Freiraum

Image, Text, Blog & Photography


22 Kommentare

Spirits

Die Kritik am amerikanischen Establishment gab es schon vor 50 Jahren. Heute und nicht nur darum ein Blick zurück auf die zwei Leben und Karrieren von dem Musiker und Dichter Gil Scott-Heron. Denn er kritisierte stilsicher mit Sarkasmus, Humor und Ironie das Establishment bereits in den 60´er Jahren.

Gil Scott-Heron wurde 1949 in Chicago geboren, wuchs unter ärmlichen Verhältnissen in Tennessee auf. Er lernte den Rassismus und Apartheid früh kennen, was seinen späteren Weg und Motivation stark beeinflusste. 2011 verstarb er in New York, nach einem furiosen und von der Kritik zurecht positiv aufgenommenen Comeback und Tour. Ein viel zu kurzes Leben.

Scott-Heron wurde gern, wegen seiner Texte, der schwarze Bob Dylan genannt und galt zurecht als Vater und Idol für die später populär gewordenen Rap- und Hip Hop-Musik und kommenden Generationen. Schon kurz nach seinem literarischen Debut 1970, nahm er sein erstes Studioalbum mit Rezitationen von sich und Conga Begleitung auf. Gleich auf dem ersten Album findet sich sein vielleicht essentiellster Song „The Television Will Be Not Televised“ (YouTube-Link), der sich in das kulturelle Gedächtnis mehrerer Generation fest einschrieb. Dieser Text hat von seiner Aktualität bis heute nichts verloren. Steht auf, schaltet den Fernseher aus und geht auf die Strasse. Die Revolution findet nicht sitzend vor dem Fernseher statt.

1971 veröffentlichte er das Album „Pieces Of A Man“ (YouTube-Link zum ganzen Album). Ein Meilenstein in der Soul-Musik. Und daraus gibt es „The Bottle.“

Lange bevor es den Rap gab, gab es das „Spoken Word“, den Sprechgesang, den Jazz und Blues und den Soul. Scott-Heron verschmolz diese Stile miteinander und dekonstruierte sie wieder in minimalistische rhythmisch treibende Einzelteile, verschmolz sie mit seiner Lyrik und hatte bereits früh seinen eigenen Stil in der Musik gefunden. Zusammen mit seiner tiefen, warmen Stimme, war er zudem ein Sänger der nicht nur sehr gut singen konnte, der allein durch seine Stimme berührte. Auch wenn man dem Gospel die Spiritualität zuschreibt, so hatte Scott-Heron den Spirit bereits in seiner Kunst.

Er war ein Meister der Worte und fühlte sich ein Leben lang der Literatur mehr zugehörig als zur Musik. Jemand der tiefsinnig analysierte und Worte fand wo andere nach Worten suchten. Seine teils gesprochenen oder gesungenen Worte waren zornig, wütend, anklagend und fordernd. Und selbst Jahrzehnte später hat diese Musik nichts an Kraft eingebüßt.

In Liedern wie „The Bottle“ sang er über die negativen Einflüsse von Drogen und wurde selbst von ihnen herunter gezogen. Sie beendeten sein erstes Leben, wo er keinen Song mehr schrieb, seine Plattenverträge verlor und letztlich ins Gefängnis gehen musste. Statt einer Therapie wurde er wegen geringen Drogenkonsums ins Gefängnis gesteckt. Die Erlebnisse verarbeitete er in seinem letzten Album.

Es dauerte 16 Jahre bis er wieder neue Songs aufnahm und ein neues und sein letztes Album „I´m New Here“ (YouTube-Link zum ganzen Album) veröffentlichte. Der lange Drogenkonsum schlug sich auch auf seine Stimme nieder. Doch klang er nun intimer, berührter, kratziger und gleich feinfühlig anders und auf eine andere Weise kraftvoll. Manche sprachen von einer Wiedergeburt. Doch blieb dieses zweite Leben nur von kurzer Dauer. Am 27. Mai 2011 starb Gil Scott-Heron im Alter von 62 Jahren. Die afroamerikanische Musik hatte einen ihrer einflussreichsten Künstler und Musiker verloren.

Advertisements


6 Kommentare

Colours in December


Colours in December. We have really a strange winter season with mild temperatures around 12-14 degrees. It is more having a barbeque instead a hot glass of mulled wine on a christmas market. As I looked for colours in december I found a gorse blossom, an underway finding and a beautiful eye catcher.

Later, same as last year, I will share a new „Silent Night“ Music Mix with Christmas Wishes. The Alternative in music in having a silent time at night but without christmas songs. Stay tuned and look forward.

Farben im Dezember. Wir haben ein doch merkwürdiges Winterwetter mit milden Temperaturen um 12-14 Grad. Es ist mehr Grillwetter als auf dem Weihnachtsmarkt einen heißen Glühwein zu trinken. Als ich nach Farben im Dezember suchte, fand ich diese schöne Stechginsterblüte…ein Augenschmaus.

Später gibt es hier, wie schon im letzten Jahr, einen neuen „Stille Nacht“ Musik-Mix. Es ist die Alternative für alle, die eine ruhige Zeit haben möchten, am späten Abend, doch ohne Weihnachtslieder. Bleibt dran. Es bleibt spannend.


6 Kommentare

The Sky Is The Limit

Sunset in December
The Day’s End. Taken on a walk into sunset. A picturesque sky, a soft shimmering river and especially the beautiful colours and contrasts. Memories are made of this. Let the photo do the talking. Every sunset is followed by a new Day…

Am Ende eines Tages. Aufgenommen bei einem Spaziergang in den Sonnenuntergang. Ein malerischer Himmel, ein sanft schimmernder Fluss und besonders die schönen Farben und Kontraste. Nachklingende Erinnerungen. Ein Bild sagt oft mehr als viele Worte. Jedem Sonnenuntergang folgt ein neuer Tag…

sugar4all hat sich vom Bild lyrisch inspirieren lassen. Bevor es in den Kommentaren vielleicht überlesen wird, kopiere ich das Gedicht in den Artikel, verbeuge mich und sage ganz lieben Dank für diese Inspiration.

Das Rot im Himmel!

Du gehst entlang des Weges
deine Gedanken kleben im Tag
drehen sich um das was war
und du spürst wie das Karussell
nun langsamer sich bewegt.

Plötzlich bleibst du stehen,
weil dein Blick nach oben ruft
und dir zeigen will
was an Farben möglich
den Himmel liebevoll bemalt.

Ein Schlafen der Natur beginnt
die Kraft der Sonne
in all ihrem Rot
zeigt der Nacht – es ist bald soweit.

In ihrer Schönheit taucht sie ab
schenkt dem Wasser noch sein Glitzern
den Häusern ihre dunklen Schatten
und dir – ein Lächeln dazu.
sugar4all


7 Kommentare

Bright Day

Autumn Color II
Autumn is the special mellow time…as the present now will later be past.

Taken already in November, on a sunny autumn day. But it would be a shame not to show the image, I think. Despite the gloomy and dreary days within this week, it is good to have a photo archive.

“Is not this a true autumn day? Just the still melancholy that I love – that makes life and nature harmonise… if I were a bird I would fly about the earth seeking the successive autumns.“
[Letter to Miss Eliot, Oct. 1, 1841]
George Eliot


13 Kommentare

Mellow Yellow

Happy Autumn Moment
Autumn is the mellow time…as the present now will later be past.

Taken a couple of days ago in November, on the way, on a sunny autumn day. A branch with yellow leafs, a beauty moment. On a grey day like today, it is good to have an archive to get back the autumn sun on the screen.

„Delicious autumn! My very soul is wedded to it, and if I were a bird I would fly about the earth seeking the successive autumns.“ (George Eliot)


12 Kommentare

Do Better

Welcome to a new mix with Soul and Jazz music. This weeks issue with David Byrne, Cocteau Twins, Funky Nina Simone, Moondog, Gil Scott-Heron, a small Brazilian section, Ahmad Jamal, Soundtrack Music, Latin Funk and many others more.

We starting with modern funk sounds meets new wave and with ESG. Then we have a lot of cover versions in the mix. Moondog´s „Bird’s Lament“ and the well known cover song by Mr. Scruff. Woody Hermann plays Deep Purple. I really love those small jewels in jazz music like the short track by Ahmad Jamal, which is brilliant. Lil Silva’s Remix from Little Dragon runs on my personal rotation as well the fantastic British female singer Fatima. The Music Dinner is served. Have a great weekend.

For all new readers and listeners, just a short introduction. “Soul & Jazz and Beyond” is a weekly music selection with a mix of Soul, Funk, Jazz, Beats, Hip Hop, Classic and Rare tracks and contemporary fusion mixes and new sounds.

Listen. Relax and Enjoy!

This way please, click → Do Better…Soul and Jazz #42 (YouTube-Link)

Tracklist
1. ESG – Parking Lot Blues
2. Moondog (Louis Thomas Hardin) – Bird’s Lament (Original)
3. Mr. Scruff – Get a Move On (Cover from Moondog Bird‘ Lament)
4. Ahmad Jamal – Minor Moods
5. Laura Mvula – Green Garden
6. Alex North – Love Theme from the movie „Spartacus“
7. Jungle Fire – Firewalker
8. Woody Hermann Orchestra – Hush (Deep Purple Cover)
9. Little Dragon – Pretty Girls (Lil Silva Remix)
10. Joseph Malik – The Aquarius Song
11. Fatima – Do Better
12. Jun Miyake & David Byrne – A Dream Is A Wish Your Heart Make
13. Cocteau Twins – Blue Bell Knoll
14. Average White Band – Atlantic Avenue
15. Gil Scott-Heron – Me And The Devil
16. Nina Simone – Save Me
17. José Roberto – Crioula Multicolorida
18. Joyce (Moreno) – Feminina

Alternative Link, click → Do Better…Soul and Jazz #42 (YouTube-Link)


21 Kommentare

Almost Like The Blues

Welcome to a new music mix with Soul & Jazz and Beyond. Today with the poet for the eternity, Leonard Cohen, who celebrates his 80th Birthday and released his new album. Have you ever listen to Marvin Gaye singing in German? Great names like Liza Minelli, Jackie Wilson, Portishead meets new sounds and artists. You can listen to a lot of new music from Lack Of Afro Project, new voices from England, Stee Caught, Shaun Escoffery and Dee C´rell with her Love Ballad and the wonderful Swedish singer Mirel Wagner. Jump Rope Music from Japan is still in the mix. Finally I would like to pay your attention to the son of the legend, the Sufi-Singer Nusrat Fateh Ali Kahn from Pakistan, Rahat Fateh Ali Khan, with a lovely track. The Music Dinner is served.

For all new readers and listeners, just a short introduction. “Soul & Jazz and Beyond” is a weekly music compilation with a mix of Soul, Funk, Jazz, Beats, Hip Hop, Classic and Rare tracks and contemporary fusion mixes and new sounds.

Listen. Relax and Enjoy!

This way please, click → Almost Like The Blues…Soul & Jazz and Beyond (#41) (YouTube-Link)

Tracklist
1. Leonard Cohen – Almost Like The Blues
2. Lack Of Afro Feat. Jack Tyson-Charles – Freedom
3. Stee Downes – Caught Up
4. Lalo Schifrin – Jim On The Move
5. Jackie Wilson – The Who Who Song
6. Dee C’rell – The Ballad of Love (Feat. Richelle Claiborne)
7. Takuya Matsumoto – Jump Rope Music
8. Rahat Fateh Ali Khan – Lagi Tum Se Mann Ki Lagan
9. Portishead – Machine Gun
10. Mirel Wagner – Oak Tree
11. Lurka – Holding
12. Liza Minnelli – Use Me (Bill Withers Cover)
13. Gene Harris – As (Stevie Wonder Cover)
14. FKA twigs – Water Me
15. Shaun Escoffery – Natures Call
16. Nick Hakim – I Don’t Know
17. Marvin Gaye – Wie Schoen Das Ist ( How Sweet It Is )
18. Leonard Cohen – My Oh My

Alternative Link, click → Almost Like The Blues…Soul & Jazz and Beyond (#41) (YouTube-Link)

News from Gilles Peterson. The first track from the Havana Cultura Mix album is available via Soundcloud. Havana Cultura Soundclash is a compilation of collaborations between Cuban vocalists/musicians and unsigned artists from around the world. 10 artists from all over the world (UK, Germany, Hungary, Holland, South Africa, Russia, Switzerland, Chile and Cuba) were selected by Gilles Peterson and his Brownswood production partner Simbad to travel to Cuba to work in the studio with hand-picked singers, rappers, percussionists, brass and key players to put together an album.
Chillum Trio Feat. Coki & Yeni – Yemaya (Soundcloud-Link)

(You will find all previous music compilations, here: Category: Playlist and on my YouTube-Channel. Feel free to subscribe or to follow via YouTube, RSS-Reader or via Mail.)