Freiraum

Image, Text, Blog, View & Photography


12 Comments

Purple Will Never Sound The Same

Prince Rogers Nelson (1958-2016)

2016 ist ein schlechtes Jahr für die Musik. Prince Rogers Nelson ist völlig unerwartet, im Alter von 57 Jahren, gestorben. Eine Ikone, Sänger, Songwriter, Produzent…ein Multi-Instrumentalist der über 100 Millionen Tonträger verkauft hatte.

Als kleiner Junge lernte er bereits Klavier und brachte sich später selbst Gitarre und Schlagzeug bei. Mit 17 Jahren startete er seine musikalische Karriere. Mit 19 Jahren unterschrieb er seinen ersten 1 Million Dollar Plattenvertrag bei Warner Bros.. 1983 wurde er vom Musiksender MTV im Tagesprogramm gespielt und erreichte mit Songs wie “1999”, “Little Red Corvette” zum ersten Mal die amerikanischen Charts. 1984, mit 26 Jahren, kam der internationale Durchbruch mit dem Album “Purple Rain.” Wenn ein Künstler schon früh einen solchen Erfolg hat ist dies Fluch und Segen zugleich. Doch Prince kümmerte sich nicht darum diesen Erfolg zu konservieren und zu wiederholen. Für ihn schien es keine Grenzen zu geben. Er hatte in den 80´Jahren einen ekstatischen kreativen Output und probierte sich an neuen Sounds und Formen aus. Er verschmolz Soul, Funk, R&B, Blues, Rock, Pop zu einem eigenen Stil. Zudem fand er Zeit für andere Künstler Lieder zu schreiben. U.a. den Hit der Bangles “Manic Mondays” oder Sinhead O´Connor´s “Nothing Compared 2U”, Chaka Khan´s “I Feel For You”. Er schrieb auch für Stevie Nicks, Sheila E., Sheena Easton, Alicia Keys und andere.

“Sometimes it snows in April
Sometimes I feel so bad, so bad
Sometimes I wish life was never ending
and all good things, they say, never last”
(Sometimes it snows in April)

Zu Beginn seiner Karriere pflegte er einen androgynen universellen Auftritt, war weder Schwarz oder Weiß, wechselte seinen Stil in der Musik und Mode mehrfach und blieb jemand der seinen Stil damit früh kultivierte. Er kämpfte ein Leben lang für seine künstlerische Freiheit und Unabhängigkeit. Vor 2 Jahren konnte er sich, nach einem jahrelangen Rechtestreit mit Warner Bros. einigen und erhielt die Rechte an seinen Songs zurück. Wenn man sich auf die Suche macht, nach dem musikalischen Werk von Prince im Netz, wird man auf den bekannten Streaming-Portalen kaum fündig werden. Sein gesamtes Werk gibt es nur bei Tidal, was Jay-Z gehört. Prince wusste, dass ein Künstler nicht durch einen Streaming-Dienst reich wird, die Betreiber jedoch schon. Da blieb er konsequent.

Er schaffte den Sprung vom Künstler zum eigenen Kunstwerk früh. Etwas was nur wenige Künstler schaffen. Nicht das er als Künstler nur seinen Musikstil änderte. Er wechselte die Leinwand seines eigenen Gemäldes und wurde früh künstlerisch einzigartig. So gibt es nicht den einen Song, der stellvertretend für sein Werk steht. Seine Konzerte waren einzigartig, mit magischen Momenten und ihn aus wenigen Metern Entfernung spielen zu sehen ließ Raum und Zeit vergessen.

Im kommenden Jahr sollte seine Biografie erscheinen. Manche hätten vermutlich geschrieben, es sei viel zu früh mit 58 Jahren. Nun ist es zu spät. Das gute an Künstlern ist: sie leben durch ihre Kunst weiter. Dennoch leben wir nun in einer Welt ohne Prince, David Bowie…was traurig macht.

“Dream if you can a courtyard
An ocean of violets in bloom.”
(When Doves Cry)


(with a fantastic guitar solo at about 3:30 Min. from Prince)

(“Purple will never sound the same.” via)

 

Advertisements


9 Comments

Soul Years King Curtis

Today I am serving you a hot Memphis Soul Stew  with King Curtis from his fantastic Live Album “Live At The Filmore West”.

Curtis Ousley (1934–1971), better known as King Curtis, was an American saxophone virtuoso known for rhythm and blues, rock and roll, soul, blues, funk and soul jazz. He was too a bandleader, band member, and session musician, musical director and record producer. King Curtis enjoyed playing jazz and rhythm & blues but decided he would make more money as a rhythm & blues musician: “I love the authentic rhythm & blues more than anything, and I also like to live well.”

Heute serviere ein heißes Memphis Soul Stew mit King Curtis aus dem legendären und einem der besten Live Album aller Zeiten: “Live At The Filmore West”. Curits Ousley (1934-1971), besser bekannt als King Curtis war ein Amerikanischer Saxophon Musiker, bekannt für seine virtuose Art Rhythm und Blues, Rock and Roll, Soul, Blues, Funk und Soul & Jazz zu spielen. Er war zudem Dirigent, einfaches Bandmitglied, Session Musiker, Produzent. Er liebt es Jazz und Rhythm und Blues zu spielen. Dennoch entschied er sich für die kommerziellere variante Rhythm und Blues zu spielen. Zitat: “Ich liebe den authentischen Rhythm und Blues mehr als alles andere und ich mag gern gut leben”. 

In 1965, he moved to Atlantic Records and recorded his most successful singles, “Memphis Soul Stew” and “Ode to Billie Joe” (1967). He worked with The Coasters, led Aretha Franklin’s backing band The Kingpins. Curtis produced records, often working with Jerry Wexler and recorded the Joe South song “Games People Play” with guitarist Duane Allman.

1965 ging er zu Atlantic Records und nahm einige sehr erfolgreiche Singles auf, “Memphis Soul Stew” und “ode to Billy Joe” (1967). Er arbeitete zusammen mit The Coasters und mit seinen The Kingpins war er die Backing Band bei Aretha Franklin. Er produzierte Alben, oft mit Jerry Wexler zusammen und nahm den Song von Joe South “Games People Play” auf, mit Duane Allmann an der Gitarre. 

Curtis was killed on August 13, 1971 when he was stabbed during an argument with a pair of drug dealers he discovered on the steps outside his Manhattan apartment.

On the day of Curtis’ funeral Atlantic Records closed their offices. Jesse Jackson administered the service and as the mourners filed in, Curtis’ band ‘The Kingpins’ played “Soul Serenade”. Among those attending were Ousley’s immediate family, including sister Josephine Ousley Allen, other family members, Aretha Franklin, Cissy Houston, Brook Benton and Duane Allman.  (Wikipedia/ King Curtis)

Curtis wurde am 13. August 1971 erstochen, vor seinem Apartment in New York, von einem Drogenhändler. Am Tage seines Begräbnisse schloss Atlantic Records seine Türen. Jesse Jackson hielt den Gottesdienst und seine Band The Kingpins spielten “Soul Serenade”. Neben seiner Familie waren u.a. Aretha Franklin, Cissy Houston, Brook benton und Duane Allmann bei der Trauerfeier. 

Live at Fillmore West is an album by King Curtis, released in 1971. The album showcases the concert he played with his band The Kingpins at the Fillmore West venue in San Francisco in March 1971 who were supporting and backing soul singer Aretha Franklin. A week after its release in August 1971, Curtis was stabbed to death outside his brownstone apartment in New York.

“Live At The Filmore West” opens with his own composition “Memphis Soul Stew” but the bulk of the album is taken with cover versions of recent rock and soul recordings. It is one of the best live recordings ever!

click → King Curtis and The Kingpins – Memphis Soul Stew
click → King Curtis and The Kingpins – Soul Serenade
click → King Curtis and The Kingpins – Whole Lotta Love
click → King Curtis and The Kingpins – A White Shade Of Pale
click → King Curits and The Kingpins – King Curtis and The Kingpins (the full album and a great record)

Live At The Fillmore West ist ein Album aus dem Jahre 1971. Zu hören ist ein Konzert von King Curtis zusammen mit den Kingpins, aufgenommen im März 1971, wo er zuvor Aretha Franklin als Begleitband unterstützte. Nur eine Woche nach der Veröffentlichung starb King Curtis. Das Album beginnt mit seiner eigenen Komposition “Memphis Soul Stew”. Der Rest vom Album sind Cover Versionen bekannter Rock und Soul Aufnahmen. Es ist eines der besten Live Alben aller Zeiten. 


6 Comments

Soul Years James Brown

Today I am sending you Mind Power. This week on Soul Years I feature the album “The Payback” by the Godfather of Soul, James Brown, from 1973.

“The Payback” is a masterpiece in funk soul music and one of my favourite albums from James Brown. It is still one of the greatest albums of the 70s. This album has everything Funk, Soul, Politics and it is great example of James Brown´s genius. And with the last song “Mind Power” it is one of the best songs from James Brown ever.

This album has improvising jams that perfectly match James Brown Voice and Lyrics. The most famous example of this special style is the opener and title track “The Payback”. The song begins with a simple arrangement, then the appearance from James Brown on poltics and power, then the band comes just in the right moment…some of the best ever recorded songs on a real funk album. The rest of the album is great.

Heute serviere ich “Mind Power”. In dieser Woche in den Soul Years gibt es das Album “The Payback 1973” vom Godfather of Soul, James Brown, zu hören. “The Payback” ist ein Meisterstück wo Soul und Funk zusammen kamen und ist eines der besten Alben der 70er Jahre. Viel Jams und Songzeilen sind improvisiert. Dieses Album hat einfach alles: Funk, Soul, Politische Statements und zeigt das große Genie von James Brown. Mit dem letzten Song “Mind Power” hat das Album einer der besten Brown Songs aller Zeiten dabei, zu dem er improvisierte.

“The Payback” is the 40th studio album by James Brown. The album was recorded and released in 1973. It was originally scheduled to become the soundtrack for the blaxploitation film “Hell Up in Harlem”, but was rejected by the film’s producers, who dismissed it as “the same old James Brown stuff.” The Payback is considered a high point in Brown’s recording career, and is now regarded by critics as a landmark funk album. (Wikipedia)

“The Payback” ist das 40. Studioalbum von James Brown. Es wurde 1973 aufgenommen und veröffentlicht. Eigentlich war das Album als Soundtrack für den Blaxploitation Film “Hell Up In Harlem” gedacht. Doch wurde es von den Produzenten des Films abgelehnt, mit der Begründung, das es nicht die typische James Brown Musik war. Trotzdem wurde “The Payback” ein Höhepunkt in der Karriere von James Brown und ist ein Meilenstein in der Funk Musik. (Wikipedia)

You can still listen to the whole album on YouTube “The Payback“. Please note it is blocked in Germany. But I found a TV special from the legendary show “Soul Train” with different performances from James Brown on Soul Train (45 Min.).

Man kann sich auch das gesamt Album auf YouTube anhören. Doch es ist leider geografisch geblockt für Deutschland. Doch wenn man James Brown aus dieser Zeit Live sehen möchte, gibt es hier ein Special aus der legendären TV-Sendung “Soul Train”, mit verschiedenen Auftritten.

click → James Brown – The Payback (YouTube-Link) 
click → James Brown – Mind Power (YouTube-Link)

“Soul Years” is an article series about Classic Soul Music, the artists and the story behind. You find all previous “Soul Years” articles here./Soul Years” ist eine Artikelserie über Soul Musik, die Künstler und die Geschichte dahinter. Alle bereits erschienenen “Soul Years “Artikel finden man hier


19 Comments

Soul Years Curtis Mayfield

Move on up, we can to move on up
Move on up, move on child I wanna move on up…

Soul on Friday with Music from Curtis Mayfield. He was a master of his craft to combine sweet soul and blistering funk with his georgous falsetto vice. And by the way this is my 19th Soul Years article. How time flies.

The Guardian has a good article series “10 of the best“. And because the song selection for Curtis Mayfield is really superb I am sharing the Guardian article in a short version with some notes and links from me. Follow the link and the read the whole article on the Guardian site with more links.

Curtis Lee Mayfield (1942 – 1999) was a soul, R&B, and funk singer-songwriter, guitarist, and record producer, who was one of the most influential musicians behind soul and politically conscious African-American music.

Soul Musik am Freitag mit Musik von und mit Curtis Mayfield. Er war ein Meister und kombinierte süßen Soul mit glühend scharfen Funk und dazu gab es seine besondere Falsettstimme. Und nebenbei ist es mein 19 Soul Years Artikel. Wie schnell die Zeit doch vergeht. Zurück zu Curtis Mayfield. Der Guardian hat eine gute Artikelserie die “10 of the best” heißt. Und da die Songauswahl in dieser Woche bei Curtis Mayfield sehr gut ist, werde ich Auszüge vom Artikel zusammen mit einigen Links und Bemerkungen hier teilen. Curtis Lee Mayfield lebte von 1942 bis 1999 und war ein Soul, R&B, Funk Sänger, Komponist, Gitarrist und Produzent und einer der einflussreichsten Musiker in der Soul Musikgeschichte wie auch in der Afro-Amerikanischen Bewegung. Ich habe dieses Mal auf eine 100% Übersetzung ins Deutsche verzichtet, da die Musik im Vordergrund steht und Musik bekanntlich eine universelle Sprache ist. Alle YouTube-Links sind ohne Geo-Blocking hör- und sehbar. 

Move On Up (YouTube-Link)
“Move On Up” was released 1970 from Curtis Mayfield debut album “Curtis”. Nearly 9 minutes long in its album version. An epic song.
” Curtis Mayfield had already made an indelible mark on pop. His soulful, gospelised group the Impressions had topped the R&B charts. Songs from this period were “Gypsy Woman” and the powerful anthems that scored the civil rights struggle: “Keep on Pushing, “We’re a Winner” and, finest of them all, “People Get Ready.” Jimi Hendrix was still a fan as you can hear “Castles Made of Sand and “Little Wing“. (Guardian)

Stone Junkie (YouTube-Link)
“It can’t be overstated: Mayfield’s backing band as he launched his solo career was blistering hot, a fact underlined by this 1971 live set, recorded at New York’s Bitter End nightclub. It’s one of the all-time great concert albums, Mayfield and band revisiting Impressions hits, tracks from Curtis and the occasional cover version – a reading of the Carpenters’ We’ve Only Just Begun, which Mayfield movingly repurposes as a statement on the civil rights movement – as well as this Mayfield original.” (Guardian)

Superfly (YouTube-Link)
“Superfly was the first of a series of lucrative soundtrack gigs Mayfield picked up throughout the 70s”. (Guardian)

Right on for the Darkness (YouTube-Link)
“Much of Mayfield’s work throughout the 70s would explore political themes, with an insight that went much deeper than mere polemic and sloganeering. This music was complex but empathic.” (Guardian)

Read the whole article on the Guardian site with more links and information. “10 of the best – Curtis Mayfield“.

I would like to add two songs from Curtis Mayfield.

Freddie´s Dead (YouTube-Link)
It was the first single from his 1972 soundtrack album for the film Super Fly.The song was nominated for a Grammy Award in the category Best Rhythm & Blues Song but lost to “Papa Was a Rollin’ Stone”.

Pusherman (YouTube-Link)
The song is still from the legendary soundtrack album Super Fly.

Related Information
“Soul Years” is an article series about Classic Soul Music, the artists and the story behind. You find all previous “Soul Years” articles here.  
Soul Years” ist eine Artikelserie über Soul Musik, die Künstler und die Geschichte dahinter. Alle bereits erschienenen “Soul Years “Artikel finden man hier


15 Comments

Mix-up Selection in Soul

Soul on Friday with a special mix of Floor Fillers. Dancing Soul Music from the 50s, 60s and 70s. All songs having Groove, Passion, Power, Style and Grace. All Killer and no filler on the Dancefloor.

This is a Mix of Northern Soul, Modern Soul, Blues and R&B. Just a word about the maybe unknown artists. Soul Music is for DJ´s a kind of collection culture, I learnt. That´s why I am looking for soul treasures deep in the archives and not for the well known soul hits. If you like, drop me a line about your favourites in Classic Soul Music.

Stay tuned. Listen. Relax, Enjoy and keep in mind: Soul Music is still good on the dancefloor.

Soul Musik am Freitag. Heute mit einem speziellen Mix von tanzbaren Soul Hits aus den 50er, 60er und 70er Jahren. Alle diese Songs haben Groove, Leidenschaft, Kraft, Stil und Anmut. Alles sind sog. Killer-Songs und keine Füller. Ein Mix aus Northern Soul, Modern Soul, Blues und Rythm und Blues. Kurz ein Wort zu den vielleicht unbekannten Künstlern. Soul Musik ist für DJ´s eine Sammlerkultur, wie ich gelernt habe. Darum habe ich auch nach Soul-Schätzen tief im Archiv geschaut und weniger nach den bekannten Hits. Bleibt dran. Hört, Genießt und behaltet im Hinterkopf: Soul Musik ist auch gut zum Tanzen. Wer mag, kann mir gern einen Kommentar hinterlassen, mit seinen Klassischen Soul-Favoriten.

click → Soul Is Good on The Dancefloor (YouTube-Link)

Tracklisting
1. Ray Charles – I Don’t Need No Doctor
2. Kenny Roberts – Run Like The Devil
3. Luther Ingram – If It’s All The Same To You Babe
4. The Trammps – Hold Back The Night
5. Staple Singers – Be What You Are
6. Curtis Mayfield – Move On Up
7. The Supremes – My World Is Empty Without You (Re-Edit)
8. Four Tops – Sweet Understanding Love
9. Gene Harris – As
10. Lee Garrett – Heart Be Still
11. Esther Phillips – Home Is Where The Hatred Is
12. Ann Peebles – I’m Gonna Tear Your Playhouse Down
13. Solomon Burke – Home In Your Heart
14. Aretha Franklin – I Never Loved A Man (The Way I Love You)
15. Sugar Pie DeSanto – Witch For A Night
16. Ann Peebles – Beware
17. Gladys Knight & The Pips – No One Could Love You More
18. Tommy Tate – I Remember
19. The Impressions – Preacher Man
20. Della Reese – I Got The Blues
21. Howard Tate – How Come My Bulldog Don’t Bark
22. Esther Philipps – Just Say Goodbye
23. Shorty Long – Burnt Toast And Black Coffee
24. Sarah Vaughan – Mama
25. Lou Lawton – Knick Knack Patty Wack
26. Young Jessie — Big Chief (King Of Love)
27. Ike Turner & The Kings Of Rythm – Thinking Black


20 Comments

Mix-up Selection

For the pentecost weekend and for all treasure hunter, here comes a new mix-up selection deep from the cellar and archive. All tracks are rare, some lost but all not forgotten. Don´t miss the singing actress Elke Sommer, Sammy Davis Jr., Klaus Nomi and many more and a rare video with Marc Bolan, Elton John and Ringo Starr singing an unplugged and funky version of “Children Of The Revolution.”

I hope that my musical cocktail with lots of vitamins will meet your taste. Now let the music do the talking. Stay tuned. Listen. Relax, Enjoy!

Happy Pentecost everyone./ Allen entspannte Pfingsten.

Für das Pfingstwochenende und für alle Schatzsucher. Dieser Mix kommt aus dem Keller und Archiv. Alle Songs sind rar, manche verloren gegangen, alle jedoch nicht vergessen. Also verpasst nicht die singende Schauspielerin Elke Sommer, Sammy Davis Jr., Klaus Nomi (auch im Interview mit Thomas Gottschalk bei “Na sowas”) und viele andere mehr und ein seltenes Video von und mit Ringo Starr mit Marc Bolan und Elton John, mit einer akustischen und funkigen Version von “Children Of The Revolution.” Ich hoffe, dass mein musikalischer Cocktails euren Geschmack trifft. Lassen wir einfach die Musik für sich sprechen. Hört, seht, relaxt und genießt.

Click → Deep From The Cellar #54 (YouTube-Link)

Tracklisting
1. Aphrodite’s Child – Break (with Vangelis and Demis Roussos)
2. Carmen Villani – Questa Sinfonia
3. The Paris Sisters – I Love How You Love Me
4. Jean-Luc Ponty – Computer Incantations for World Peace
5. Leon Ware – That’s Why I Came To California
6. Eddie “Lockjaw” Davis – The Stolen Moment
7. Ned Doheny – To Prove My Love
8. Leroy Anderson – The Typewriter (Original)
9. Robert Maalouf – Ana Wil Leyl (From Egypt)
10. Group Anmattaf (aka Baye) – Tinariwen (Sahel Sounds)
11. Kabasa – Unga Pfula a chi Pfalo (From South Africa)
12. Elke Sommer & Orchestra Gert Wilden – Einsamer Sonntag
13. Max Berlin – Elle et moi
14. Milton Nascimento – Tudo o que você podia ser
15. Klaus Nomi – The Cold Song *
16. Tony Bennett – Just One Of Those Things
17. The Tropics – Louie Louie (The best cover from the song)
18. Brigitt – … da beisst ein Goldfish an (German Groove from the 70s)
19. The Residents – It´s A Man’s World
20. Dorothy Moore – Misty Blue
21. Ihsan Al Munzer – Jamileh (From Lebanon)
22. The Cannonball Adderly Quintet – This Here
23. Sammy Davis Jr. – I Like the Way You Dance
24. Bobby Caldwell – What You Won’t Do For Love
25. Klaus Wunderlich – Krimoogulus
26. Marc Bolan, Elton John, Ringo Starr (still the Director from the Video) – Children Of The Revolution

*Klaus Nomi on German show “Na Sowas!” with Thomas Gottschalk in 1982. He sings a bit of “Mon coeur s’ouvre à ta voix”, talks about his music and then performs Total Eclipse. What a great voice and short life.


24 Comments

Mix-up Selection

The merry month of may is coming closer and the temperatures will increase, I hope. It is time again for new musical vitamins and mix-up selection in Soul & Jazz and beyond. And you can listen too the new Mojo Club Mixtape by Renegades Of Jazz. Now let the music do the talking and enjoy the musical vitamins. Goodbye April.

Der Wonnemonat Mai kommt langsam näher und die Temperaturen werden hoffentlich auch ansteigen. Zeit für neue musikalische Vitamine und einem musikalischen Mix mit zwischen Soul und Jazz und anderen Genres. Und es gibt das neue Mojo Club Mixtape, wie immer exzellent zusammengestellt von Renegades Of Jazz. Und nun lassen wir die Musik für sich sprechen und genießt die musikalischen Vitamine. Tschüß April.

Stay tuned. Listen. Relax, Enjoy!

This way please. Click → Lost In Music/ Soul & Jazz Nr. 53 (YouTube-Link)

Tracklisting
1. Aphex Twin – Piano Un10 It Happened
2. PUBLIC SERVICE BROADCASTING – Gagarin
3. John Carpenter’s Lost Themes – Vortex
4. The Cinematic Orchestra ft. Roots Manuva – All Things To All Men
5. Jordan Rakei – Alright
6. Johnny Hammond – Los Conquistadores Chocolates
7. Willis Jackson — Nuther’N Like Thuther’N
8. Laura Mvula with The Jools Holland Orchestra – See Line Woman (Nina Simone Cover)
9. Tony Allen – Boat Journey
10. Roy Ayers – Funk In The Hole
11. Tindersticks – Marbles
12. Matt Karmil – Reverse Peephole
13. Portico Quartet – Ruins
14. Tom Trago – Lost in the Streets of NYC
15. Aphex Twin – Minipops 67
16. ESG – Parking Lot Blues
17. Leon Bridges – Coming Home
18. Terry Callier – Ordinary Joe
19. Bristol – Roads (Portishead New Cover)
20. Kendrick Lamar – King Kunta
21. Terry Callier – Dancing Girl
22. Kabasa – Unga Pfula a chi Pfalo (Zulu Rock)
23. Songhoy Blues – Soubour
24. BADBADNOTGOOD & Ghostface Killah – Experience
25. Tosca – Harry Dean (Live on KCRW Radio)

Bonus: the actual Mojo Mix Nr. 15 by Renegades Of Jazz…as ever a great mix of different styles.