler zusammen und nahm den Song von Joe South „Games People Play“ auf, mit Duane Allmann an der Gitarre. 

Curtis was killed on August 13, 1971 when he was stabbed during an argument with a pair of drug dealers he discovered on the steps outside his Manhattan apartment.

On the day of Curtis‘ funeral Atlantic Records closed their offices. Jesse Jackson administered the service and as the mourners filed in, Curtis‘ band ‚The Kingpins‘ played „Soul Serenade“. Among those attending were Ousley’s immediate family, including sister Josephine Ousley Allen, other family members, Aretha Franklin, Cissy Houston, Brook Benton and Duane Allman.  (Wikipedia/ King Curtis)

Curtis wurde am 13. August 1971 erstochen, vor seinem Apartment in New York, von einem Drogenhändler. Am Tage seines Begräbnisse schloss Atlantic Records seine Türen. Jesse Jackson hielt den Gottesdienst und seine Band The Kingpins spielten „Soul Serenade“. Neben seiner Familie waren u.a. Aretha Franklin, Cissy Houston, Brook benton und Duane Allmann bei der Trauerfeier. 

Live at Fillmore West is an album by King Curtis, released in 1971. The album showcases the concert he played with his band The Kingpins at the Fillmore West venue in San Francisco in March 1971 who were supporting and backing soul singer Aretha Franklin. A week after its release in August 1971, Curtis was stabbed to death outside his brownstone apartment in New York.

„Live At The Filmore West“ opens with his own composition „Memphis Soul Stew“ but the bulk of the album is taken with cover versions of recent rock and soul recordings. It is one of the best live recordings ever!

click → King Curtis and The Kingpins – Memphis Soul Stew
click → King Curtis and The Kingpins – Soul Serenade
click → King Curtis and The Kingpins – Whole Lotta Love
click → King Curtis and The Kingpins – A White Shade Of Pale
click → King Curits and The Kingpins – King Curtis and The Kingpins (the full album and a great record)

Live At The Fillmore West ist ein Album aus dem Jahre 1971. Zu hören ist ein Konzert von King Curtis zusammen mit den Kingpins, aufgenommen im März 1971, wo er zuvor Aretha Franklin als Begleitband unterstützte. Nur eine Woche nach der Veröffentlichung starb King Curtis. Das Album beginnt mit seiner eigenen Komposition „Memphis Soul Stew“. Der Rest vom Album sind Cover Versionen bekannter Rock und Soul Aufnahmen. Es ist eines der besten Live Alben aller Zeiten. 

Advertisements


6 Kommentare

Soul Years James Brown

Today I am sending you Mind Power. This week on Soul Years I feature the album „The Payback“ by the Godfather of Soul, James Brown, from 1973.

„The Payback“ is a masterpiece in funk soul music and one of my favourite albums from James Brown. It is still one of the greatest albums of the 70s. This album has everything Funk, Soul, Politics and it is great example of James Brown´s genius. And with the last song „Mind Power“ it is one of the best songs from James Brown ever.

This album has improvising jams that perfectly match James Brown Voice and Lyrics. The most famous example of this special style is the opener and title track „The Payback“. The song begins with a simple arrangement, then the appearance from James Brown on poltics and power, then the band comes just in the right moment…some of the best ever recorded songs on a real funk album. The rest of the album is great.

Heute serviere ich „Mind Power“. In dieser Woche in den Soul Years gibt es das Album „The Payback 1973“ vom Godfather of Soul, James Brown, zu hören. „The Payback“ ist ein Meisterstück wo Soul und Funk zusammen kamen und ist eines der besten Alben der 70er Jahre. Viel Jams und Songzeilen sind improvisiert. Dieses Album hat einfach alles: Funk, Soul, Politische Statements und zeigt das große Genie von James Brown. Mit dem letzten Song „Mind Power“ hat das Album einer der besten Brown Songs aller Zeiten dabei, zu dem er improvisierte.

„The Payback“ is the 40th studio album by James Brown. The album was recorded and released in 1973. It was originally scheduled to become the soundtrack for the blaxploitation film „Hell Up in Harlem“, but was rejected by the film’s producers, who dismissed it as „the same old James Brown stuff.“ The Payback is considered a high point in Brown’s recording career, and is now regarded by critics as a landmark funk album. (Wikipedia)

„The Payback“ ist das 40. Studioalbum von James Brown. Es wurde 1973 aufgenommen und veröffentlicht. Eigentlich war das Album als Soundtrack für den Blaxploitation Film „Hell Up In Harlem“ gedacht. Doch wurde es von den Produzenten des Films abgelehnt, mit der Begründung, das es nicht die typische James Brown Musik war. Trotzdem wurde „The Payback“ ein Höhepunkt in der Karriere von James Brown und ist ein Meilenstein in der Funk Musik. (Wikipedia)

You can still listen to the whole album on YouTube „The Payback„. Please note it is blocked in Germany. But I found a TV special from the legendary show „Soul Train“ with different performances from James Brown on Soul Train (45 Min.).

Man kann sich auch das gesamt Album auf YouTube anhören. Doch es ist leider geografisch geblockt für Deutschland. Doch wenn man James Brown aus dieser Zeit Live sehen möchte, gibt es hier ein Special aus der legendären TV-Sendung „Soul Train“, mit verschiedenen Auftritten.

click → James Brown – The Payback (YouTube-Link) 
click → James Brown – Mind Power (YouTube-Link)

“Soul Years” is an article series about Classic Soul Music, the artists and the story behind. You find all previous “Soul Years” articles here./Soul Years” ist eine Artikelserie über Soul Musik, die Künstler und die Geschichte dahinter. Alle bereits erschienenen “Soul Years “Artikel finden man hier


15 Kommentare

Soul Years The Staple Singers

„If you disrespect anybody
That you run in to
How in the world do you think
Anybody’s s’posed to respect you…“

The Staple Family is a well known singing american Gospel, Soul, R&B Family. „Roebuck“ Pops Staples (1914-2000) was the Patriarch of the family. They are best known for their 1970s hits „Respect Yourself“, „I’ll Take You There“, „If You’re Ready (Come Go with Me)“, and „Let’s Do It Again“. They first appeared in Chicago Churches in 1948, the Staple Singers made an amazing carreer.

Die Staple Familie ist eine sehr bekannte amerikanische Gospel, Soul, R&B singende Familie aus den USA. „Roebuk“ Pops Staples (1914-2000) war der Patriarch der Familie. Sie sind bekannt u.a. für ihre diversen Hits in den 70er Jahren: „Respect Yourself“, „I’ll Take You There“, „If You’re Ready (Come Go with Me)“, und „Let’s Do It Again“.

Released in late 1971 from their album „Be Altitude: Respect Yourself,“ the song became a crossover hit. The song was written by Stax Records singer Luther Ingram and songwriter Mack Rice. They wrote the song after a discussion where Ingram said to Rice, „Black folk need to respect themselves.“ Rice decided to turn the idea into a song, and quickly cut a demo. He didn’t think it was right for The Staple Singers, but Stax vice-president Al Bell did, stating, „I heard that lyric and I heard that melody and I said, ‚that’s it. This is the song I’ve been waiting on.'“Respect Yourself“ has been covered numerous times, among other things to the following: B.B. King, The Tempations, Etta James and still Actor Bruce Willis together with June Pointer (Pointers Sisters).

Der Song wurde 1971 veröffentlicht und ist auf dem Album „Be Altitude: Respect Yourself“ zu finden. Geschrieben wurde er vom Stax Records Sänger Luther Ingram zusammen mit Stax Songschreiber Mack Rice. Ausgehend war eine Diskussion wo Ingram zu Rice gesagt haben soll, dass sich das „Black Folk“ zuerst selbst respektieren sollte. Dennoch dachten beide der bei der Komposition nicht an die Staple Singers. Aber Stax-Boss Al Bell. So spielten die Staple Singers den Song ein und er wurde ein großer Hit. „Respect Yourself“ wurde unzählige Male gecovert, unter anderen von: B.B. King, The Tempations, Etta James und sogar von Schauspieler Bruce Willis zusammen mit June Pointer (Pointers Sisters).

Es passt wunderbar zusammen, dass Gerhard Emmer eine fabelhafte Rezension zum letzten Album von Pops Staples geschrieben hat. Das Album erschien dank der Unterstützung von Jeff Tweedy und Mavis Staples in diesem Jahr. Ein großes Alterswerk und wunderbares letztes (posthumes) Album. Also, eine absolute Leseempfehlung. Reingehört: Pops Staples – Don´t Lose This“

click →  The Staple Singers – Respect Yourself (YouTube-Link)

Related Links/ Weiterführende Links:
→ In German Language: Gerhard Emmer über Pops Staples Album „Don´t Lose This“
→ The Staple Singers at Wikipedia
→ Podcast and Interview. Raising Pops: Mavis Staples And Jeff Tweedy Complete A Family Circle (NPR-Link)
Songfacts about „Respect Yourself“

Previously published/Bislang erschienen:
Aretha Franklin – Ain´t No Way
The Tempations – Ball Of Confusion
Marlena Shaw – Woman Of The Ghetto
Otis Redding – Thats How Strong Love Is
Ray Charles – Modern History In Country And Western
Baby Huey – Hard Times
Harold Melvin and the Blue Notes – Wake Up Everybody
Marvin Gaye – Inner City Blues
Tainted Love – Gloria Jones and Soft Cell


19 Kommentare

Soul Years Otis Redding

„I’ll be the ocean so deep and wide
And catch the tears whenever you cry
I’ll be the breeze after the storm is gone
To dry your eyes and love you warm…“

Today I am talking about Otis Redding, one of the King Of Soul Music. And this is maybe one of the the best B-Side ever. „That’s How Strong My Love Is“ is a song first recorded in 1964 by soul singer O. V. Wright. It wasn’t a hit for him at that time. The song is a powerful and soulful love ballad and has been covered many times. Most known in 1965 by Otis Redding. The A-Side of the record was Redding’s classic “Mr. Pitiful”.

Otis Redding died December 10, 1967, at the age of 26 years, when a plane carrying him and his backing band the Bar-Kays crashed. Shortly before: Redding’s performance at the Monterey Pop Festival in 1967, his last live performance, was a groundbreaking crossover success. A Star was born and he was the most known soul act featured at the festival.

Sadly, Otis Redding’s biggest hit was a posthumous one. In 1968, Redding’s recording of „(Sittin‘ On) The Dock Of The Bay“ became the first posthumous number one hit in the Billboard chart history. The history of classic soul artists of the 60s is not complete without the unique and amazing singer Otis Redding.

Otis Redding’s version appeared on his album „The Great Otis Redding Sings Soul Ballads.“ The Rolling Stones, who were big fans of Otis Redding and recorded many Blues and Soul covers in their early career. Cover versions of the song were recorded in 1965 by The Rolling Stones on their album „Out of Our Heads„, another version by Taj Mahal 1993 on his album „Dancing The Blues“.

click Otis Redding – That’s How Strong My Love Is (YouTube-Link)

For my French and German readers an actual TV tip. ARTE TV shows tonight a documentary about the short life of Otis Redding which is still availabe in their media center. Have a look and listen. Otis – The King Of Soul and here the french Version Otis – The King Of Soul (ARTE-Link). More Information Otis Redding /Wikipedia Link

Heute geht es in den „Soul Years“ um einen der Könige des Souls, Otis Redding, und um eine der besten B-Singles die je veröffentlicht worden sind. „That´s How Strong My Love Is“ wurde zuerst 1964 vom Soul Sänger O.V. Wright veröffentlicht, wurde aber zu der Zeit kein Hit. Der Song ist eine kraftvolle Liebesballade und wurde viele Male von anderen Künstlern gecovert, am bekanntesten 1965 durch eben Otis Redding.

Otis Redding kurzes Leben endete am 10. Dezember 1967, im Alter von nur 26 Jahren, wo er und mehrere Mitglieder seiner Begleitband The Bar-Kays bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kamen. Kurz davor stand er beim Monterey Pop Festival 1967 zum letzten Mal Live auf einer Bühne und dieser famose Auftritt wurde zu seinem größten Erfolg. Ein neuer Star wurde geboren.

Trauriger weise wurde sein größter Hit posthum veröffentlicht. Wenige Wochen vor seinem Tod aufgenommen, wurde 1968 sein Song „(Sittin‘ On) The Dock of The Bay“ veröffentlicht und sein erster Nr. 1 Hit in den amerikanischen Billboard Charts und weltweit ein Hit. Die Geschichte des Souls wäre ohne den einzigartigen Otis Redding nicht komplett.

„Tha´s How Strong My Love Is“ erschien auf dem Album „The Great Otis Redding Sings Soul Ballads.“ Die Rollign Stones waren Fans von Otis Redding und nahmen in den 60er Jahren viele bekannte Blues und Souls Songs auf, darunter auch diesen Song. Eine weitere wunderbare Cover Version nahm der Blues Musiker Taj Mahal 1993 für sein Album „Dancing The Blues“ auf.

Ein Programmtipp zum Ende. ARTE zeigte heute Abend und später in der Mediathek zum nachschauen eine Dokumentation über das kurze und intensive Leben von Soul Sänger Otis Redding. Einschalten lohnt sich. Otis – The King Of Soul


2 Kommentare

Soul Years Marlena Shaw

„I’m proud, free,
Black, that is me
But I’m a woman of the ghetto…“

In Part three of „Soul Years“, I am talking a little about Marlena Shaw. She was the first female artists on Blue Note Records in 1972 and began her career in the 1960s and is still singing today. Her music has often been sampled in hip hop music.

My personal favorite song from her is „Woman Of the Ghetto“. Ghostface Killah’s song „Ghetto“ (2010) contains samples of the recording „Woman of the Ghetto“, St. Germain and other artists sampled from „Woman of the Ghetto“ too. Her timeless appeal of music has led to classic recordings from her four-decade-plus career „Woman Of The Ghetto“ and, more recently, „California Soul“ becoming both remixed and heavily sampled by today’s hip hop generation.

Her classic recording were released in 1969 on her second album „The Spice Of Life“. Even the song was many times covered by other artist, I recommend the amazing version from Doris Duke – „Woman Of The GhettO“. All previous articles from „Soul Years“ you find under the tag „Soul Years„.

click → Marlena Shaw – Woman Of The Ghetto (Studio Version) (YouTube-Link)

Im dritten Teil der Soul Years spreche ich über die amerikanische Soul Sängerin Marlena Shaw, die vermutlich nicht jeder gleich am Namen erkennt. Sie war übrigens die erste Frau die 1972 einen Plattenvertrag bei Blue Note Records erhielt. Ihre musikalische Karriere begann in den 60er Jahren und sie singt heute noch und tritt regelmäßig auf.

„California Soul“ ist wohl ihr bekanntester Song. Mein persönlicher Favorit von ihr ist jedoch „Woman Of The Ghetto“, welcher durch Samples u.a. von Ghostface Killah im Song „Ghetto“ oder von St. Germain immer wieder gespielt wurde. In ihrer mehr als 40 Jahre andauernden Karriere ist sie besonders bekannt geworden mit dem Song „California Soul“ der ebenso unzählige Male remixed und gecovered wurde, besonders von Hip Hop Künstlern. Ihr Song „Woman Of The Ghetto“ wurde 1969 auf ihrem zweiten Album „The Spice Of Life“ veröffentlicht. Von den vielen Coverversionen empfehle ich besonders die wunderbare Version von Doris Duke, die mehr als einen Seitenklick wert ist. Alle Klicks zu den YouTube-Videos finden sich im englischen Text. Alle früheren Artikel von „Soul Years“ finden sich unter dem Tag „Soul Years


9 Kommentare

Soul Years The Temptations

„So, round and around and around we go
Where the world’s headed, nobody knows“

In the second of „Soul Years“ I am talking a little bit of “Ball Of Confusion (That’s What The World Is Today)” recorded by The Temptations 1970. The song, which reached #2 on the US R&B charts and #3 on the Billboard Hot 100 charts, was written by the genius duo Norman Whitfield and Barrett Strong. The track never appeared on a regulary Temptations studio album. Only on the The Tempations Greatest Hits II LP, released in 1970.

„Ball Of Confusion“ is an example of the „psychedelic soul“ style, inspired by the success of Sly and the Family Stone. It can also be considered a kind of proto-rap song, as many of the lines are spoken or intoned, rather than sung. The song has been covered by a number of other artists, including among other things from Tina Turner, Love and Rockets, Duran Duran.

Despite its strong political themes, the record consciously avoids implying a definitive point of view. This is because the Temptations song „War“, which Norman Whitfield intended as a spring 1970 single release, was not released due to Motown’s concern the song’s forward message could alienate more conservative listeners. Whitfield took „War“ and reworked it as a single for Motowns solo artist Edwin Starr (for whom it became a #1 hit), while he and lyricist Barrett Strong wrote the more subtle „Ball of Confusion“ for the Temptations. Here is the original version by The Tempations – War (YouTube-Link)

1970s Motown group The Undisputed Truth, which released their own version as a single. It is the same group released first „Papa Was A Rollin Stone“. A couple of month later, the Temptations released the song and it would a wordlwide smash hit. The Undisputed Truth – Ball Of Confusion (YouTube-Link)

If you are looking beside a best of album for a solid Temptations compilation. Take this double album: „Psychodelic Soul/ Rare Extended Mixes“ from 2003. More Information: Wikipedia „Ball Of Confusion“ (Wikipedia-Link)

click → The Tempations – Ball Of Confusion (That’s What the World Is Today) (YouTube-Link)

“Ball Of Confusion (That’s What The World Is Today)” wurde im April 1970 von den Temptations aufgenommen. Er erreichte Platz #2 in den US R&B charts und Platz #3 in den Billboard Hot 100 Charts. Geschrieben wurde der Song vom genialen Motown-Duo Norman Whitfield und Barrett Strong. Tatsächlich erschien der Song nie auf einem Studioalbum. Einzig auf dem Album Greatest Hits II in 1970 erschien der Song.

Inspiriert vom Erfolg von Sly and The Family Stone ist dieser Song ein gutes Beispiel für den Psychodelischen Soul Anfang der 70er Jahre. Da viele Texteilen mehr gesprochen als gesungen wurden, kann man ebenso von einem sehr frühen Rap-Song sprechen. Der Song wurde bis heute mehrfach gecovert, u.a. von Tina Turner, Love and Rockets, Duran Duran.

Der Songtext stimmt viele der damaligen Probleme, wie z.B. die Rassentrennung, Drogen, Arbeitslosigkeit an, ohne jedoch eine eindeutige Meinung dazu zu vertreten. Das hat auch damit zu tun, dass Whitfield für die Temptations zuerst den Song „War“ schrieb. Doch Motown war der Text politisch zu heiß für die Temptations und so wurde der Song neu arrangiert für den Solo Sänger Edwin Starr und mit ihm ein großer Hit. Die Temptations bekamen dafür abgemildert „Ball Of Confusion“ komponiert. 1970 veröffentlichen The Undisputed Truth ihre Version von „Ball Of Confusion“ als Single. Es ist dieselbe Gruppe die bereits als erstes „Papa Was A Rollin Stone“ aufnahm, ohne das es ein Hit wurde. Später wurde der Song einer der größten Hits für die Temptations.

Wer neben einem Best Of Album mehr von Temptations hören möchte, dem empfehle ich mit Nachdruck das Doppelalbum „Psychodelic Soul/ Rare Extended Mixes“ welches 2003 als CD erschien. Mehr Informationen gibt es bei der Wikipedia.


10 Kommentare

Soul Years Aretha Franklin

I have made no secret of the fact that one my favorite music is classic soul. Starting with from 50s doo-wop to Gamble and Huff’s Philadelphia sound of the early ’70s. And not to forget Motown, Stax, Southern Soul as well.

So today I start a new music project called Soul Years. Every time, I will post a new entry of my personal history of classic soul music. Each article will focus on only one song. There won’t be many words, just some short information about the song and artist. So let the music talking and enjoy.

I will not give up the Soul & Jazz Playlists, but reduce the frequency and try beside the regular mixes to create more music specials. Still in 2015 it is getting excited. Keep the faith!

I am starting with the Queen of Soul, Aretha Franklin. She has been held the title Queen of Soul for decades. „Ain´t No Way“was the was the b-side of Aretha’s big 1968 hit “Sweet, Sweet Baby (Since You’ve Been Gone).” The Album „Lady Soul“ by Atantic Records was produced by genius Jerry Wexler and sold over one million copies in the United States alone. The song was written by Aretha’s younger sister Carolyn Franklin, a singer and songwriter. You can hear Carolyn and another Franklin sister, Erma, singing background. Long live the Queen.

Aretha Franklin – Ain´t No Way (YouTube-Link)

Mit Soul Years starte ich ein neues musikalisches Projekt. Es ist kein Geheimnis, das Classic Soul u.a. zu meiner Lieblingsmusik gehören. Das beinhaltet die gesamte Bandbreite, von 50s doo-wop oder der Philadeplphia Sound von Gamble und Huff und natürlich Motown, Stax, Southern Soul u.v.m. Im Fokus steht jeweils ein von mir besonders favorisierter Song. Dazu gibt es nicht viele Worte, kurz einige Informationen um den Song und den/die Künstler herum.

Die Soul & Jazz Listen gebe ich nicht auf, sondern werde die Erscheinungshäufigkeit reduzieren und versuchen mehr Musik-Specials über ein Thema zusammen zu stellen. Auch 2015 bleibt es musikalisch hier spannend.

Heute geht es in die erste Runde mit der Königin des Souls, Aretha Franklin. „Ain´t No Way“ war die B-Seite vom 1968 Hit “Sweet, Sweet Baby (Since You’ve Been Gone)“ vom Album „Lady Soul“ das vom genialen Jerry Wexler produziert wurde. In den USA wurde das Album mehr als 1 Million Mal verkauft. Der Song wurde von Aretha´s jüngerer Schwester Carolyn Franklin geschrieben. Im Background-Chor singt neben Carolyn auch Aretha´s Schwester Erma mit. Möge die Queen of Soul noch lange leben.