Freiraum

Image, Text, Blog & Photography


5 Kommentare

Respect

R-E-S-P-E-C-T
Find out what it means to me…

Today, it is about a little bit respect. Or how Otis Redding´s Song „Respect“ from 1965 became a worldwide success.

It was a hot summer night in 1965 as Otis Redding recorded his legendary Album „Otis Blue“ including „Respect“. The lyrics from „Respect“ describing a husband who asking for a little respect when he comes home. Because he gave his „honey“ all his „money“. „All I´m asking is for a little respect when I come home“. Two years later, 1967, Otis Redding listen to the song again but performed by the young Aretha Franklin and he knew that he lost the song.

Heute geht es um ein klein bisschen Respekt. Oder wie Otis Redding´s Song „Respect“ aus 1965 ein weltweiter Erfolg wurde. In nur einer heißen Sommernacht nahm Otis Redding 1965 sein legendäres Album „Otis Blue“ mit „Respect“ auf. Der Songtext von „Respect“ beschrieb einen Ehemann der mit etwas mehr Respekt von seiner Frau behandelt werden will, wenn er nach Hause kommt. Denn er bringt seinem „Liebling“ all sein „Geld“. Zwei Jahre später, 1967, hörte Otis Redding seinen Song wieder. Doch dieses Mal sang die junge Aretha Franklin sein Lied. Für Otis stand danach fest, das er seinen Song verloren hatte.

The song and the lyrics touched the essential question for more social and economic equality. Otis Redding created his own music style, raw, down to earth and with energy. Beside his short and succesful career he founded his own record label, supported other musicians and got respect from his white and black audience. He was still at the top at this moment. And Otis was a really hard working man. Aretha Franklin embodied another facet in soul music. Coming from the Church, she had her roots in Gospel music and a clear Gospel voice. Otis roots came deep from Blues music.

Der Song und Text berührten damals die essentiellen Fragen für mehr soziale und ökonomische Gleichheit. Otis Redding fand früh seinen eigenen Stil, rau, bodenständig und mit viel Energie. Neben seiner kurzen und erfolgreichen Karriere, gründete er seine Plattenfirma, unterstützte andere Musiker und erhielt Respekt von allen Schichten der Gesellschaft, weiß wie schwarz. Er war auf einem Höhepunkt. Zudem war Otis ein ziehmlich hart arbeitender Künstler. Aretha Franklin verkörperte eine andere Facette des Souls. Von der Kirche kommend, hat sie eine klare Gospelstimme wo hingegen Otis Wurzeln im Blues lagen.

In 1967 Aretha Franklin recorded „Respect“ for her debut album at Atlantic Records „I Never Loved A Man The Way I Love You“. And the opener „Respect“ was a strong statement from Aretha. She insists to get respect. Aretha was 1967 in a creative crisis. She recorded for Columbia Records some, one may say, nice and soft albums. Then Jerry Wexler asked her to come over to Atlantic Records. It was the begin of her worldwide career. Aretha´s Version of „Respect“ had enormous power and was really better then Otis Version. That´s why Otis said, that he lost his song to Aretha.

1967 nahm Aretha Franklin „Respect“ für ihr Debutalbum bei Atlantic Records auf, „I Never Loved A Man The Way I Love You“. Der erste Song „Respect“ war ein Statement von Aretha. Sie bestand auf Respekt. 1967 war Aretha in einer kreativen Krise. Sie nahm für Columbia Records mehrere Alben auf, mit netten Songs. Jerry Wexler fragte sie, ob sie nicht zu Atlantic Recordings kommen würde. Es war der Beginn ihrer Weltkarriere. Ihre Version von „Respect“ ist viel besser als die Version von Otis. Darum sagte Otis, das er seinen Song an Aretha verloren hatte.

Aretha added the song line „R-E-S-P-E-C-T / Find out what it means to me / R-E-S-P-E-C-T / Take care, T. C. B.“
(TCB is a abbbreviation for take care of business). Otis Version was a good love song. But Aretha Version was a love and protest song, a cry for respect and became a global hit. But the border between lack of respect and violence was small. In 1968 Martin Luther King was assassinated and the short dream was over. Otis died on a airplan crash in 1967.

Aretha was one of the voices of the civil right movement. In the last couple of years she must recognized that her statement lost nothing of topicality. Ferguson, Arlington, Ohio…

„All I’m asking is for a little respect when I come home“.

Aretha schrieb eine Extra-Songzeile „R-E-S-P-E-C-T/ Find out what it means to me / R-E-S-P-E-C-T / Take care, T. C. B.“ TCB ist eine Abkürzung für den Ausspruch „take care of business“. Otis Version ist nach wie vor ein gutes Liebeslied. Doch Aretha´s Version war ein Liebes- und Protestsong, ein Schrei nach Respekt und wurde ein weltweiter Hit. Die Grenze zwischen dem Mangel an Respekt und Gewalt war dieser Zeit schmal. 1968 wurde Martin Luther King ermordet und der kurze Traum war aus. Otis Redding starb 1967 bei einem Flugzeugabsturz. Aretha Franklin gab der Bürgerrechtsbewegung oft ihre Stimme. In den letzten Jahren musste sie jedoch erkennen, das ihr damaliges Statement nichts an Aktualität verloren hat. Ferguson, Arlington, Ohio… „All I’m asking is for a little respect when I come home“.

click → Otis Redding – Otis Blue (The Full Album/ YouTube-Link)
click → Aretha Franklin – I Never Loved A Man The Way I Love You (The Full Album/ YouTube-Link)
click → Otis Redding – Respect (YouTube-Link)
click → Aretha Franklin – Respect (YouTube-Link)

More information:
Otis Redding at Wikipedia andRespect, the song
Soul Years Otis Redding and Aretha Franklin

Advertisements


15 Kommentare

Soul Years The Staple Singers

„If you disrespect anybody
That you run in to
How in the world do you think
Anybody’s s’posed to respect you…“

The Staple Family is a well known singing american Gospel, Soul, R&B Family. „Roebuck“ Pops Staples (1914-2000) was the Patriarch of the family. They are best known for their 1970s hits „Respect Yourself“, „I’ll Take You There“, „If You’re Ready (Come Go with Me)“, and „Let’s Do It Again“. They first appeared in Chicago Churches in 1948, the Staple Singers made an amazing carreer.

Die Staple Familie ist eine sehr bekannte amerikanische Gospel, Soul, R&B singende Familie aus den USA. „Roebuk“ Pops Staples (1914-2000) war der Patriarch der Familie. Sie sind bekannt u.a. für ihre diversen Hits in den 70er Jahren: „Respect Yourself“, „I’ll Take You There“, „If You’re Ready (Come Go with Me)“, und „Let’s Do It Again“.

Released in late 1971 from their album „Be Altitude: Respect Yourself,“ the song became a crossover hit. The song was written by Stax Records singer Luther Ingram and songwriter Mack Rice. They wrote the song after a discussion where Ingram said to Rice, „Black folk need to respect themselves.“ Rice decided to turn the idea into a song, and quickly cut a demo. He didn’t think it was right for The Staple Singers, but Stax vice-president Al Bell did, stating, „I heard that lyric and I heard that melody and I said, ‚that’s it. This is the song I’ve been waiting on.'“Respect Yourself“ has been covered numerous times, among other things to the following: B.B. King, The Tempations, Etta James and still Actor Bruce Willis together with June Pointer (Pointers Sisters).

Der Song wurde 1971 veröffentlicht und ist auf dem Album „Be Altitude: Respect Yourself“ zu finden. Geschrieben wurde er vom Stax Records Sänger Luther Ingram zusammen mit Stax Songschreiber Mack Rice. Ausgehend war eine Diskussion wo Ingram zu Rice gesagt haben soll, dass sich das „Black Folk“ zuerst selbst respektieren sollte. Dennoch dachten beide der bei der Komposition nicht an die Staple Singers. Aber Stax-Boss Al Bell. So spielten die Staple Singers den Song ein und er wurde ein großer Hit. „Respect Yourself“ wurde unzählige Male gecovert, unter anderen von: B.B. King, The Tempations, Etta James und sogar von Schauspieler Bruce Willis zusammen mit June Pointer (Pointers Sisters).

Es passt wunderbar zusammen, dass Gerhard Emmer eine fabelhafte Rezension zum letzten Album von Pops Staples geschrieben hat. Das Album erschien dank der Unterstützung von Jeff Tweedy und Mavis Staples in diesem Jahr. Ein großes Alterswerk und wunderbares letztes (posthumes) Album. Also, eine absolute Leseempfehlung. Reingehört: Pops Staples – Don´t Lose This“

click →  The Staple Singers – Respect Yourself (YouTube-Link)

Related Links/ Weiterführende Links:
→ In German Language: Gerhard Emmer über Pops Staples Album „Don´t Lose This“
→ The Staple Singers at Wikipedia
→ Podcast and Interview. Raising Pops: Mavis Staples And Jeff Tweedy Complete A Family Circle (NPR-Link)
Songfacts about „Respect Yourself“

Previously published/Bislang erschienen:
Aretha Franklin – Ain´t No Way
The Tempations – Ball Of Confusion
Marlena Shaw – Woman Of The Ghetto
Otis Redding – Thats How Strong Love Is
Ray Charles – Modern History In Country And Western
Baby Huey – Hard Times
Harold Melvin and the Blue Notes – Wake Up Everybody
Marvin Gaye – Inner City Blues
Tainted Love – Gloria Jones and Soft Cell


14 Kommentare

A Change Is Gonna Come

Am 11. Dezember 1964, vor 50 Jahren, starb der Sänger und Vater des Souls, Sam Cooke, unter tragischen Umständen mit nur 33 Jahren. 11 Tage später erschien seine Single „Shake“ mit der B-Seite „A Change Is Gonna Come“, die eine der Hymnen der Bürgerrechtsbewegung wurde. Ein Song der Generationen überdauerte und heute noch aktuell und inspirierend ist.

Gestorben ist er unter tragischen Umständen in einem Motel, in Los Angeles, halb bekleidet, verblutend und wie ein Polizist damals zitiert wurde: „a dead negro“. Er wurde von der Motelmanagerin erschossen. Die Hintergründe konnten bis heute nie aufgeklärt werden. Die Musikwelt trauerte um einen der größten Sänger und Komponisten des 20. Jahrhunderts. Seine Karriere umfasste lediglich 7 Jahre in denen er Geschichte schrieb.

Sam Cooke wurde im Mississippi-Delta, in Clarksdale, 1931 geboren. Sein Vater arbeitete auf den Baumwollfeldern, wurde später Prediger und ging mit der Familie nach Chicago. Dort sang er zusammen mit seiner Schwester in der Kirche seines Vaters. Er hatte großes Talent und gründete bereits in der Schule eine Gospelgruppe. Später wurde er Sänger in einer Gospelgruppe und reiste durch die USA. Die Plattenfirmen gehörten damals den Weißen die die schwarzen Künstler mit kleinen Handgeldern abfertigten. Cooke begriff schnell, dass die Zukunft der Musik der Popmusik gehören wird. Und so wurde seine erste Solosingle „You Send Me“ in den 50er Jahren ein großer Erfolg. Es folgten u.a. Songs wie „Wonderful World“, „Chain Gang“, „Only Sixteen“.

Er gründete als erster schwarzer Künstler 1959 eine eigene Plattenfirma, SAR. Denn das große Geld wurde mit den Rechten an den Songs gemacht und weniger mit den Künstlern. Übrigens debütierten bei SAR Sänger wie Johnny Taylor und Bobby Womack. Parallel unterschrieb er einen Vertrag bei RCA, wo auch Elvis Presley unter Vertrag stand. Es folgten jede Menge Hits, die er sich selbst schrieb. Er erhob den Gospel und vermengte ihn mit R’n’B Elementen und erschuf damit eine neue Musikrichtung, die als Soul weltweit bekannt wurde. Cassius Clay widmete ihm seinen ersten Weltmeistertitel im Boxen. Neben Elvis Presley war Sam Cooke beim RCA Label auf dem Höhepunkt seiner Karriere angekommen.

Cooke´s biographer Peter Guralnick told NPR*: „It was less work than any song he’d ever written,“ Guralnick says. „It almost scared him that the song — it was almost as if the song were intended for somebody else. He grabbed it out of the air and it came to him whole, despite the fact that in many ways it’s probably the most complex song that he wrote. It was both singular — in the sense that you started out, ‚I was born by the river‘ — but it also told the story both of a generation and of a people.“

Die Vermengung seiner Botschaft und die Öffnung der Musik mit seinen Texten einem weißen Publikum über, bewegt heute noch. Völlig zurecht gilt er als Gründervater des Souls und andere wie u.a. Curtis Mayfield folgten ihm nach. Beeinflusst von Bob Dylan´s „Blowin In The Wind“, das er auch in sein Live-Repertoire aufnahm, schrieb er den Text für „A Change Is Gonna Come“. Cooke hielt den Song lange zurück, u.a. weil er ihn wegen der Anfangszeilen „I was born by the river / in a little tent / and just like the river I’ve been running ever since“ als zu persönlich empfand. Der Song wurde in den RCA Studios dennoch u.a. mit 17 Streichern, Backing Vocals und großen Ensemble aufgenommen. Ein Meilenstein in der Musik. Während im traditionellen Gospel die Erlösung meist am jüngsten Tag geschehen wird, so war sich Cooke sicher, dass die Veränderung kurz bevor besteht: „It’s been a long time coming / But I know a change is gonna come“.

Mehr Infomationen in Englisch:
Sam Cooke – A Change Is Gonna Come (YouTube Video-Link)
Sam Cooke – The Story Behind A Change Is Gonna Come (CBS News) (YouTube Video-Link)
– *NPR Article: Sam Cooke And The Song That ‚Almost Scared Him‘ (External Link)
– Documentary: Sam Cooke – Crossing Over (YouTube-Link)