Freiraum

Image, Text, Blog & Photography


20 Kommentare

Mix-up Selection

For the pentecost weekend and for all treasure hunter, here comes a new mix-up selection deep from the cellar and archive. All tracks are rare, some lost but all not forgotten. Don´t miss the singing actress Elke Sommer, Sammy Davis Jr., Klaus Nomi and many more and a rare video with Marc Bolan, Elton John and Ringo Starr singing an unplugged and funky version of „Children Of The Revolution.“

I hope that my musical cocktail with lots of vitamins will meet your taste. Now let the music do the talking. Stay tuned. Listen. Relax, Enjoy!

Happy Pentecost everyone./ Allen entspannte Pfingsten.

Für das Pfingstwochenende und für alle Schatzsucher. Dieser Mix kommt aus dem Keller und Archiv. Alle Songs sind rar, manche verloren gegangen, alle jedoch nicht vergessen. Also verpasst nicht die singende Schauspielerin Elke Sommer, Sammy Davis Jr., Klaus Nomi (auch im Interview mit Thomas Gottschalk bei „Na sowas“) und viele andere mehr und ein seltenes Video von und mit Ringo Starr mit Marc Bolan und Elton John, mit einer akustischen und funkigen Version von „Children Of The Revolution.“ Ich hoffe, dass mein musikalischer Cocktails euren Geschmack trifft. Lassen wir einfach die Musik für sich sprechen. Hört, seht, relaxt und genießt.

Click → Deep From The Cellar #54 (YouTube-Link)

Tracklisting
1. Aphrodite’s Child – Break (with Vangelis and Demis Roussos)
2. Carmen Villani – Questa Sinfonia
3. The Paris Sisters – I Love How You Love Me
4. Jean-Luc Ponty – Computer Incantations for World Peace
5. Leon Ware – That’s Why I Came To California
6. Eddie „Lockjaw“ Davis – The Stolen Moment
7. Ned Doheny – To Prove My Love
8. Leroy Anderson – The Typewriter (Original)
9. Robert Maalouf – Ana Wil Leyl (From Egypt)
10. Group Anmattaf (aka Baye) – Tinariwen (Sahel Sounds)
11. Kabasa – Unga Pfula a chi Pfalo (From South Africa)
12. Elke Sommer & Orchestra Gert Wilden – Einsamer Sonntag
13. Max Berlin – Elle et moi
14. Milton Nascimento – Tudo o que você podia ser
15. Klaus Nomi – The Cold Song *
16. Tony Bennett – Just One Of Those Things
17. The Tropics – Louie Louie (The best cover from the song)
18. Brigitt – … da beisst ein Goldfish an (German Groove from the 70s)
19. The Residents – It´s A Man’s World
20. Dorothy Moore – Misty Blue
21. Ihsan Al Munzer – Jamileh (From Lebanon)
22. The Cannonball Adderly Quintet – This Here
23. Sammy Davis Jr. – I Like the Way You Dance
24. Bobby Caldwell – What You Won’t Do For Love
25. Klaus Wunderlich – Krimoogulus
26. Marc Bolan, Elton John, Ringo Starr (still the Director from the Video) – Children Of The Revolution

*Klaus Nomi on German show „Na Sowas!“ with Thomas Gottschalk in 1982. He sings a bit of „Mon coeur s’ouvre à ta voix“, talks about his music and then performs Total Eclipse. What a great voice and short life.

Advertisements


3 Kommentare

The Nomi Song

arte zeigt heute Abend um 22.00 Uhr die sehenswerte Dokumentation „The Nomi Song“ über den Sänger Klaus Nomi.

Er sah aus wie ein Alien und sang wie eine Primadonna – der Countertenor Klaus Nomi.

Der Countertenor Klaus Nomi sang Popmusik wie Opern. Seine Stimme verfügte über eine fast unmenschliche Spannweite, vom Sopran bis zum Kasernenton eines preußischen Generals.

Klaus Nomi trat in der ersten Sendung von „Na Sowas“ (1982) mit Thomas Gottschalk auf. Leider habe ich davon kein Video gefunden.

In den 70er Jahren ging er in die USA und erreichte dort ein breiteres Publikum, sang u.a. im Chor von David Bowie und mit dem Erfolg aus den Staaten kam er nach Europa zurück, gab Konzerte und hatte ein kleines aber treues Publikum, besonders in Berlin, wo er lebte. 1983 starb er an AIDS. Eine Krankheit die damals noch kaum bekannt war.

Der Regisseur Andrew Horn blickt zurück, spricht mit Zeitzeugen und zeigt vielfach bisher (also bis dato) noch nicht veröffentlichtes Material. Die Dokumentation wird am 25. Januar um 02.10 Uhr wiederholt. Ob sie auch über die arte-Mediathek abrufbar sein wird, weiß ich nicht.

Die Zeit sollte man sich nehmen. Eine sehr sehenswerte Dokumentation über einen einzigartigen Sänger.

Klaus Nomi verschmolz New Wave und Oper zu einen eigenen Klangkosmos und mit 39 Jahren ist er viel zu früh verstorben. Hier ist noch ein rarer Ausschnitt, wo er im amerikanischen Fernsehen Oper singt: http://vimeo.com/16820060